Sitzverbot im Raucherraum?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Mal generell vorab was der Arbeitgeber darf und was nicht:

Der Arbeitgeber hat das Hausrecht, er kann dass Rauchen auch komplett in den Gebäuden oder auch auf dem kompletten Firmengelände untersagen. Da kann auch kein Betriebsrat wirklich etwas gegen machen. Es gibt den gesetzlichen Nichtraucherschutz an den sich der Arbeitgeber orientieren / halten muss.

Der Arbeitgeber kann auch das Ausstempeln verlangen wenn man rachen geht. Hier kann man aber klar auch gegen Argumentieren dass dann bitte die Kaffeetrinker doch selbiges machen sollten. Dann würde er aber wieder das Rauchen verbieten wollen.

Eine Diskriminierung von Rauchern sehe ich selbst als Betriebsrat in deinem Fall nicht. Rauchen bedeutet das man sich kurz in einen Bereich zurückzieht um eine zu rauchen. Stellt man dort Stühle und Tische hin, so besagen Studien dass die Raucher dann doch mehr rauchen als vorgesehen war.

Der Arbeitgeber kann sich hier sogar mit seiner Fürsorgepflicht retten, denn er ermöglich einen längeren Aufenthalt nicht und soll ja auch Sorge tragen das sein Arbeinehmer gesund bleiben.

Ich habe das in unserem Unternehmen schon alles durch, und bei uns haben die Raucher einen Raucherunterstand der zu 2 Seiten verschlossen ist und zu 2 Seiten offen. Im Winter ist es kalt, es gibt keinen Heizpilz und keine warmen Getränke, auch keine Decken zum umhängen. Stühle und Tische auch nicht.

Von einer Diskriminierung darfst du sprechen wenn Du als Raucher ein rotes "R" auf der Kleidung tragen musst.

Gehe mal zu deinem Betriebsrat und schlage vor das er sich einsetzt dafür das in den Raucherbereich bei euch Stühle kommen.

Sorry wenn das auch jetzt nicht die Antwort ist die du gerne lesen möchtest, aber es ist nunmal die Realität.

Hallo, zunächst mal Danke für die schnellen Antworten.

Daß der Arbeitgeber das Rauchen ganz verbieten kann, und das schon ein großes Privileg ist, daß wir überhaupt rauchen dürfen, das ist mir schon klar, wurde hier ja auch schon des öfteren durchgekaut. Für mich differenziert sich allerdings die Frage. Wenn es denn jetzt schon Raucherräume gibt, die auch groß genug für eine Sitzgelegenheit sind, muss es dann sein, daß die Raucher da nur stehen dürfen?

Kann der Arbeitgeber quasi das rauchen tolerieren, aber dabei das sitzen verbieten?

Ganz klar, der Raucher kann seine Zigarette im stehen rauchen, und sich dann zu den Nichtrauchern setzen, diese Möglichkeiten leuchten ein.

Hier geht es für mich um dieses Sitzverbot.

Nochmal, der AG hat das Hausrecht, Raucherpausen gibt es vom Gesetz her nicht und die 3 bis 5 Minuten kann man auch stehen. Wenn Du sitzen möchtest bei einer Pause dann geh in den Pausenraum und verzichte dafür auf die Fluppe.

0

Grüss dich, ich kann mir nicht vorstellen das man dir das sitzen während einer Raucherpause verbieten kann. Der Hintergrund ist vielleicht den Rauchern das rauchen so unbequem wie möglich zu machen um das rauchen einzuschränken. Eine adäquate Auskunft kann dir da mit Sicherheit euer Betriebsrat geben deshalb solltest du dort einmal nachfragen. Es gäbe dann auch noch die Möglichkeit sich einen Stuhl mit in den Raucherraum zu nehmen und abzuwarten ob jemand auf dich zukommt und dich bittet dies zu unterlassen, dann hättest du jemanden direkt am Mann um zu fragen warum! Allerdings würde ich nach meiner Raucherpause den Stuhl wieder dahin zurück stellen von wo ich ihn genommen habe denn man muss ja nicht provozieren. Gruss

Das mit dem Stuhl reinstellen, haben schon einige versucht. Der Schichtleiter bekam dann eine e-mail, daß da keine sitzgelegenheiten zu stehen haben und dieses "selbsverständliche Verbot" zu überwachen. Der Betriebsrat versucht sich da sauber rauszuhalten. Deswegen bin ich mit meiner Frage auch hier gelandet.

