Sinn von Schlachthofpraktikum (Veterinärmedizin)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich verstehe das auch nicht, ehrlich gesagt. Wer Tierarzt wird, will ja eigentlich Tieren helfen und sie am Leben erhalten und sie nur einschläfern, wenn es gar nicht mehr anders geht. Die Tiere im Schlachthof werden aber nicht getötet, weil sie zu krank/ verletzt sind, sondern weil der Mensch sie essen will. Daher macht das an für sich wirklich keinen Sinn. Viele, die tierlieb sind, wollen Tierarzt werden, schrecken aber vorm Schlachthof zurück, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Meiner Meinung nach sollte man eine Alternative dazu finden!

xxguit94 23.02.2014, 16:59

Das ist halt auch mein Problem. Würd ich da nen Sinn sehen, würd ich es mir überlegen, aber "einfach so" ? Da reier ich denen leider vor die Füße.

0
HappyGirl 23.02.2014, 17:12
@xxguit94

Eben! Viele kommen mit einem "psychischen Knacks" wieder heraus, haben Albträume, usw. Nicht jeder kann diesen Fließbandmord ertragen. Falls es dich interessiert, kannst du ja mal den Bericht lesen von einer jungen Frau, die ebenfalls diees Praktikum gemacht hatte: http://www.provegan.info/index.php?id=91&lid=22&L=0

1
xxguit94 23.02.2014, 17:24
@HappyGirl

Ja genau, solche Berichte hab ich auch mehrfach gelesen - nun sind einige davon ja von offensichtlich Veganern (?) da ist das natürlich nochmal doppelt und dreifach schlimm. Ich bin jetzt zwar "nur" Vegetarier und hab als Kind auch schonmal aufm Land gesehen, wie Enten und Hühner mit ner Axt geköpft wurden und ein Ferkel aufgeschnitten wurde - aber ich könnte das jetzt nicht 2 Wochen lang und jeden Tag, der Geruch muss einem ja auch hängenbleiben....-.-

0
CrazyDaisy 23.02.2014, 17:26

Es ist keine gute Entscheidung, den Tierarztberuf lernen zu wollen, nur weil man tierlieb ist. Entscheidend ist - wie beim Arztberuf auch - ein Interesse an pathologischen Vorgängen. Tier- und Menschenliebe gehören zwar auch dazu, stehen aber nicht im Vordergrund.

3
xxguit94 23.02.2014, 18:56
@CrazyDaisy

Ja, zB mache ich das Studium nicht, weil ich absolut kein Verständnis für Bio / Chemie hab, ich denke sowas wird auch ziemlich wichtig sein. Aber man muss so oder so jemand sein, der differenzieren kann. Man darf halt kein Sensibelchen sein und sich alles zu Herzen nehmen, wenn man in seinem Job dauernd mit belastenden Ereignissen konfrontiert wird, das ist klar. Aber inwiefern lern ich irgendwelche pathologischen Vorgänge kennen, wenn ich eine Schweinehälfte ausschaben muss?

0
CrazyDaisy 24.02.2014, 10:04
@xxguit94

Fleischbeschau bedeutet nicht ausschaben. Bei der Fleischbeschau geht es darum, an den inneren Organen des geschlachteten Tieres zu erkennen, ob es an Krankheiten litt, die unter Umständen den Verzehr des Fleisches zu einer bedenklichen Angelegenheit machen. Bestes Beispiel sind die Trichinen. Trichinenbefallenes Fleisch ist für Menschen, die dieses Fleisch verzehren, gefährlich, da sie sich infizieren können. Die Aufgabe des Amtsveterinärs ist es, dieses Fleisch aus dem Verkehr zu ziehen. Und da es kein Extrastudium "Veterinärmedizin ohne Zulassung zum Amtsveterinär" gibt, gehört auch das in die Ausbildung.

0
xxguit94 24.02.2014, 15:09
@CrazyDaisy
Fleischbeschau bedeutet nicht ausschaben. Bei der Fleischbeschau geht es darum, an den inneren Organen des geschlachteten Tieres zu erkennen, ob es an Krankheiten litt, die unter Umständen den Verzehr des Fleisches zu einer bedenklichen Angelegenheit machen.

Sowas wär ja kein Problem. Das mit dem Ausschaben hab ich aus diversen Praktikumsberichten (online), aber ob die so stimmen kann man natürlich nie wissen.

0

Also soweit ich weiß schneiden die Veterinäre nur Leber, Nieren usw an um zu sehn ob sie in den Verkauf kommen. Was genau die Veterinäre kontrollieren weiß ich nicht mehr genau

xxguit94 23.02.2014, 16:50

Aber es muss sich doch nicht zwangsläufig jeder Tierarzt auf DIESEN Bereich spezialisieren? Ist doch dann auch "unfair", wenn bestimmte Bereiche als Pflichtpraktikum vorgeschrieben sind, und andere dagegen gar nicht, wie zB das mit der Verhaltenstherapie.

0
Wiggum34 23.02.2014, 16:54
@xxguit94

Es ist eine Pflichtaufgabe von Amtstierärzten. Verhaltenstherapie ist keine Pflichtaufgabe.

1
xxguit94 23.02.2014, 16:59
@Wiggum34

Alle Tierärzte müssen im Schlachtbetrieb arbeiten? Das ist mir aber neu.

0
Wiggum34 23.02.2014, 17:00
@xxguit94

Nein, es ist aber eine Aufgabe, die alle Tierärzte erfüllen können sollen.

Alles weitere kläre doch bitte mit dem Prüfungsamt deiner Universität.

2
xxguit94 23.02.2014, 17:19
@Wiggum34

Ist mehr ne theoretische Frage, ich hab sowieso nicht vor das zu studieren ;-) Ich hab mich halt gefragt nach welchen Kriterier festgelegt wird, was ein Tierarzt vor allem können sollte und was zweitrangig ist, aber das ist ja spekulativ.

0
RubyTuesday83 26.06.2014, 10:32
@xxguit94

Die meisten Tiermedizinstudenten haben auch nicht vor, später in die Lebensmittelindustrie zu gehen und trotzdem hat man im Studium mehrere Semester Unterricht und Kurse zur Lebensmittelhygiene. Neben der Schlachtierkörperbeschau müssen auch Wurst- und Käseproben untersucht werden, der Fachbegriff "Wurstfehler" begleitet einen mehrere Semester....Erscheint erstmal unlogisch, aber Humanmediziner werden ja auch" universal" ausgebildet, auch wenn im ersten Semester schon feststeht, dass man später Augenarzt werden will

0

Was möchtest Du wissen?