Skifahren verletzungen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier aus meiner Facharbeit. Müsste dir eigentlich weiterhelfen.


3. Gründe 

Anschließend komme ich zu den Gründen. Ich habe sie in endogene- und exogene Gründe unterteilt. Meistens kommt es nur im Zusammenspiel vieler Gründe zu einem Sturz aus dem dann eine Verletzung resultieren kann.

3.1 Endogene Gründe


Einer der größten endogene Gründen ist die körperliche Fitness der Sportlers. Zur Fitness zählen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination. Athleten mit einem niedrigen Fitnesslevel sind gefährdeter, sich zu verletzen, da sie z.B. aufgrund einer zu niedrigen Ausdauer schnell ermüden. Daraus kann eine fehlende Konzentration resultieren und dies verursacht dann Stürze. Auch die anderen Faktoren Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination sind beim Skifahren wichtig, um sich nicht zu verletzen. Ein anderer Faktor ist das Alter. Statistisch gesehen sind besonders junge Skifahrer und Skifahrer ab einem Alter von 45 Jahren am gefährdesten, sich zu verletzen. Ein weiterer Grund ist die Überforderung. Die Überforderung hängt auch eng mit der Überschätzung zusammen. Ein Sportler, der sich zu viel zutraut, z.B.
schon direkt nach einem Anfänger-Skikurs eine viel zu schwierige und gefährliche Piste runterfährt, ist logischerweise viel gefährdeter zu stürzen und sich eine Verletzung zuzufügen, als jemand, der schon viel Erfahrung hat, und weiß, was er kann und was nicht. Der letzte Grund sind alkoholische Getränke, die oft in Skihütten oder in Restaurants konsumiert werden. Durch Alkohol verschlechtert sich die Motorik und die Reaktionen, außerdem sind Entfernungen schwieriger einzuschätzen.

3.2 Exogene Gründe

Neben den endogenen Gründen gibt es natürlich auch die exogenen Gründe. Dazu gehören z.B. die Wetterbedingungen. Da es bei Regen, Schnee oder Nebel zu erheblichen Sichtbehinderungen kommen kann, ist die Unfallgefahr natürlich auch erhöht, da Gefahren später erkannt werden. Wenn es bewölkt ist oder die Sonne scheint besteht natürlich auch ein Risiko, aber nicht durch Sichtbehinderungen. Durch bewölktes Wetter vereist die Piste viel schneller, was zum wegrutschen führen kann. Zu Wetterbedingungen gehört auch die Temperatur. Bei kalter Luft werden die Bronchien gereizt und gleichzeitig die Sauerstoffaufnahme limitiert und dies führt dementsprechend zu einem Leistungsabfall. Die Tageszeit hat auch ihren Einfluß. Je nach Tageszeit passieren mehr oder weniger Unfälle. Am Nachmittag passieren die meisten Unfälle, da die meisten Sportler schon erschöpft sind. Außerdem ist Nachmittags die Piste nicht mehr so gut präpariert und befahrbar wie am morgen. Aber auch am Morgen passieren mehr Unfälle als am Mittag, da viele Skifahrer unaufgewärmt fahren. Der nächste Grund wären die Pistenbedingungen bzw. Schneebedingungen. Auf eisigen Pisten rutscht man leichter weg und die Aufprallhärte bei einem Sturz ist höher. Die Gefahr des Wegrutschens besteht auch bei sulzigem oder nassem Schnee. Außerdem bilden sich bei nassem und sulzigem Schnee Buckel auf der Piste, die übersehen werden können und besonders für Anfänger eine Herausforderung darstellen. In Pulverschnee oder auch Tiefschnee können Hindernisse wie z.B. Steine oder kleine Bäume übersehen werden, allerdings ist die Aufprallhärte in diesem Schnee auch viel geringer als auf Eis. Ein anderer Grund ist die Pistenschwierigkeit, die in Blau (Leicht), Rot (Mittel), Schwarz (Schwer) und neuerdings auch Gelb (sehr schwer/unpräpariert) unterteilt sind. Auf roten, schwarzen und gelben Pisten ist das Verletzungrisiko logischerweise höher. Der nächste Grund ist die Pistenart. Auf breiten und langen Pisten können sehr hohe Geschwindigkeiten erzielt werden, dadurch wird natürlich auch die Gefahr eines Sturzes erhöht. Aber auch schmale und kurvige Pisten sind nicht zu unterschätzen wie z.B. Verbindungspisten. Bei diesen Pisten gibt es manchmal tiefe Abgründe, die manchmal nicht ausreichend gesichert sind. Auch Funparks sind gefährlich, die durch die verschiedenen Rampen, Rails und anderen Obstacles besonders gefährlich sind. Ein nicht zu vergessener Grund sind natürlich andere Wintersportler. Zu rasante Fahrer könnten andere langsamere Fahrer behindern und sogar umfahren. Umgekehrt ist es natürlich genauso, zu langsame Fahrer behindern normale Fahrer. Der letze Grund ist das Material bzw. die Ausrüstung. Wer nur eineMütze trägt, ist natürlich gefährdeter, sich am Kopf zu verletzen, als jemand, der einenHelm trägt. Auch die Bindungseinstellung kann entscheidend sein. Wenn die Bindung nicht auf die Fähigkeiten und die körperlichen Maße des Skifahrers eingestellt sind, kann dies fatale Folgen haben, wenn sich der Ski bei einem Sturz nicht löst. Umgekehrtsich eine falsch eingestellte Bindung auch bei hohen Belastung lösen, was auch nicht Sinn der Sache ist.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lena2609
26.10.2016, 10:44

Krass, dankeschön! 

0

Indem du zu schnell fährst und selbst stürzt weil die Strecke zum beispiel nicht eben ist. Oder weil du dich überschätzt und über hohe Schanzen springst oder sonst was. Oder weil jemand anderst dir in die seite fährt. Man kann wegem jedem scheiss stürzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem du keine Rücksicht auf andere nimmst das kann zu Unfällen führen, auch zu schnelles Fahren oder überschätzen der eigenen Fähigkeiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

durch zu schnellleres fahren. die ski werden immer schneller. unvorsichtig fahren, schwere unfälle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?