Sinnlos Rettungsdienst rufen?

7 Antworten

Das ist durchaus eine blöde Situation, gerade wenn es desöfteren vorkommt kann man davon ausgehen, dass die Leute mittlerweile aufgeklärt wurden, für was der Rettungsdienst zuständig ist und für was man zum Hausarzt gehen sollte. Oft mangelt es aber auch an der Aufklärung, welche sonstigen Möglichkeiten es gibt, vielen ist zum Beispiel der ärztliche Bereitschaftsdienst unbekannt, eine Vertretung für den Hausarzt an Wochenenden und in der Nacht aber auch während der normalen Praxisöffnungszeiten. Der Arzt kommt dann bei Bedarf auch nach Hause und kann direkt vor Ort behandeln, gut das kann der Rettungsdienst zwar auch, ist jedoch auf andere Fälle ausgelegt, nämlich auf Notfälle, es sind also keine Tabletten gegen Schnupfen und Husten im Rettungswagen, was mancher glaubt. Sollten es wirklauf aufgeschürfte Knie sein, wie du in einem Kommentar geschrieben hast, dann würde ich einen Verband drummachen und den ärztlichen Bereitschaftsdienst informieren.

Das der Patient der mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus kommt immer als erstes behandelt wird, das ist heute längst überholt. Die Krankenhäuser haben diese Masche längst durchschaut und darauf reagiert, indem jeder eintreffende Patient, egal ob er mit dem Rettungsdienst oder selbst kommt, als erstes gesichtet und die Dringlichkeit der Behandlung eingestuft wird. Die Fälle werden also nach tatsächlicher Priorität abgearbeitet und nicht danach, mit welchem Transportmittel der Patient gekommen ist.

Hi,

Immer wieder steht Rettungsdienst vorm Haus. Wegen wirklich jeder Kleinigkeit wird der Rettungsdienst gerufen, offensichtlich hat man gar kein eigenes Interesse mal zum Arzt selbst zu fahren.

Ist eine Möglichkeit - oder aber, die Menschen wissen sich einfach nicht besser zu helfen. So etwas gibt es mehr als genug.

Man lässt sich lieber mit dem Rettungswagen in die Klinik fahren um dort umgehend und sofort behandelt zu werden.

Eine schöne Theorie, funktioniert leider in der Praxis nicht. Als Nicht-Notfall darf man sich im Krankenhaus auf Wartezeiten im Stundenbereich einstellen, unabhängig davon, wie man dort hingekommen ist.

Ich persönlich finde das kann nicht richtig sein. Man stelle sich mal vor jemand hat wirklich dringende Hilfe nötig und der Rettungswagen ist gerade im Einsatz und belegt.

Es ist mit Sicherheit auch nicht richtig, weder medizinisch noch moralisch (wenn man es so nennen will). Die Unfähigkeit zur Selbsthilfe bei medizinischen Bagatellen gibt es zunehmend in allen Bevölkerungsgruppen - mit dem Unterstellen von Vorsatz wäre ich eher zurückhaltend (wobei es auch das gibt).

Das ist eben leider auch rettungsdienstlicher Alltag, dass Fahrzeuge wegen mehr oder weniger dringenden Einsätzen blockiert sind und für lebensbedrohliche Notfälle nicht zur Verfügung stehen.

LG

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Genau so ist es......

1
Eine schöne Theorie, funktioniert leider in der Praxis nicht. Als Nicht-Notfall darf man sich im Krankenhaus auf Wartezeiten im Stundenbereich einstellen, unabhängig davon, wie man dort hingekommen ist.

Meine Erfahrung ist sogar, dass Nicht dringende Patienten, die mit dem RTW kommen sogar noch länger warten müssen. Sie würden ja, im Gegensatz zu denen, die einfach so dorthin kommen, bereits einmal untersucht.

2

Entschuldige, aber bei solchen Anmassungen kriege ich jedes Mal einen dicken Hals.

Du weißt doch gar nicht, warum der Rettungsdienst gerufen wurde. Warum verurteilst du die Leute so pauschal? Vielleicht war ein Kind gestürzt und hat sich verletzt oder ein Kind hatte was im Hals stecken und bekam keine Luft oder einer der Nachbarn/Kinder ist chronisch krank usw. Es gib 1000 verschiedene Möglichkeiten.

Wenn dich das so stört, geh doch mal hin und sprich mit ihnen, daß es auch noch eine andere Lösung gibt als den RTW.

Was möchtest Du wissen?