"Sobald er seinen Vater sieht sagt er, dass er noch etwas spielen möchte und läuft weg" Kommasetzung okay?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die 1.  Antwort von DepravedGirl ist richtig:

"Sobald er seinen Vater sieht, sagt er, dass er noch etwas spielen möchte, und läuft weg" 


Nebensatz (Temporalsatz) - Komma - 1.Prädikat + Subjekt des Hauptsatzes  - Komma - Nebensatz (Objektsatz), am Ende: Komma -  2. Prädikat des Hauptsatzes.  
Unrichtigerweise bestritten wird  von einigen "Experten" hier das Komma vor "und": 

Das Komma vor "und" ist aber notwendig, denn es schließt den eingeschobenen Nebensatz ab! Dieses "und"  verbindet an dieser Stelle  nichts Gleichrangiges, sondern verbindet das anschließende  2.  Prädikat des Hauptsatzes  ("läuft weg") mit dessen 1. Prädikat und Subjekt ("sagt er")

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Komma muss hinter "sieht" stehen, es trennt Neben- und Hauptsatz (in der Reihenfolge. Ein weiteres steht hinter möchte. Es trennt Nebensatz und (Rest)Hauptsatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald er seinen Vater sieht sagt er, dass er noch etwas spielen möchte und läuft weg"

Guck mal auf die Verben:
er sieht
er sagt
er möchte spielen
(er) läuft weg

Dadurch hast du 4 Satzteile:
Sobald er seinen Vater sieht, sagt er, dass er noch etwas spielen möchte, und läuft weg"

Vor "dass" steht ein Komma, am Ende des "dass"-Satzes aber auch. Das Ende ist nach spielen möchte", denn "sagt er" sowie "läuft weg" sind zwei Handlungen, die nicht zusammen passen. Nun noch zu dem ersten Komma: "Sobald er seinen Vater sieht" ist von der Satzstellung her ein Nebensatz, denn das Verb steht am Ende. Dieses Komma trennt den Haupt- ("sagt er") vom Nebensatz. Übrigens, das "er sagt" in Hauptsatzstellung tauscht den Platz (Inversion) und wird zu "sagt er", weil der Nebensatz davor steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koschutnig
31.10.2015, 10:22

So ist's!

1

Eigentlich bin ich keine Komma-Fanatikerin und ziemlich locker mit der Zeichensetzung, aber -->

Sobald er seinen Vater sieht, sagt er, dass er noch etwas spielen möchte, und läuft weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schlonko
31.10.2015, 01:14

Kein Komma vor dem und, dass Objekt ("er") bleibt das gleiche!

0
Kommentar von Adlureh
31.10.2015, 11:01

Lieber schlonko. Ich hab lang gebraucht, deinen Satz überhaupt zu verstehen. Ich würd mir die dass/das-Regel mal wieder anschauen, wenn ich du wäre, und das "und" in Anführungszeichen setzen, dann weiß man auch, was du einem mitteilen möchtest, ohne überlegen zu müssen.

0

Nach "sieht" kommt ein Komma.

also: 

Sobald er seinen Vater sieht, sagt er, dass er noch etwas spielen möchte und läuft weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koschutnig
31.10.2015, 10:26

Auch am Schluss des Objektsatzes (...möchte, )  muss ein Komma stehn! Das "und" verbindet  an dieser Stelle ja nichts Gleichrangiges, sondern das Prädikat läuft weg mit dem Hauptsatzteil sagt er.

2

Ein Komma nach "sieht", ansonsten perfekt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koschutnig
31.10.2015, 10:38

Keineswegs perfekt! 

Das Komma vor "und" ist notwendig, denn es schließt den eingeschobenen Nebensatz ab! Dieses "und"  verbindet an dieser Stelle  nichts Gleichrangiges, sondern verbindet das anschließende  2.  Prädikat des Hauptsatzes  ("läuft weg") mit dessen 1.Prädikat und Subjekt ("sagt er").



s. Duden Regel 119: Werden gleichrangige selbstständige Teilsätze durch Konjunktionen wie „und" oder „oder" verbunden, so setzt man in der Regel kein Komma <§ 72 (1)>.

und Regel 111: Werden gleichrangige Wörter und Wortgruppen durch eine der folgenden Konjunktionen verbunden, so setzt man kein Komma <§ 72 (2)>:

1. und ....

http://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/komma

1

Was möchtest Du wissen?