so entstehen salze?

4 Antworten

Moin,

dann hat dein Lehrer etwas zu schnell geurteilt (oder wenig Ahnung, was ich ihm aber erst einmal nicht unterstellen möchte...). Es gibt im Zusammenhang mit anorganischen Säuren mindestens vier Methoden, Salze herzustellen:

1. (unedles) Metall + Säure
Ein (unedles) Metall und eine (anorganische) Säure reagieren zu einem Salz und Wasserstoff.
Beispiel:
Mg + H2SO4 ---> MgSO4 + H2
Magnesium und Schwefelsäure reagieren zu dem Salz Magnesiumsulfat und Wasserstoff.
Wenn das Metall zu "edel" ist, passiert meist nicht viel (zumindest nicht mit verdünnten Säuren). Edle Metalle sind zum Beispiel Kupfer, Platin, Gold...

2. Metalloxid und Säure
Ein Metalloxid reagiert mit einer (anorganischen) Säure zu einem Salz und Wasser.
Beispiel:
CaO + 2 HNO3 ---> Ca(NO3)2 + H2O
Calciumoxid und Salpetersäure reagieren zu dem Salz Calciumnitrat und Wasser.

3. Neutralisation
Eine Lauge (Base in Wasser gelöst) und eine Säure reagieren zu einem Salz und Wasser.
Beispiel:
NaOH + HCl ---> NaCl + H2O
Natronhydroxid (Natronlauge) und Salzsäure reagieren zu dem Salz Natriumchlorid (Kochsalz) und Wasser.
Weil sich dabei die "sauren" Protonen der Säure und die "alkalischen (basischen)" Hydroxid-Ionen der Lauge zu "neutralem" Wasser vereinigen, nennt man diesen Reaktionstyp "Neutralisation".

4. Carbonate und Säure
Carbonate (das sind Salze der Kohlensäure) reagieren mit (anorganischen) Säuren zu Salzen, Kohlenstoffdioxid und Wasser.
Beispiel:
CaCO3 + 2 HCl ---> CaCl2 + CO2 + H2O
Calciumcarbonat (Kalk) und Salzsäure reagieren zu dem Salz Calciumchlorid, Kohlenstoffdioxid und Wasser.
Hier kannst du noch ein bisschen "angeben", wenn du erklärst, dass sich formal zwei Reaktionen abspielen, nämlich zuerst die Bildung von Salz und Kohlensäure. Und dann der Zerfall der Kohlensäure in Kohlenstoffdioxid und Wasser:
a) CaCO3 + 2 HCl ---> CaCl2 + H2CO3
Calciumcarbonat und Salzsäure reagieren zu Calciumchlorid und Kohlensäure.
b) H2CO3 ---> CO2 + H2O
Kohlensäure ist nicht stabil; sie zerfällt in Kohlenstoffdioxid und Wasser. Die Kohlensäure ist nicht stabil, weil in ihr zwei Hydroxy-Gruppen (–OH) an ein Kohlenstoffatom (C) gebunden sind; die meisten derartigen Verbindungen sind instabil und spalten Wasser ab (Erlenmeyer-Regel).

Und wenn du jetzt noch mehr "angeben" möchtest, dann könntest du auch noch darauf eingehen, dass sich bei Säuren, die mehr als ein abspaltbares Wasserstoffatom besitzen (man nennt solche Säuren "mehrprotonig") auch mehrere Salze bilden können, zum Beispiel (Fall 1)

2 Na + H2CO3 ---> Na2CO3 + H2
Natrium und Kohlensäure reagieren zu Natriumcarbonat (Soda) und Wasserstoff.
Oder
2 Na + 2 H2CO3 ---> 2 NaHCO3 + H2
Natrium und Kohlensäure reagieren zu Natriumhydrogencarbonat (Natron) und Wasserstoff.

Oder (Fall 2)

K2O + 2 H3PO4 ---> 2 KH2PO4 + H2O
Kaliumoxid und Phosphorsäure reagieren zu Kaliumdihydrogenphosphat und Wasser.
Oder
K2O + H3PO4 ---> K2HPO4 + H2O
Kaliumoxid und Phosphorsäure reagieren zu di-Kaliumhydrogenphosphat und Wasser.
Oder
3 K2O + 2 H3PO4 ---> 2 K3PO4 + 3 H2O
Kaliumoxid und Phosphorsäure reagieren zu Kaliumphosphat und Wasser.

Wie du siehst gibt es mindestens vier Möglichkeiten, mit Hilfe von (anorganischen) Säuren verschiedenste Salze herzustellen...

LG von der Waterkant.

super aber jetzt noch vllt irgendwie die erste formel zum beispiel n bisschen erklären wie das passiert weil wir halt das thema garnicht hatten.. und deshalb verstehe ich das was ik internet steht nicht so ganz

0
@DerGude

Hmmm, mir scheint, dass du damit aber wahrscheinlich nicht viel wirst anfangen können, da dies ein Redoxvorgang ist und ich glaube, dass ihr das dann erst recht noch nicht hattet.
Die Atome des (unedlen) Metalls werden dabei zu Metallkationen oxidiert (sie geben Elektronen ab), die von den Protonen der Säure (H^+-Ionen) aufgenommen werden, so dass Wasserstoffatome entstehen (man nennt diese "naszierenden Wasserstoff"). Die Wasserstoffatome vereinigen sich augenblicklich zu zweiatomigen Wasserstoff-Minimolekülen. Im Endeffekt entstehen daher Matallkationen und elementarer Wasserstoff.
Das funktioniert aber nur mit Metallen, deren Atome leichter dazu zu bringen sind, Elektronen abzugeben als das Wasserstoffatome tun würden. Deshalb kann man das Ganze nur mit unedlen Metallen hinbekommen...
Hilft dir das weiter?

0

Punkt 2 und 4 sind in der gleichen Rubrik: Salz + Säure einzuordnen. Es ist lediglich eine Frage der Lage des Gleichgewichtes, was entsteht. Die Reaktion erfolgt bevorzugt, wenn flüchtige, schwerlösliche oder sehr stabile Produkte entstehen.

0

Also du sollst zwei Wege aufzeigen, um aus einer organischen Säure ein Salz zu machen?

1. Neutralisation:
Organische Säure + NaOH => Wasser und Natriumsalz.
(Geht freilich auch mit anderen Basen als NaOH)

2. Redoxreaktion mit Wasserstoffentwicklung:
Organische Säure + Metall => Wasserstoff und "Metall-Kation-Säure-Anion-Salz".
(z.B: Essigsäure + Zink => Wasserstoff + Zinkacetat)

LG
MCX

> nur 2 wege der entstehung gibt, im bereich der anorganischen säuren

Und das ist falsch.

Hast Du Dich vertippt und es geht um organische Säuren?

Bei anorganisch ein Beispiel für den dritten Weg: 2 Na + Cl₂ -> ???

Was möchtest Du wissen?