0
@brimolas

Ich kann mir nicht vorstellen das man euch das sitzen während eurer Raucherpause verbieten kann denn dann dürftet ihr euch auch nicht auf den Boden, Heizkörper oder die Fensterbank setzen. Ich kann mir nur vorstellen das man es den Rauchern so unbequem wie möglich machen möchte damit die Raucherpausen nicht ausarten und ihr daraus ein gemütliches Zusammensein mit einem kleinen Plausch macht. Vielleicht habt ihr an der entsprechenden Stelle auch einen militanten Nichtraucher sitzen der das tatsächlich überwacht (mir wäre das du Kleinlich) . Mit der Begründung der Brandgefahr und den fehlenden Mittel schwer entflammbare Sitzgelegenheiten anzuschaffen ist so ein Verbot, so denke ich, allerdings durchsetzbar. Eine Bekannte von mir die seit Jahren im Betriebsrat tätig ist sieht das zumindest so denn niemand kann den Unternehmer dazu zwingen schwer entflammbare Sitzmöbel für den Raucherraum anzuschaffen und IHR " die Raucher " könnt nicht garantieren das ein unzufriedener Mitarbeiter die Sitzgelegenheiten in Brand steckt. Am besten du beschränkst deine Sucht während der Arbeitszeit auf ein Minimum oder hörst ganz damit auf...Gruss ein "fast Nichtraucher"... seit mein Sohn auf der Welt ist rauche ich nur noch sporadisch... vielleicht 3 Stück in der Woche ;-))

0

die während der Arbeitszeit eine Rauchen möchten, gibt es kleine Kabinen mit Rauchabzug

ihr raucht, während die anderen arbeiten und bekommt das sogar noch bezahlt? Wie lange dauert es, eine Zigarette zu rauchen? 5 Minuten? Muss man in diesen 5 Minuten tatsächlich noch sitzen? Ich finde, dass der Arbeitgeber den Rauchers schon sehr weit entgegengekommen ist, er muss nämlich keine Kabinen aufstellen oder das Rauchen während der Arbeitszeit erlauben. Das Sitzverbot kann profane Ursachenhaben; der Arbeitgeber will einfach nicht, dass noch anderes Mobiliar -sein Eigentum - verräuchert wird. Dazu zwingen kann ihn keiner.

Der Arbeitgeber könnte auch die Kabinen abbauen und das Raucher komplett verbieten bzw. die Raucher vor die Türe schicken und das Rauchen auf die Pausen beschränken. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf irgendwelche Raucherpausen,

Wenn du also unbedingt weiterrauchen willst, halte die Füße still und verlange nicht noch mehr als das, was man dir freiwillig gibt. Ansonsten könnte die Forderung nach hinten losgehen.

Das ist natürlich alles richtig, dabei darf man aber nicht vergessen, daß auch die Nichtraucher während ihrer Arbeitszeit Kaffee oder Teepause machen, und sich dabei setzten dürfen.

Außerdem geht es hier nicht nur um Rauchpausen während der Arbeitszeit, es geht auch um die regulären Pausen, die ja auch nicht bezahlt werden. Und hierbei geht es eben um das Sitzverbot.

Würde es denn den Nichtrauchern gefallen, bei Ihren Pausen nicht sitzen zu dürfen?

0
@brimolas

Sch*** jetzt hatte ich eine lange Antwort geschrieben und GF hat sie irgendwie vernichtet.

Nochmals schreibe ich die nicht. Sorry.

0
@Irubis

ich mache mir nochmals die Mühe, einen Text zu verfassen.

So wie ich das verstehe, gibt es einen mit Sitzen ausgestatteten Pausenraum und zusätzlich eine oder mehrere Raucherkabinen ohne Sitzgelegenheit.

Würde es denn den Nichtrauchern gefallen, bei Ihren Pausen nicht sitzen zu dürfen?

Es steht den Raucher doch frei, sich zu den Nichtrauchern in den Pausenraum zu setzen. So groß kann doch das Verlangen des Rauchers nicht sein, dass er auch in den paar Pausenminuten rauchen muss.

Ich vermute, dass der Arbeitgeber, bei allem Entgegenkommen, einfach keine Lust hat, zusätzliches Mobiliar verräuchern zu lassen, einen erhöhten Reinigungsaufwand zu betreiben und - das ist eine Tatsache - durch die Sitzgelegenheiten in den Kabinen höhere Ausfallzeiten zu erzeugen.

