Ist das mit den Flüchtlingen wirklich so schlimm?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

"Wieso hatten die Menschen so viel Angst vor den Flüchtlingen?"

Manche Ängste sind gerechtfertigt, wiederum andere nicht.

Genauso wie manche Probleme auftauchen werden um die man sich kümmern muss und wiederum manche Probleme die sehr unwahrscheinlich sind.

Einerseits wurde natürlich viel von den Medien "hochgepushed" aber andererseits muss man das auch aus einem größeren Maßstab sehen und da ist deine persönliche Erfahrung halt nur bedingt repräsentativ bzw wirst du mit gewissen Problemen bzgl der Unterbringung, der Arbeitssituation usw ja auch kaum in Kontakt kommen - höchstens dann im Rahmen von Auswirkungen.

"aber das ist nicht erst das Problem seit es die Flüchtlinge gibt."

richtig - aber die Lösungsstrategien lassen zu Wünschen übrig:

Kommunale Behörden weisen die Schuld von sich und wissen nicht was sie machen sollen - Landesbehörden wollen davon oft nichts wissen usw.

Mir scheint es das da im Einzelfall viele keine Ahnung haben aber gleichzeitig keiner die Verantwortung dafür übernehmen möchte.

Und wie du schon angedeutet hast: provisorische Lösungen sind auf Dauer nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und Nein ,

Bei uns im Dorf nur Familien mit kleinen Kindern , Keine Burkas oder Kopftücher Nette Hilfsbereite Männer Top die Leute wollen sich Integrieren Schützenverein und co etc Geiles Los mit gezogen .

Nachbarort : Nur Halbstarke und auch Familien Frauen in Burkas und co jeden Tag Polizei vor Ort , Überfälle Schlägerei und Diebstähle nur Probleme , kleine Kinder werden von den Männern angesprochen Frauen begrabscht

Fazit Sehr viele sind Nett und super und eine Bereicherung ABER auch Sehr Viele sind von Grund aus Weltfremd Vertieft in eine Mittelalter Kultur und haben kein Respekt vor Deutscher Kultur Frauen etc und genau dieser Teil wirft Negatives Licht auf alle deswegen direkt die Kriminellen ins Schlauchboot und Heimreise

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darum geht es doch gar nicht. Wenn die Flüchtlinge böse Menschen wären, dann hätte man den Spuk schon lange beendet.

Es geht darum das wir schon 7,5 Millionen HartzIV-Empfänger, 2,8 Millionen Arbeitslose, 350.000 Obdachlose und 350.000 Haushalte mit abgesperrtem Strom haben.

Hier wird immer nur geschwätzt was man alles schafft, die eigene Not im eigenen Volk wurde nicht behoben. Den Notstand haben wir schon seit Jahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind1986 15.12.2015, 09:42

Ich schreibe dir das gleiche wie immer:

Hartz IV ist für mich kein Grund zu klagen, Obdachlosigkeit in Deutschland ist frei gewählt und Hartz IV reicht, um Strom zu zahlen, wenn man ihn nicht zahlt, wird er halt abgestellt, das ist logisch.

2
1988Ritter 15.12.2015, 14:20
@Apfelkind1986

Ich empfinde diese Art der Denkweise als sehr bedenklich, und ich frage mich, warum man derartig über die Situation im eigenen Volk denkt, und dann anderseits Willkommensschilder für Flüchtlinge in die Luft streckt.

Wenn Du schon eine derartig allgemeine Ansicht über Sozialschwache hast, dann wäre nach meiner Ansicht doch ähnlich Schlussfolgerung bei Flüchtlingen die Folge. Denen könnte man ja auch sagen, 1.000.000 fliehen vor ein paar Tausend IS-Terroristen, die fliehen weil sie fliehen wollen. Die könnten ja auch zur Waffe greifen und sich verteidigen.

Was ist also der Zweck derartiger Behauptungen ?

