Skolioseoperation

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man hat wirklich in den wenigsten Fällen, bei solch großen Operationen, keine Nebenwirkungen. Nur da sollten Ärzte schon vor der OP den Patienten darauf hinweisen.

Meine Skoliose wurde letztes Jahr operativ gerichtet. Klar habe ich noch mit kleinen Zimperlein zu kämpfen, wie Schmerzen, ich darf noch keine Rucksäcke tragen, bzw, gerell schere Sachen. Meine Rücken wird nun etwas steifer sein als vorher, wobei ich vor der OP, bedingt durch die Schmerzen, auch schon sehr unbeweglich war. Auch das Schlafen hat mich in den ersten Wochen echt belastet. Aber man muß sich und seinem Körper Zeit geben. Mein Arzt hat mir gesagt, man muß mit 1 1/2 -2 Jahren rechnen, bis man wieder Belastbarer wird.

Und diese Zeit gebe ich meinem Körper.

LG spieli

user2442 21.06.2012, 18:54

Ja mir geht das auch so. ich wurde am 27.3.2012 operriert und natürlich ist noch nicht alles normal, aber ich kann mich mehr bewegen wie vorher! Obwohl die op noch gar nicht so lange her ist. Nach 1-2 Jahren kann sich eigentlich jeder vollkommen normal fühlen! Mach dir keine Sorgen!

0

Fast jede größere OP ist mit (vorübergehenden) Einschränkungen verbunden - vor allem dann, wenn etwas implantiert wird. Auch eine Skoliose-OP.

Bei einer Skoliose-OP wird die Wirbelsäule oder ein Teil davon mit Stäben und Schrauben versteift. Vorher werden die Bandscheiben entfernt. An ihre Stelle kommen dann entweder Rippenstückchen oder Beckenspan. Das Ganze verknöchert dann. Im versteiften Teil ist keine Bewegung mehr möglich.

Außerdem dauert es ein Jahr (und manchmal auch länger), bis das Ganze richtig eingeheilt ist. In dieser Zeit darfst du nicht schwer heben. Ein halbes Jahr lang darfst du gar keinen Sport machen. Ab dann ein bisschen. So war das bei mir zumindest. Das solltest du aber unbedingt mit deinem Arzt besprechen.

Auch kommt es darauf an, ob die OP dorsal (von hinten) oder ventral (von der Seite) durchgeführt wird. Bei einer dorsalen OP wird Beckenspan eingesetzt, bei einer ventralen Rippe. Außerdem musst du bei einer ventralen OP mindestens ein halbes Jahr lang ein Korsett tragen. Das beeinträchtigt dich in deiner Beweglichkeit natürlich auch.

Schmerzen können natürlich auch als "Nebenwirkung" auftreten, aber nach einer Zeit hast du so gut wie gar keine mehr.

Das sind aber noch lange keine Gründe, sich gegen eine OP zu entscheiden; nach einem Jahr bist du zwar in der Beweglichkeit beeinträchtigt, aber das behindert dich in der Regel wenig bis gar nicht. Du lernst zum Beispiel, in die Knie zu gehen, anstatt dich zu bücken. Wenn deine Skoliose wirklich stark ist (über 50°), dann sollte die OP gemacht werden, denn sonst kann und wird sie dich später stärker beeinträchtigen als die OP.

Chronik121 20.06.2012, 15:35

Ich hatte schon gespräche mit mehreren ärzten, die mich gut über alles aufgeklärt haben und werde mich auch nicht gegen eine OP entscheiden aber ich wollte ja nicht wissen was an meinem rücken gemacht wird da ich das schon längst weiß, sondern eigene erfahrungen hören

0

was meinst du mit operation? stahlstäbe hineinoperiert?? wenn ja dann sind natürlich bewegungseinschränkungen damit verbunden!! das solltest du doch mit deinem arzt oder orthopäden beschprochen haben! .

user2442 21.06.2012, 18:55

Ich wurde von T6. -T11 versteift und am 27.3.2012 operriert. habe fast gar keine einschränkungen! Und nach 1-2 Jahren ist alles normal! Ohne irgendwelchen einschränkungen!

0

Was möchtest Du wissen?