Skoliose Op, Alltag danach?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

ich bin mit 25J an meiner Kyphoskoliose operiert worden, allerdings von TH3-L1. Längere Versteifungsstrecke, aber höherliegend als deine. Meine Erfahrungswerte sind also nur begrenzt aussagekräftig, hab aber viel von Leuten gehört die niedriger versteift worden sind.

Darf ich fragen wo du operiert werden sollst? 5 Wirbel sind tatsächlich eine sehr kurze Strecke bei so einer OP und eher ungewöhnlich; wobei das natürlich auch auf die Skoliose selbst ankommt, die sind ja sehr verschieden.

Die stärke der Schmerzen sind unterschiedlich. Das hängt von der Empfindsamkeit des Menschen ab, und wie gut die Schmerzmittel bei demjenigen anschlagen. Die meisten haben wohl deutliche sehr starke Schmerzen in den ersten Tagen, danach nimmt es ab. Jedoch ist es im regelfall machbar. Für mich war das schmerzhafteste das Aufwachen nach der OP, danach war es sicher kein Spaziergang, aber händlebar, hatte mich darauf eingestellt. Vereinzelt hört man sogar von Leuten, die sehr wenig Schmerzen haben, daruf würde ich mich persönlich aber nicht einstellen. (Lieber schlimmeres erwarten und sich dann über was besseres freuen als anders herum. ;-))

Sport ist in vielen Fällen nach dem einen Jahr wieder machbar, jedoch häufig etwas eingeschränkter. Man ist einfach nicht mehr so beweglich, wobei jüngere Leute wie du sowas besser durch andere Gelenke und Wirbel kompensieren können als ältere. Viele machen noch Sport, haben aber Probleme mit der einen oder anderen Sportart und erreichen einfach nicht mehr die Leistungen wie vor der OP.  Vor allem wird vor sturzträchtigen Sportarten abgeraten; wobei manche es dennoch machen,  und es vereinzelt Ärzte gibt, die auch nicht zwingend davon abraten und das lockerer sehen.

Generell würde ich sagen: Probier die Sportart vorsichtig aus, schau wie es geht von der Beweglichkeit und den möglichen Schmerzen. Hör auf deinen Körper, triff Vorsichtsmaßnahmen (zb  Rückenprotektor bei sturzgefährdeten   Sportarten). Entscheide selbst wie viel du deinem Körper zutraust, und ob dir die Sportart das jeweilige Risiko wirklich wert ist, taste dich vor allem langsam ran. 

Das Risiko lernt man mit der Zeit ein wenig besser einzuschätzen, auch was der Körper kann oder nicht. Mit richtig viel Pech kann "fast immer" ein Stab brechen, mit Glück hält er erstaunlich viel aus....  

Bei Tiefer versteiften sind meines Wissens auch Drehbewegungen im Körper etwas schwierig, da man sich immer komplett aus der Hüfte herausdrehen muss, "wendige" Sportarten könnten also schwieriger werden. Auch haben tief versteifte (besonders L4/L5/S1!) Probleme damit sehr niedrig oder auf dem Boden zu sitzen.

(Ich bin bis L1 versteift, kann mal 5-10 Minuten auf dem Boden sitzen, dann bekomm ich aber Schmerzen und sollte wieder aufstehen.)

Von Achterbahnfahren raten allerdings fast alle Ärzte und Betroffene ab. Man wird einfach sehr ruckartig und zum Teil mit viel Wucht durch die Gegend manövriert (je nach Fahrgeschäft), was gefährlich sein kann. Sicher haben das auch schon Leute unversehrt überstanden, aber ich persönlich würde es nicht machen.  