0

Laut Umfragen haben gerade Menschen mit Migrationshintergrund große Angst davor, dass Ihnen das, was sie sich lange Zeit hart erarbeitet haben, ohne staatliche Unterstützung, nun von jemanden "weg genommen" werden könnte. Nicht, dass ich diese Meinung unterstütze, einen solchen Artikel hatte "Die Welt" verfasst. Eventuell findest du ihn noch online 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Flüchtlinge sind auch kein Problem an sich. Nur die Tatsache, dass die Menschen jetzt traumatisiert, krank oder tot sind ist nicht so toll. Ich denke, du weißt selbst, wie die Menschen in einem Flüchtlingsheim so drauf sind.

Du meintest sicherlich auch vorwiegend, dass die Flüchtlinge nicht gefährlich sind und kein Problem für UNS sind. Das stimmt schon, der Staat hat einige Ideen in die Gestaltung der Flüchtlingsunterkunft geliefert. 

Die Menschen (die meisten) zeigen sich respektvoll, tollerant und offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für einige mehr für andere weniger!Gehe mal davon aus das die hohe Anzahl,und die Vorfälle mit Flüchtlingen Spuren hinterlassen hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hatten die Menschen so viel Angst vor den Flüchtlingen?

Der Mensch hat Angst vor Veränderungen. Des Weiteren herrscht in Deutschland großer Egoismus und Empathielosigkeit. Man ist nicht bereit, etwas vom Wohlstand abzugeben, denn am Ende geht es uns nur noch so gut wie vor 10 oder 20 Jahren. Und wer erinnert sich nicht an den schlimmen Hungerwinter 1995? ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bundeskriminalstatistik von 2014 ist im Internet zu lesen.

Daraus ein Auszug:

Der Tatverdächtigenanteil von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit hat sich im Vergleich zum Vorjahr von 25,7 Prozent auf 28,7 Prozent erhöht.---Der starke Anstieg der Fall- und Tatverdächtigenzahlen liegt in der hohen Anzahl der ausländerrechtlichen Verstöße (z.B. unerlaubte Einreise und unerlaubter Aufenthalt) im Zusammenhang mit Migrationsströmen begründet. --

Für 2015 wird die Statistik nicht besser sein.

Die illegalen Straftaten werden wohl dann nicht mehr als kriminell in der Statistik erscheinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Materianer 16.12.2015, 18:58

Und wo liegt da das Problem?

du Schreibst ja schon

"̲̲-̲̲D̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲s̲̲t̲̲a̲̲r̲̲k̲̲e̲̲ ̲̲A̲̲n̲̲s̲̲t̲̲i̲̲e̲̲g̲̲ ̲̲d̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲F̲̲a̲̲l̲̲l̲̲-̲̲ ̲̲u̲̲n̲̲d̲̲ ̲̲T̲̲a̲̲t̲̲v̲̲e̲̲r̲̲d̲̲ä̲̲c̲̲h̲̲t̲̲i̲̲g̲̲e̲̲n̲̲z̲̲a̲̲h̲̲l̲̲e̲̲n̲̲ ̲̲l̲̲i̲̲e̲̲g̲̲t̲̲ ̲̲i̲̲n̲̲ ̲̲d̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲h̲̲o̲̲h̲̲e̲̲n̲̲ ̲̲A̲̲n̲̲z̲̲a̲̲h̲̲l̲̲ ̲̲d̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲a̲̲u̲̲s̲̲l̲̲ä̲̲n̲̲d̲̲e̲̲r̲̲r̲̲e̲̲c̲̲h̲̲t̲̲l̲̲i̲̲c̲̲h̲̲e̲̲n̲̲ ̲̲V̲̲e̲̲r̲̲s̲̲t̲̲ö̲̲ß̲̲e̲̲ ̲̲(̲̲z̲̲.̲̲B̲̲.̲̲ ̲̲u̲̲n̲̲e̲̲r̲̲l̲̲a̲̲u̲̲b̲̲t̲̲e̲̲ ̲̲E̲̲i̲̲n̲̲r̲̲e̲̲i̲̲s̲̲e̲̲ ̲̲u̲̲n̲̲d̲̲ ̲̲u̲̲n̲̲e̲̲r̲̲l̲̲a̲̲u̲̲b̲̲t̲̲e̲̲r̲̲ ̲̲A̲̲u̲̲f̲̲e̲̲n̲̲t̲̲h̲̲a̲̲l̲̲t̲̲)̲̲"

Rechtlich betrachtet ist sowohl die illegale Einreise, der illegale Aufenthalt als auch der Versuch der illegalen Einreise strafbar.

