Skihelm oder was

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

ob die Schule das vorschreiben darf ist per Landesgesetz geregelt. Was die Schule bestimmen darf hängt also vom Bundesland ab. Wenn Dich die gängelnde Bemutterung der Schule stört, dann lass Dir von der Schule die gesetzliche Grundlage für Ihren heftigen Eingriff in die persönliche Freiheit von Dir und Deinem Sohn nennen.

Für Skihelme fehlt ähnlich wie für Radhelme der Nachweis der tatsächlichen Wirkung. Die Unfall- und Verletztenzahlen sind mal wieder nicht wie erwartet gesunken. Trotz zunehmender Helmtragequote sinkt der Anteil der Kopfverletzungen an den Verletzungen nicht. Falls das doch behauptet wird, kannst Du Dir sicher sein, dass Daten sehr gezielt gepickt wurden.

Du schreibst von Deiner Lausbubzeit. Diese Zeit ist für die Entwicklung des Menschen sehr wichtig. Man muss seine Grenzen selber kennenlernen und sich erarbeiten. Dabei ist zuviel Schutz eher von Nachteil. Schutz der von Aussen befohlen wird ist kontraproduktiv, gerade für sich entwickelnde Jugendliche. Aber unsere Welt entwickelt sich von, wer nicht wagt, der nicht gewinnt zu better safe than sorry.

Ein zulässiger Skihelm muss die Norm EN1077 bestehen, die etwas umfangreicher ist als die Radhelmnorm. Typische Unfälle werden nicht betrachtet, besonders kritische Situationen aussen vorgelassen und eine völlig absurde, nie passierende Situation vermessen (sowohl beim Radhelm, als auch beim Skihelm) Beim Skihelm wird zusätzlich auf Durchstich geprüft (ausser im Gesicht, da ist ein Skistock nicht so gefährlich) und kein Teil des Geschirrs darf grün sein (ich glaub, sonst werden die Yetis nervös) Eine Englische Beschreibung findest Du hier:
http://www.satrappeguide.com/EN1077.php

Allgemeine Helmpflicht beim Skifahren jibbet nicht. Aber die SChule kann natürlich sagen, daß der Schüler eine Skifreizeit nur mitmachen darf, wenn er einen vorschriftsmässigen Helm hat. Zu Deiner Lausbubenzeit waren die Umstände noch anders, es gab viel weniger Skifahrer, die Geschwindigkeiten waren geringer und es gab weniger Pistenrowdys. gib Deinem inneren geiznickel einen Stoß und kauf einen Ski/Skateboardhelm.

espressionant 16.10.2012, 10:24

ja, das habe ich auch mal gelesen, dass die Skigebiete große Sorge haben, wenn riskantes Fahren, Pistenrowdys und insbesondere Alkoholkonsum reguliert werden. Daher setzen sich sie sich auch für Helme ein, nach dem Motto "Plastik statt Verstand"! Danke für Deinen interessanten Post.

0

früher waren die ski auch nicht so schnell.

lass dir mal im laden erklären, was einen skihelm ausmacht. ein skihelm ist sehr schlank, leicht. und auch so, das man eine mütze darunter anziehen kann.

wenn deinem junior etwas passiert, ist das geschrei gross.

sicher kenne ich es auch, das man früher weniger auf sicherheit geachtet aht, aber es es fuhren weniger autos auf den strassen oder das fahrrad war ein rtansportmittel udn man war damit dann nciht schnell unterwegs

espressionant 16.10.2012, 10:34

die letzen 50 Jahre ist Radfahren immer sicherer geworden. Im Vergleich zu den 70ern und 80er ist es heute zehnmal so sicher. Es gab früher nur nicht soviele Angstmacher, der Mut von Hazardeuren wurde bewundert (heute macht man das nur noch mit einem "so etwa unvernünftiges") und Kindern wurde Selbstverantwortung beigebracht (heute heißt es Plastik statt Vernunft)

Die Verbesserung der Sicherheit ist übrigens auf bessere Notversorgung und schärfere Gesetze (Geschwindigkeit und Alkohol) zurück zu führen!

0

Ich seh es ja ein; meine Frau hat sowieso immer recht,. Smiley Mac

holgerholger 17.10.2012, 19:16

Na, da hast Du ja die Lösung. Deshalb wird ja schliesslich geheiratet: damit Schuld- und Rechtsfragen umfassend geklärt sind.

0

Damit will sich die Schule absichern, falls doch was passiert...Verwandte Bilder gleich rechts

Was möchtest Du wissen?