So süß wie Milch und Honig, woher kommt dieser Spruch?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der kommt vermutlich von daher:

2. Mose 3:7-8:
7 Und Jehova fügte hinzu: „Zweifellos habe ich die Trübsal meines Volkes, das in Ägypten ist, gesehen, und ich habe ihr Geschrei über die gehört, die sie zur Arbeit antreiben; denn ich weiß wohl, welche Schmerzen sie leiden.
8 Und ich gehe nun hinab, um sie aus der Hand der Ägypter zu befreien und sie aus jenem Land hinaufzubringen in ein gutes und geräumiges Land, in ein Land, das von Milch und Honig fließt, an den Ort der Kanaanịter und der Hethịter und der Amorịter und der Perisịter und der Hiwịter und der Jebusịter.

2. Mose 3:17:
17 Und somit sage ich: Ich werde euch aus der euch von den Ägyptern [bereiteten] Trübsal hinaufführen in das Land der Kanaanịter und der Hethịter und der Amorịter und der Perisịter und der Hiwịter und der Jebusịter, in ein Land, das von Milch und Honig fließt.“ ‘

4. Mose 13:27:
27 Und sie fuhren fort, ihm zu berichten und zu sagen: „Wir haben das Land betreten, in das du uns entsandt hast, und es fließt wirklich von Milch und Honig, und dies ist sein Fruchtertrag.

usw.

Ich denke es kommt aus der Bibel... früher sprach man ja vom Land in dem Milch und Honig fliessen... ich könnte mir vorstellen das diese Ableitung von da kommt... da dies ursprünglich hebräisch ist, denke ich, dass dies von einer hebräischen Redewendung kommen könnte...??

Den Spruch kenn ich gar nicht, aber es gibt seit biblischen Zeiten

Das Land, in dem Milch und Honig fließen.

Nahrungsmittel, so die Bibel, sind Gottes Geschenk an die Menschheit. Doch Essen und Trinken dienen nicht nur dem Lebenserhalt des Menschen, sondern haben oftmals auch eine hohe spirituelle Bedeutung. Kain und Abel waren sicherlich die ersten Ackerbauern im „Land, in dem Milch und Honig fließen“ (Dieses Zitat taucht vierzig Mal in der Bibel auf.).

http://www.boulevard-dachau.de/Rezepte/Biblisches-zu-Weihnachten-Milch-und-Honig-sollen-fliessen.html

Mich erinnert er eher an das Hohelied:

  • "Wie schön sind deine Liebkosungen, o meine Schwester, [meine] Braut! Wieviel besser sind deine Liebkosungen als Wein und der Duft deiner Öle als allerlei Wohlgeruch! Von Wabenhonig triefen ständig deine Lippen, o [meine] Braut. Honig und Milch sind unter deiner Zunge, und der Duft deiner Kleider ist wie der Duft des Lịbanon."  (Hohes Lied 4:10-11)

  • „Ich bin in meinen Garten gekommen, o meine Schwester, [meine] Braut. Ich habe meine Myrrhe samt meinem Gewürz gepflückt. Ich habe meine Honigwabe samt meinem Honig gegessen; ich habe meinen Wein samt meiner Milch getrunken. . . ." (Hohes Lied 5:1)

Was möchtest Du wissen?