Skepsis an Evolutionsfaktor Mutation

5 Antworten

Die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen bei Bakterien hat meiner Meinung nach die Gültigkeit der Evolutionstheorie bewiesen.

Ein schönes Beispiel für körperliche Veränderungen aufgrund von Mutationen und Selektionsdruck (beides muss zusammenkommen) ist die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen bei Bakterien.

Das sind keine großen Veränderungen, aber wie viele Bakteriengenerationen waren notwendig, um z.B. gegen Penicillin immun zu werden innerhalb von ca. 50 Jahren? Und wie viele Jahre müssten vergehen, bis wir Menschen genauso viele Generationen hervorgebracht haben?

Also Evolution funktioniert auf diese Weise, aber seeeehr langsam im Vergleich zur Länge unseres Lebens, und auch nicht sprunghaft.

Du hast ja schon einige gute Antworten bekommen. Ich möchte Dir folgendes Buch empfehlen:

http://www.amazon.de/Gipfel-Unwahrscheinlichen-Evolution-Richard-Dawkins/dp/3499624524/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1372409107&sr=8-1&keywords=gipfel+des+unwahrscheinlichen

Dawkins gelingt es, in diesem Buch auch die Entstehung von komplexen Strukturen wie Augen, Organen und den Vogelflug nachvollziehbar, schlüssig und fundiert zu erklären.

Dabei wird das grundlegende Prinzip des Gradualismus sehr anschaulich dargestellt.

Wenn man das erst mal verstanden hat, fügen sich all die wunderbaren Entwicklungen der Natur harmonisch in ein Gesamtbild ein und man erkennt, daß alles ganz natürlich entstehen konnte.

Z.B. kann man mit einer Formel, die in wesentlichen drei Parameter enthält, alle in der Natur vorkommenden Schneckenhäuser und Muschelschalen berechnen. Und viele Millionen darüber hinaus.

sagen wir es so: was für einen entscheidenden evolutionären Vorteil hätte ein Mensch mit Flügeln gegenüber eines Menschen ohne Flügeln?!

Super... er könnte fliegen, na klar, aber das reicht eigentlich nicht aus, da der Mensch keine Flügel als Anlage in seinem Körper hat. Wir haben Arme, und die können keine Federn oder Flughäute spannen, das würde nur Nachteile bieten. Außerdem müsste ein Mensch, der Fliegen kann, riesengroße Flügel und eine um Weiten muskulösere Schulter als ein Mensch haben. Das Menschliche Schultergelenk ist auch ein Kugelgelenk, womit es sich für Flügel, z.b. nicht eignet...

Deine Lehrerin hat aber recht: Theoretisch können die Menschen durch eine Mutation Flügel bekommen, allerdings muss das einen solch relevanten Vorteil haben, dass der Mensch mit Flügeln dem Mensch ohne Flügeln überlegen ist... und das ist bei unseren Lebensbedingungen und -weisen quasi unmöglich...

Ok aber ich sprach ja nicht davon, dass sich dieser Mensch mit Flügeln auch durch Vorteile populieren würde. Dass dies nicht eintritt ist mir bewusst. Aber mir erscheint es einfach unmöglich, dass es überhaupt möglich wäre, dass es soetwas geben kann.

0
@nullgleichnull

Flügel würden ja auch nicht innerhalb einer Generation entstehen. Evolution braucht Zeit, viel Zeit und so lange Zeiträume können wir uns nur schwer vorstellen wenn überhaupt. Das ist einer der Gründe warum manche die Evolution nicht für plausibel halten. Aber egal ob wir es uns vorstellen können oder nicht, die Zeit war vorhanden.

1

Was möchtest Du wissen?