So viele Jahre, wie Merkel bereits an der Macht ist, frage ich mich wirklich, ob "wir" nicht im Grunde genauso undemokratisch regiert werden wie die DDR damals?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Du bist aber doch auch zur Wahl gegangen oder nicht? Dann wählst Du einmal eine Person, von der Du meinst, sie würde Deine Ansichten gut vertreten und eine Partei, von der Du das gleiche erwartest. 

Es steht Dir jederzeit frei, Dich bei einer Wahl anders zu entscheiden und die Mehrheit - und das ist ein Prinzip unserer Gesellschaft - hat nun einmal so entschieden. 

Dass einem im Laufe der Zeit ein paar Punkte nicht gefallen, ist doch natürlich - und gibt es auch in jedem Karnickelzuchtverein. Dann wähle ich jemand anderes oder, noch besser, ich gehe selbst in die Politik, um das angebliche Fehlverhalten abzustellen. 

Dann aber bleibt die Frage, ob meine Vorstellung denen der Mehrheit der Bevölkerung entspricht und ob ich zum Wohle aller arbeite. Auch da wird es immer die Meckerer geben, die alles anders (und besser) machen würden, aber nie in die Gänge kommen. 

Und warum sollen wir "undemokratisch" regiert werden? Wie gesagt, manche Dinge gefallen mir auch nicht, aber ich habe keinen Zweifel an unserem demokratischen System, dass niemand ins Gefängnis steckt oder in Sippenhaft nimmt, wie es in der DDR war (gut von den Nazis gelernt), nur weil ich mich abfällig über politische Personen oder Parteien äußere. 

Tatsächlich ist es ja so, dass vom BVerfG viele Entscheidungen der Regierung bzw. des Gesetzgebers - also auch Deines Abgeordneten in Deinem Auftrag - wieder kassiert wurden. Das Verfahren mag langwierig sein, erfüllt aber seinen Zweck. 

Es steht Dir aber ja frei, ein völlig gerechtes System zu entwickeln, eins, welches wirklich jedem Einzelnen zugute kommt. Es gilt: 

Wer meckert, kann nichts! Und auch wer nicht tut, trifft eine Entscheidung und verändert damit die Welt. Besser, als hier zu klagen, wäre es natürlich, Du würdest wirklich aktiv werden, aber nur im Sinne einer besseren, gerechteren, demokratischeren Gesellschaft; aber wer legt da die Maßstäbe fest?  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass die heutigen Verhältnisse ähnlich undemokratisch seien wie bis 1989 in der damaligen DDR, ist natürlich Unsinn.

Leider heben auch die meisten Kollegen, die das ähnlich sehen, allzu einseitig auf das Wählen ab.

Wahlen stellen nach konventioneller Sichtweise (es gibt auch Äußerungen, sie seien undemokratisch und sollten durch Losentscheid ersetzt werden, meines Erachtens ein erfrischender Gedankengang) ein wesentliches Merkmal von Demokratie dar, weil man mit ihrer Hilfe, wie Sir Karl Popper gesagt hat, seine Regierung ohne Blutvergießen loszuwerden kann.

Mindestens ebenso wichtig ist aber der einst von Werner Finck beleuchtete Aspekt. Er sagte: Ich stehe hinter jeder Regierung, unter der ich nicht sitzen muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe.
Wenn man ohne Furcht vor Strafverfolgung öffentlich sagen und schreiben kann, die Bundesrepublik Deutschland unter Angela Merkel so eine Diktatur, ist dies der beste Beweis dafür, dass das nicht stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso undemokratisch? Im Gegensatz zur DDR konnte man bei den letzten drei Wahlen nun mal die LEute von den Parteien wählen, denen man die Wahl zum Bundeskanzler/kanzlerin zutraut. Und das haben die Leute nun mal gemacht. Wenn dabei dreimal das Selbe rauskommt, entspricht das nun mal der relativen Mehrheit der Wähler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Siggy 18.08.2016, 08:44

Auch in der DDR konnte man sagen, was man denkt. Man musste nur vorher bedenken, was man sagt.

2

Also, das ist sehr demokratisch, Merkel ist einfach nur offt hintereinander gewählt worden, weil die mehrheit der Bevölkerung sie als die qualifizierteste hält! In der DDR herrschte de facto eine einzige partei und hat ihre Stimmen auch noch selbst ausgezählt, man hatte garnicht die wahl jemand anderen zu wählen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies ist ja "Kapitalismus" !

Die wirklich wichtigen Stellen,werden von Leuten besetzt,die richtig reich sind (Gehälter von 200000 Euro im Jahr und mehr).

Amerikanische Privatschulen können schon mal 50000 Euro im Jahr kosten.

Die Schüler hier (Kinder von Millionären),werden hier optimal betreut.

Diesen haben auch wenn nötig einen Privatlehrer,der ihnen alles vorrechnet.

Die Prüfung ist dann nur noch eine Wiederholung von Aufgaben,die vorher geübt wurden.So werden die guten Noten erreicht.

Bei der Bewerbung um eine Stelle,ist es wichtig,welche Noten man hat und von welcher Schule man kommt.

HINWEIS : "Noch wichtiger sind Beziehungen" !!