Allerdings ist der Begriff der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes gesetzlich nicht definiert und dadurch schwer als Straftat zu identifizieren, sodass tatsächlich ein Großteil der eben genannten Handlungen straffrei bleibt.

Ist doch gut dass das dann aus der Statistik verschwindet, weil diese doch sowieso nur verfälscht wird dadurch.

0

Dies frag ich mich auch sehr oft! Da kann ich dir nicht weiter helfen. Denn ich hatte noch nie "Angst" vor den Flüchtigen. Denn dies sind auch nur Menschen. Wie du und ich. Du kannst dich aber selbst in der Lage hinein versenden. Denn du hast geschrieben das du früher auch selbst Angst vor Flüchtlingen hattest... Denke dann mal nach, weshalb es bei dir so war.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja seit 2015 hat sich vieles an Kriminalität gezeigt oder?Und die Flüchtlingszahlen sind sehr hoch und es nimmt kein Ende.Kriminalität kan jederzeit wieder sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nene wird nur hochgeschaukelt von den Medien.

Nach dem 2ten Weltkrieg haben wir noch viel mehr aufgenommen, bei ganz anderen verhältnissen. Bin kein Merkel fan aber wir schaffen das hehe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Achtundzwei 14.12.2015, 21:58

Meinst du die Gastarbeiter? Die haben wir nur geholt, weil wir Arbeitskräfte benötigt haben. Vergleiche nie die Geschichte mit einer gegenwärtigen Situation, zumindest nich 1zu1

0
Materianer 14.12.2015, 22:01
@Achtundzwei

Ne ich meine nicht die Gastarbeiter ich meine die millionen Vertriebenen aus den Ostblockstaaten. Das war nach dem krieg wo Deutschland eh schon zerstört war und viele leute froh waren wenn sie genug zu essen hatten.

Es gab damals schon leute die die "neuen" nicht haben wollten und beschimpft haben.

2
marylinjackson 14.12.2015, 23:04
@Materianer

Nicht zu vergleichen ist die Situation nach dem 2. Weltkrieg mit der heutigen. Die Vertriebenen waren alles Deutsche.

D. war zerstört, es mussten erst Wohnungen gebaut werden. Arbeit war genug da. Und alle fingen bei Null an.

Heute werden die Unterschiede in der Gesellschaft immer krasser. Arbeitslosigkeit, unbezahlbarer  Wohnraum und wachsende Unzufriedenheit, damit werden sich die Menschen nicht abfinden.

0
Materianer 14.12.2015, 23:11
@marylinjackson

Ne ist echt nicht mit heute zu vergleichen das stimmt. Denn heute geht es uns 1000 mal besser. Die vertriebenen damals wurden teilweise in den alten KZ's untergebracht weil es keinen Wohnraum gab. Gegen die Situation damals ist das heute echt lächerlich.

Ich frag mich immer nur wer später mal meine Rente zahlt wenn die deutschen kaum noch Kinder kriegen. Wir sollten froh sein dass die kommen.

1
tanztrainer1 15.12.2015, 11:37
@marylinjackson

Also sind die jetzigen Flüchtlinge nur Flüchtlinge 2. Klasse, weil nicht Deutsch?  Aber auch damals sind die Flüchtlinge beschimpft worden! Aber die gesamte Situation in Deutschland war schon krass. 

Heute sind eben viele nur noch Egoisten, die absolut keinem anderen etwas gönnen. Oft ist es sogar so, dass besonders diejenigen helfen, die selbst auch nicht ganz so wohlhabend sind. Jedenfalls habe ich in letzter Zeit diese Erfahrung gemacht.

0
tanztrainer1 15.12.2015, 11:41
@Materianer

Damals war das so, dass einfach geschaut wurde, wer ein großes Haus oder eine große Wohnung hatte. Und dann musste man noch Flüchtlingsfamilien aufnehmen. 

Im Haus meiner Großeltern lebten dann noch zwei Flüchtlingsfamilien mit je zwei Kindern. Insgesamt waren wir dann 14 Personen in dem Haus, das nach heutigen Standards eher klein ist.

0

Was möchtest Du wissen?