Slopestyle Bike oder doch anderes Bike?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Slopestyler sind ja eine Abart von Dirtbikes und haben darum extrem kurze Sattelrohre.
Ob Du damit im Wald und auf Asphalt fahren kannst, musst Du einmal prüfen.

Ich komme auf meinem Slopestyler (Mongoose Nugget, gibt es -wenn- nur noch gebraucht) auch auf längeren Fahrten gut klar, weil ich eine (lange) variable Sattelstütze eingebaut habe.
Ist nur optisch nicht mehr der Knaller, funktioniert aber gut.

Ansonsten hält ein Slopestyler typbedingt schon einiges aus, also Jumps sowieso.
Ob die Gabel, die beim Dirten eigentlich nur verpatzte Landungen abfangen soll Dir beim Downhillen das bietet was Du brauchst, musst Du auch erstmal feststellen.
Allerdings ist bei meinem Bike eine RS Pike U-Turn Coil mit 140mm FW verbaut; die tut's auch auf normalen Unebenheiten und nich nur beim Jumpen.

Kinderüberraschung hat drei Dinge auf einmal, bei dir sind es sogar fünf wenn ich richtig gezählt habe.

Wenn ich jetzt alles zusammennehme, dann komme ich bei dir bei einem Enduro mit etwa 160 mm vorn und hinten raus, garniert mit einem leichten Laufradsatz mit breiten Felgen, etwa 30 mm Innenweite. Durch den breiten Einsatzbereich wirst du schon bei etwa 3000 Euro landen. Und dann auf jeden Fall mindestens zwei weitere Reifensätze um das Rad an die Gegebenheiten anzupassen.

Denn: ein Slopestyler ist ein reines Spielgerät und Wheelies etc. kannst du auch mit einem Enduro machen, die Kettenstreben sind so kurz geworden, dass das auch mit Enduros geht.

Nur bei der Wahl, da kann ich dir weniger weiterhelfen, denn hier gibt es über vierzig verschiedene Modelle.

Was möchtest Du wissen?