Sitzordnung bei Hochzeit

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sinnvoll ist eine Sitzordnung eigentlich erst ab einem Personenkreis ab 15 Personen. Es gibt da gewisse Faustregeln, z.B. es darf gerne bunt gemischt werden, sollte aber dennoch aufpassen, wen man zu wem setzt.

Einfaches Beispiel sind manchmal ältere oder altmodische Leute, die meinen, je näher man am Brautpaar sitzt desto näher ist man sich auch in der Freundschaft. Wenn man denjenigen damit glücklich machen kann, sollte man solche Leute nicht zu weit vom Brautpaar wegsetzen. Frisch Verliebte Paare dürfen gar nicht getrennt gesetzt werden (sie haben oft nur Augen für einander), ältere Ehepaare dürfen gerne getrennt gesetzt werden (es könnte sonst peinlich werden, wenn sie miteinander streiten oder sogar sich anschweigen, kommt immer wieder vor). Am besten sucht man für alle Sitzpartner, die mindestens eine Gemeinsamkeit mit ihren Tischnachbarn haben, seien es Hobbies, der selbe Beruf oder sonst was. Dazu gibt es sogar noch schöne Spiele, damit sich die Leute besser kennen lernen und direkt Gesprächsthemen haben.

Kinder sollte man möglichst an einen separaten Tisch unterbringen, das macht auch den Kleinen den meisten Spaß. Das sind alles die wichtigsten Dinge, aber einen Tipp habe ich noch: am besten fertigt man aus Karton o.Ä. ein Modell der Tische an. An jedem Sitzplatz macht man einen Schlitz, und dann fertigt man ebenfalls aus Pappe Streifen an, auf die man jeweils einen Namen der Gäste und auch deren Hobbies,Beruf und evtl. auch markante Eigenschaften schreibt. Hat man das für alle Gäste gemacht, kann man so lange herum experimentieren, bis man die gewünschte Sitzordnung hat. Sollte doch noch irgendetwas nicht ganz passen, kann man anhand des Modells ganz schnell umdisponieren...

Ich hoffe, der Beitrag ist hilfreich für dich =)

Wenn Du keine Sitzordnung machst, dann setzten sich erfahrungsgemäß alle Familienmitglieder zusammen, alle Freunde und alle Arbeitkollegen. Diese Leute sitzen ja auf allen Festen zusammen. schöner ist doch, die Leute gemischt (aber trotzdem paarweise) zusammenzusetzten, dann lernt man neue Menschen kennen und hat andere Gesprächsthemen. Hilfreich ist dann, Anstecker zu basteln, die den Namen und den "Verhältnisstand" zum Brautpaar zeigen ( z.B. Frank - Studienkollege des Bräutigams - liebt Motorradfahren und gutes Essen.Oder Sabine - Arbeitkollegin der Braut - kennt ihre Geheimnisse) Das führt oft zu lustigen Gesprächen und lockert die Festivität auf. Natürlich sollte man nichts schreiben wie Karl Onkel des Bräutigam - unverträglich - aber Erbonkel ;)

Hallo,

ich schließe mich der Meinung an, daß eine strukturierte Sitzordnung hilft. Denn es sorgt nicht gerade für gute Stimmung wenn man wo sitzt, wo man sich nicht wohlfühlt. Eine Orientierung zu geben ist nie verkehrt. Du kannst ja bei der Kaffetafel freie Wahl lassen, vorausgesetzt aber, daß das in einer anderen Räumlichkeit stattfindet.

Und noch ein Grund für die strukturierte Sitzordnung ist folgender: Ein gutes Restaurant schätzt Informationen über die Gäste hinsichtlich Spezialessen: Vegetarierer, Diabetiker etc. Wie soll den der Service die Gäste ausfindig machen, die etwas anderes zum Essen bekommen?

Und wenn du die Sitzordnung festlegst dann mach doch daraus ein Puzzle: Male die Tische auf und schneide pro Gast ein Kärtchen aus. So kannst du die Gäste hin und her schieben und so die optimale Sitzordnung festlegen.

hi.

ich habe jahrelang hochzeiten bedient und war natürlich auch schon auf welchen eingeladen. gerade plane ich meine eigene. hier einige erfahrungen, die ich gemacht habe:

  • hochzeiten ohne sitzordnung, also ohne tischkärtchen führen oft zu verwirrung, weil sich niemand sicher ist, wo er sich hinsetzen soll/darf. außerdem können blöde situationen (auch für die bedienungen) entstehen, wenn an einem tisch genau ein platz zu wenig ist für die Grüppchen, die sich zusammensetzen wollen, während wo anders löcher und frei plätze (damit auch gedecke) bleiben. das eigene suchen und finden einer sitzordnung führt zu ordentlich unruhe und stühlerücken. bevor sich gesetzt wird weiß keiner wo er sein sektglas abstellen kann/darf, seine jacke oder handtasche ablegen kann/darf oder die kinder schon mal plazieren kann/darf...- sitzordnungen die bunt gemischt sind führen zwar dazu, dass sich verschiedene bis dato unbekannte leute kennen lernen, aber tun sie das nicht auch am buffett, auf der tanzfläche, auf der toillette :o) durch spiele,...? und nichts schlimmeres, als dass man kein gemeinsames gesprächsthema findet! (an einer hochzeit zwar unwahrscheinlich, aber wer weiß) ich war auf einer hochzeit einer alten freundin eingeladen mit vielen alten bekannten. wir hatten uns seit jahren nicht mehr gesehen, weil jeder so seine wege in ganz deutschland/ der ganzen welt ging. auf der hochzeit haben wir uns zwar wieder gesehen, doch hatte unsere gemeinsame freundin die braut eine bunt gemischte tischordnung gewählt, damit sich die gäste besser kennenlernen. mein freund und ich saßen an einem tisch, an dem wir niemanden kannten und haben uns nicht wirklich wohl gefühlt. erst als sich nach dem essen die sitzordnung gelockert hat, haben wir wieder kontakt zu unseren alten freunden aufnehmen können. der mensch sehnt sich nach sicherheit. die bekommt er unter anderem durch vertrautes. je sicherer sich der mensch fühlt, desto wohler fühlt er sich. und dass du dich anders auf eine feier einlassen kannst bzw. dich verhälst wenn du dich wohl fühlst dürfte klar sein. du merkst, ich bin kein fan von hochzeiten ohne sitzordnung oder mit „bunter“ tischordnung.

  • ich bin ein fan von strukturierten und durchdachten sitzordnungen. an einem tisch sitzen immer leute zusammen, die sich kennen, oder thematisch zusammen passen. so hat meine schwester zum beispiel ihre alten studienkollegen zusammen mit denen ihres mannes an einen tisch gesetzt. ein tisch waren u. a. seine verwandten, ein tisch ihre, ein tisch mit seinen und ihren arbeitskollegen gemischt. wichtig ist der brauttisch!, dort gehören logischer weise braut und bräutigam (von der sitzposition her so, dass sie die bühne sehen können und offen, also möglichst nicht mit dem rücken zu ihren gästen sitzen) hin. neben die braut ihr vater, daneben ihre mutter. neben den bräutigam seine mutter, dann sein vater. oft sitzen an diesem tisch noch die trauzeugen, dass war bei uns nicht der fall, da wir als geschwister an einem tisch für „sonstige“ saßen (fotograf, pfarrer, alte freunde der familie). am brauttisch saßen stattdessen noch die großeltern der braut und die jeweils neuen lebensgefährten der bräutigameltern (natürlich neben ihrem jeweiligen partner). allgemein lässt sich noch sagen, dass logischer weise nicht nur paare neben einander gesetzt weden, sondern meist männer und frauen abwechselnd. bei kindern hab ich die erfahrung gemacht, dass die eltern das so händeln, wie es ihnen passt, da wird kurzerhand einfach improvisiert und umgesetzt, wenn die kinder lieber in der mitte oder doch zur anderen seite sitzen sollen.

was das „besser kennen lernen“ der gäste angeht hier noch einige vorschläge:

  • die gäste können offiziell begrüßt und vorgestellt werden (natürlich nicht einzeln, aber zum beispiel tischeweise, was allerdings nur mit einer strukturierten tischordnung geht); besonderheiten können erwähnt werden (längst anreise, jüngster oder ältester gast, taufpaten, beste freunde, chef,…)  somit kann zum beispiel die zeit überbrück werden, in der die bedienungen die ersten getränke bringen, am ende wird angestoßen und guter appetit gewünscht, dann geht’s lo.
  • die gäste können gruppenweise symbole tragen (anstecker, bunte namenschilder). Alle mit der gleichen farbe/symbol gehören zusammen, auf dem tisch liegt eine art legende, damit jeder weiß, rot ist die familie von ihr, blau von ihm, grün sind freunde, gelb….
  • was ich auch schon gesehen habe, dass am saaleingang ein sitzplan aushängt, damit man seinen platz besser findet (ist ebenso wie der vorherige punkt geschmackssache).

genug jetzt, jetzt hast du die qual der wahl. ich finde jedoch, dass die frage nach der sitzordnung eine sehr wichtige ist. wir werden eine machen. später löst sich das ja eh auf.

Ich persönlich habe lieber die Freiheit, mir meinen Platz selbst zu suchen.

Was möchtest Du wissen?