Sitze oft noch Stundenlang nach Unterrichtsende in der Schule herum (Problem zu Hause, Lehrer)?

8 Antworten

Hallo dooit.  Erstmal find` ich es super, dass du nach Hilfe suchst, bevor es zu spät ist. Du machst dir für dein junges Alter schon sehr viele Gedanken um die anderen und darüber, was sie über dich denken könnten... Das zeigt für mich deutlich, dass du schon früh lernen musstest, (zu) viel Verantwortung zu übernehmen... Mein dringender, gutgemeinter Rat lautet:

Ja, bitte sprich deinen Lieblingslehrer in einem ruhigen Moment `mal an und frage ihn, wann er Zeit für ein Gespräch unter vier Augen hat. Dann erkläre ihm schon zu Beginn des Gesprächs, dass du im Vertrauen mit ihm sprichst und bitte ihn darum, mit dem, was du ihm anvertraust, sorgfältig und diskret umzugehen. Als nächstes würde ich ihm erzählen, wie du dich z.Z. fühlst und erzähle ihm dann, was dir so viel Kummer macht.

Als Lehrer sollte er ganz genau wissen, an wen du dich dann als nächstes wenden kannst und dir hoffentlich auch entsprechende Anlaufstellen mit Telefonnummern angeben können. Wichtig ist, dass du dann dort wirklich anrufst und dir Hilfe holst, sonst wird sich dein Leben nicht ändern und dich immer mehr belasten - im schlimmsten Fall, mit für dich und deine Gesundheit schweren Folgen.

Ich verstehe, dass du deine Familie liebst und sie nicht verletzen möchtest, aber du steckst in ein für deine Zukunft sehr wichtiges Alter - du solltest eigentlich Menschen um dich haben, die dich (unter-)stützen und dir zuverlässig zur Seite stehen. Deiner Familie ist dies (zumindest z.Z.) leider nicht möglich. Dir geht es offensichtlich schlecht deswegen, weshalb du jetzt wirklich schnell handeln musst - bevor du ernsthafte, gesundheitliche Probleme davonträgst.

Es gibt betreute oder auch nur begleitete WG`s für junge Menschen wie du. Bestimmt wirst du dann (mit etwas mehr Abstand zu deinem Elternhaus) wieder etwas entspannter und vor allem wieder etwas glücklicher. Den Kontakt zu deinen Eltern musst du deswegen ja nicht zwingend abbrechen, nur etwas Abstand gewinnen.

Der Sohn einer guten Freundin von mir, ist nur wenig älter als du und ist kürzlich in eine WG gezogen, weil er die familiäre Situation im Elternhaus (verursacht durch seinen Vater) nicht mehr ertragen konnte. Schon nach kurzer Zeit jetzt, geht es ihm viel besser als vorher und kann sich jetzt endlich, auf die für ihn und seine Zukunft wichtigen Themen konzentrieren.

Von ganzem <3 - en wünsche ich dir jetzt viel Mut, Kraft und für deine weitere Zukunft alles, alles Gute.

Die anderen Posts (naja, außer der Linseneintopf) haben schon gutes angesprochen. Ich weiß jetzt nicht, wie genau die Situation bei dir zu Hause ist. Vielleicht hilft ein ruhiges Gespräch mit deinen Eltern. Und dich an deinen Lehrer zu wenden ist auch eine sehr gute Idee! (Abzuwarten, bis er dich nach Problemen fragt, könnte ewig dauern - auch wenn er sogar schon gemerkt hat, dass etwas nicht stimmt).

Worüber ich aber eigentlich schreiben wollte: Nämlich über das an der Schule sitzen und am selben Ort über die selben Probleme nachdenken. Das macht einen zusätzlich fertig. Es ist doof, nicht nach Hause zu können. Aber fallen dir neben Schule keine anderen Orte ein, wo du nachmittags noch hingehen kannst? Vielleicht eine Stadtbücherei? ZB könntest du dort erst mal in Ruhe sitzen und Hausaufgaben machen/Geschichten lesen/Musik hören. Was ich damit sagen will, es löst zwar nicht das Grundproblem, aber du kannst auch versuchen, dich so gut es geht abzulenken und auf dich selbst zu konzentrieren. Bis du mit Schule fertig bist und für Ausbildung/Studium/etc ausziehen kannst ODER eine alternative Lösung/Unterstützung gefunden hast. Lass dich nicht unterkriegen.

Hallo:)

Ich hab Deinen Text gelesen.

Das erste, was mir dazu einfällt ist: 

Du sollst ab jetzt an erster Stelle stehen. Das musst Du Dir einprägen!!!

Für Deine Eltern brauchst Du Dich NICHT ZU SCHÄMEN.  Diesen Fehler machen sie selber.

Ich versteh es, wenn Du nicht nach Hause willst. Wer möchte das schon.

Dein Bauchgefühl hat Dir das Richtige geraten: Geh zu Deinem Lieblingslehrer und teile ihm Dein Problem mit.  Schon alleine wenn Du mit jemandem darüber sprechen kannst und die Tatsachen offen auf den Tisch legst, werden die Probleme etwas kleiner werden!          Ich glaube auch, dass er Dir zuhören wird.  Vielleicht hat er schon längst bemerkt: "Hier ist etwas im Busch."

Und wenn Du das Gefühl hast: "Ah, der hört mir ja doch nicht zu!" - gibt es andere Lösungen.

Man kann sich auch an Alkoholberatungsstellen wenden. Dort werden auch Angehörige beraten.

Glücklicherweise bist Du 16 Jahre alt. Praktisch hast Du nicht mehr so lange hin bis zur Volljährigkeit. Quasi ist man dann sei eigener Chef.

Du hast Angst, Deine Familie zu verletzen.      Du bist WICHTIG. Und DU bist ihr Kind.   Du dürftest normalerweise nicht so aufwachsen müssen!!!!!!

Es tut mir leid, dass Du diese Sorgen hast.

Seine Eltern lieb zu haben ist gut.     Behalte sie im Kopf , wie sie früher waren (ohne Alkohol) und nimm die Sache in die Hand!!!!

Geh zum Lehrer,  informiere Dich bei Beratungsstellen und gib nicht auf!!!

Vielleicht wendet sich dadurch alles wieder ZU GUTEN und bei Deinen Eltern macht es KLICK im Kopf!

Ich wünsch Dir ALLES GUTE und denke an Dich.

Schlaf gut:)

Was möchtest Du wissen?