In meinem Verantwortungsbereich hatte ich auch einmal einen Raucherraum (mit Sitzplätzen), der von den Rauchern sehr gerne benutzt wurde. Im Laufe der Zeit bekam dieser Raucherraum eine Eigendynamik, Die Aufenthaltszeiten im Raucherraum wurden immer länger (wenn man sitzt dann steht man so schnell nicht mehr auf), teils wurden dienstliche Obliegenheiten schon dort hinverlagert (die Unterlagen stanken dann auch schon nach Rauch) mit dem Effekt, dass die Nichtraucher oder Raucher - je nachdem - jeweils von Informationen ausgeschlossen wurden. Erst als aus diesen schlechten Erfahrungen heraus der Raucherraum geschlossen wurde - Appelle hatten nichts genutzt - und die Raucher an die Raucherecke vor der Tür verbannt wurden, normalisierte sich der dienstliche Umgang, das dienstliche Miteinander wieder.

An Stelle der Raucher würde ich dem Arbeitgeber vorschlagen, die Raucherkabinen selbst mit Sitzmöbeln auszustatten und die Kabinen in der Freizeit zu reinigen, gleichzeitig zu versichern, dass die Aufenthaltszeiten nicht länger werden (als Alternative Ausloggen aus dem Zeiterfassungssystem für die Zeit des dortigen Aufenthaltes).

Meine persönliche Meinung zu der Sache: Der Arbeitgeber kommt schon sehr entgegen, warum noch mehr verlangen und nicht mit dem zufrieden sein, was man erreicht hat. Irgendwann überspannt man den Bogen.

0

Der Arbeitgeber kann das Rauchen auch ganz verbieten während der Arbeitszeit. Seit froh wenn ihr nicht noch abstempeln müßt wenn ihr eine Rauchen geht.

Sei froh, dass in eurer Firma so viel Rücksicht auf die Raucher genommen wird und Räume zur Verfügung stehen. Ich muss zum Rauchen raus ins Freie und da in der Kälte stehen. Die paar Minuten, die es braucht, eine Zigarette zu rauchen, kann man auch stehen.

Meine Kollegen dürfen nach den neuen Gesetzen nur noch vor die Tür :)). Ein Pausenraum sollte selbstverständlich mit Tisch und Stuhl ausgestattet sein, denn man isst sein Brot und trinkt sein Kaffee, Tee etc - dieses geht sicher auch im stehen, doch ist es eine Zumutung und die Pause dient für eine kleine Erholung. Vielleicht wendet ihr euch mal an den Betriebsrat oder die Gewerkschaft.

Na ja, verlangen kann man nichts, doch ihr könntet darum bitten - dies zu überdenken - mit der höfflichen Form kommt man oft weiter, na dann viel Glück :) ..

Eine Arbeitsstelle hat die Intention, Leistung zu erbringen und die anfallenden Arbeiten zu verrichten!

Eine Arbeitsstelle ist also keine Bequemlichkeitseinrichtung für Raucher, um ihrer Sucht zu frönen.

Ein Arbeitgeber hat Fürsorgepflicht seinen Arbeitnehmern gegenüber und muss gesetzlich dafür sorgen, dass der hochgiftige und krankmachende Tabakrauch nicht in die Atemluft der arbeitenden und nichtrauchenden Arbeitnehmer gerät.

Rauchpausen dürften nur die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen sein. Wenn der Arbeitgeber "Sonderpausen für Raucher" gewährleistet, so ist das ein besonderes Entgegenkommen Rauchern gegenüber, wenn zur selben Zeit die Nichtraucher arbeiten müssen und gegenüber den Rauchern benachteiligt werden.

... " für diejenigen, die während der Arbeitszeit eine Rauchen möchten, gibt es kleine Kabinen mit Rauchabzug...." Also , du als Raucher darfst während der Arbeitszeit eine ZUSÄTZLICHE Pause machen und dir eine smoken, das machen die Nichtraucher nicht, die kommen also mal locker auf 1/2 Std zusätzliche Arbeitszeit (täglich!) bei 5 min smoken pro Stunde, macht 2,5h pro Woche, macht 1 Tag pro Monat, ABER du fühlst dich diskriminiert, weil du nicht sitzen kannst dabei? Wenn der Schuss nicht mal nach hinten losgeht!

Der AG kann auch verfügen, dass das Rauchen in allen Betriebs- und Pausenräumen untersagt wird, wenn euch das lieber ist.

denk schon das sie das verlangen können aber was daraus wird entscheidet der chef

Jetzt halt aber mal die Füße still. Ihr könnt froh sein das Euch der Arbeitgeber einen Raum zur Verfügung stellt in dem geraucht werden darf.

Bei uns in der Firma hatten Raucher füher ein Wartehäuschen. Draußen.

Wegen der Gestaltung von Pausenräumen solltet Ihr Euren betriebsrat fragen.

Was möchtest Du wissen?