Beispiel : Nehmen wir an ein Kind reicher Eltern erbt später 50 Mietswohnungen oder mehr.Du glaubst doch nicht ,dass du mit normaler Arbeit so viel Geld verdienen kannst !

Frage : Warum müssen denn Millionen von Mietern 10000 Euro Miete und mehr pro Jahr bezahlen.( Das sind in 40 Jahre 400000 Euro Miete !)

FAZIT : Das ganze System hat nur wenig mit Demokratie zu tun ! Es geht doch nur um Geld und Macht.

Das System ist : "Wie kommt dein Geld in meine Taschen" ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo ist in Deiner Frage ein Chemiebezug?  Oder wolltest Du noch etwas über Antidepressiva einbringen und hast es vergessen...

Ansonsten sollte auch ein gutes Wörterbuch (oder Wiki) bei der Begriffsbestimmung und Auflösung Deines etwas verschwurbelten Gedankenganges ausreichend sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Suchst Du jetzt nach einer chemischen Formel für Dein Problem, weil Du Deine Frage hier im Chemiebereich bringst?

Vielleicht gibt es eine Proportionalität

direkt: Merkel ~ DDR     oder umgekehrt: Merkel ~ 1/DDR

Aber wie lautet dann der Proportionalitätsfaktor?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bevarian 19.08.2016, 22:30

;)))

0

Also gegen die Grundsätze der indirekten Demokratie verstösst es nicht, aber ich würde mich halt fragen, ob indirekte Demokratie generell als Demokratie bezeichnet werden sollte.

Erdogan wurde vom Volk auch gewählt, und, ist die Türkei jetzt noch demokratisch?

Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall um die direkte Demokratie der Schweiz froh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tsfreak61 18.08.2016, 03:47

Erdogan tut das was das volk möchte,also kann man auch nicht sagen das es dort keine Demokratie gibt!abgesehen davon arbeitet er seit dem Putsch stark mit den Oppositionsparteien.

0
TechnologKing68 18.08.2016, 03:51
@tsfreak61

Es gibt viele Erdogan Gegner. Ausserdem werden die Prinzipien des Rechtsstaates ausgehebelt, etwa indem Gefangene gefoltert werden.

xHitler hat auch getan, was das Volk wollte, also war Nazi-Deutschland wohl auch eine Demokratie.

0
Schischa3 18.08.2016, 08:30

In der Schweiz bei Wirtschaft und Gesellschaft habe ich über die Demokratieformen gelernt, dass Deutschland eine indirekte (repräsentative) Demokratie, die Schweiz eine halbdirekte Demokratie und z.B. der Kanton Glarus eine direkte (reine) Demokratie hat. Manchmal wird bei der Schweiz auch der Begriff direkte Demokratie verwendet.

Für mich ist es keine Demokratie, wenn das Volk nichts wählen oder abstimmen gehen kann. Für die Schweiz ist die indirekte Demokratie ein Witz, doch ich würde es dennoch als Demokratie sehen.

In der Zeit von Nazi-Deutschland hätte Deutschland demokratisch sein sollen. Als er Hitler an die Macht kam, war es aber nicht demokratisch (das mit dem Stimmen zählen funktionierte nicht richtig). In Deutschland ist es kaum mehr möglich, dass so etwas wieder geschehen wird. Es bleibt die indirekte Demokratie und aus meiner Sicht ist es deshalb demokratischer als früher.

0
Siggy 18.08.2016, 08:46
@Schischa3

Deutschland ist eine Scheindemokratie. Es regieren die, die die meisten Scheine (so ab 100 € -Scheine) besitzen.

0
SlowPhil 18.08.2016, 11:21

@tsfreak61 Wesentlich an einer Demokratie ist nicht, dass die Regierung tut, »was das Volk möchte«, dass ist ein großes Missverständnis. Sobald »das Volk« als ein geschlossener Block überhaupt existiert, droht es im Zweifelsfall selbst zum Tyrannen zu werden, und zwar zu einem schlimmeren als jeder Potentat alter Schule.

Diktatoren waren immer besonders brutal, wenn sie sich als Vollstrecker des Volkswillens sahen.

Wesentlich ist, dass es eine legale Opposition gibt. Wie gesagt, Werner Finck hat es auf den Punkt gebracht, und zwar in einer Zeit, in der tatsächlich ein Volk selbst zum Tyrannen mutiert war, nämlich das deutsche.

0

Wieso diese Tags (Physik, Chemie Flugzeug)?^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Älteren unter uns: Was ist der Unterschied zwischen einer Bundestagswahl und einer Telefonzelle? 

In die Telefonzelle mußte man vor dem Wählen Geld einwerfen...  ;)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Merkel regiert nicht oder über und auf jeden Fall alleine.Das ist nichts anderes als eine Scheindemokratie.Das Merkel hat ja schon jahrzehntelang Jasager um sich geschart.Da sind die Charaktäre ausgestorben in der CDU.DDR wurde auch mit drei dummen Russen abgekürzt.Und so muss das Merkel mangels Alternative ,haha noch mal ran.Alternativlos,wir schaffen das (ab).Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es verstößt nicht gegen die Demokratie, dass eine Person dreimal in Folge als Kanzler eingesetzt wird, zumindest bei uns nicht.

Also nein, dein vergleich ist kopflos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?