Ich selbst mache Schwertkampf (historisches Fechten). Das geht, aber etwas eingeschränkt. Ich merke dass mir die Wendigkeit fehlt, mir fehlt immer etwas mehr Reichweite als bei den anderen. Ich bin langsamer, kann nicht so "tief stehen", kann viele Bewegungen nicht ganz so "weit" ausführen wie die anderen, habe ein schlechteres Gleichgewicht usw.  Grundsätzlich hab ich einfach das Gefühl, dass meine bisherige Sportlichkeit um 25% reduziert wurde. ;-) In dieser Sportart kann man ein wenig durch Technik wieder ausgleichen, was ich versuche auszunutzen. Ich denke es wäre nicht ganz so gravierend, wenn ich auch mit 15 Jahren  operiert worden wäre. Ich gehe mit der Sportart schon ein wenig Risiko ein (Schläge auf den Rücken, mit Pech kann mich jemand werfen usw), jedoch seh ich da deutlich risikobehaftetere Sportarten, auch wenn Schwertkampf erstmal gefährlich klingt.   Mit Rückenprotektor und in meiner Trainingsgruppe seh ich da kein Problem (die werfen mich einfach nicht)! Gehe ich aber auf öffentliche Turniere, gehe ich schon ein höheres Risiko ein. Das überleg ich mir wirklich immer dreimal...

Wenn du konkrete Fragen hast kannst du sie mir gerne stellen, ansonsten empfehle ich dir zum Austausch mit betroffenen dieses Forum hier: http://www.skoli-op-forum.de

Viel Glück für deine OP!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
alpath 08.06.2016, 19:12

Vielen Dank für deine Antwort! :) Ich werde in der Schön Klinik in Neustadt operiert :)

0
Failea 08.06.2016, 19:15
@alpath

Alles klar, die Klinik gehört zu den führenden in diesem Bereich, die wissen was sie tun :-)

0
alpath 08.06.2016, 19:24
@alpath

Und falls du gemeint hast wo genau am rücken ich operiert werde, soweit es mir mitgeteilt wurde die ganze lendenwirbelsäule, sprich L1-L5. Kann aber auch sein, dass TH auch noch miteinbezogen wird. Genauere Info darüber bekomm ich erst nächsten Monat :)

0
Failea 08.06.2016, 19:26
@alpath

Alles klar. Berücksichtigt man dein Alter und die kurze Versteifungsstrecke, werden deine Einschränkungen im Allgemeinen ziemlich sicher geringerer sein als meine, aber denke schon dass du was davon "merkst". 

0

Hallo,

bist Du schon operiert ? Kennst Du die Risiken einer solchen OP ? Sicherlich !

Die 1. Adresse bei Skoliose ist eine Untersuchung durch den Orthopäden Dr. med. Weiß, Gensingen (Nahetal). Seine Großmutter hat die wirksame KG nach Katharina Schroth erfunden, seine Mutter und er haben es weitergeführt. Er hat unzählige Bücher geschrieben.

Nimm Jemanden mit, geh erstmal dorthin. Wenn Du nicht zufrieden bist, kannst Du Dich immer noch operieren lassen.

Ich lege Dir dies ans Herz und wünsche Dir, dass Du den Entschluss für Dich fassen könntest. Tschau ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor solch einer schwerwiegenden OP sollte man immer eine zweite ärztliche Fachmeinung einholen, das einfach mal vorweg.

Ein Schulfreund von mir lies seine Skoliose erst im Alter von 47 Jahren operieren, da war seine Wirbelsäulenverkrümmung allerdings schon katastrophal.(sie hatte sich im Laufe seines Lebens immer weiter verschlechtert) Er fühlt sich heute wie ein neuer Mensch und ist wieder 12 cm größer.

Meiner persönlichen Meinung nach ist es sicher in jungen Jahren leichter zu bewältigen als im fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Eigene Efahrung kann ich aber nicht beisteuern.

Dir wünsche ich alles Gute....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe selber Skoliose, war deswegen auch beim Arzt.

Der hat mir aber nur Krankengymnastik und einen Fitnesstudiobesuch empfohlen.

ich habe aber auch nur leichte Skoliose.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?