Sinn von elektronischen Heizkörperthermostaten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja, es sind dann zwei unterschiedliche Regelungen. Der Raumthermostat wird für die eingestellte Temperatur im betreffenden Raum sorgen. Die Thermostate an den Heizkörpern schließen, wenn die Temperatur im betreffenden Raum erreicht sind. Andernfalls: also, wenn im Wohnzimmer die eingestellte Temperatur bereits erreicht ist, wird der Brenner nicht mehr angestellt und damit in den anderen Räumen auch nicht mehr geheizt werden, bis wieder die Temperatur am Raumthermostaten unter dem Sollwert liegt. Es geht hier also nur ein Kompromiss.

Ist eigentlich Schwachsinn , dein Gedankengang ist schon richtig nur meine Ausbildung hätte mir gezeigt das man bei Brennwertheizungen z.b einfach alle Thermostate voll aufdrehen sollte und dann an der Heizung...

In deinem Fall an der "Fernbedienung" die Temperatur einstellen soll .

Wenn ein Hydraulischer Abgleich gemacht wurde sollte dann alles einwandfrei laufen.

Die Frage habe ich mir auch immer gestellt. Irgendwann habe ich mal bei der Wartung den Heizungsmonteur gefragt. Der meinte, man solle alle Regler an den Heizkörpern voll aufdrehen und die Temperatur nur über den zentralen Raumtemperaturregler einstellen. Seitdem mache ich es so, außer es ist z.B. im Bad einfach zu warm, dann drehe ich dort auch mal runter.

Ich sage es jetzt mal so, du hast nicht nur einen Denkfehler, du bist voll davon ;-) Nimm mir das jetzt nicht böse, es steht zwar so da, ist aber satirisch gemeint!

Du bist nicht alleine mit solchen Denkfehlern, ich sage mal pauschal gewisse Denkfehler sind beabsichtigt, sind richtig organisierte Massnahmen gewisser Betreiber solcher Absichten. Denke mal an alles was man als Mogelpackung bezeichnen kann. Mogelpackungen sind nur ein schöneres Wort für echte Betrugsabsichten, die aber nie so aussehen sollen als absichtliche Betrügereien.

Unabhängig von deiner konkreten Frage, investiere mal in ein Experiment das dir eigiges deutlicher machen sollte. ;-) Kaufe dir 10 oder nur 5 unterschiedliche oder gleiche Thermometer, egal ob elektronische oder sonstige. Stelle alle nebeneinander auf und schau was jedes von denen anzeigt. Zu erwarten wären ja überall gleiche Temperaturen oder wenigstens mit maximal nur 1 Grad Celsius Unterschied. Wirst dein blaues Wunder erleben, wieviel Unterschied du erkennen kannst. ;-)

Nun übertrage mal diesen Unterschied auf deine gedanklichen Erwartungen bezüglich deiner Frage. Woher weiß sinngemäß die Heizungssteuerung, welcher Temperaturwert richtiger ist? Und könntest du der Anlage das vermitteln?

Ferner liegt dein Denkfehler darin, es gibt sinngemäß zwei Dinge. Ein echter Wärmeerzeuger, sinngemäß ein Ofen und der Rest verteilt die erzeugte Wärme. Also bekommt dein Heizkörper egal in welchem Raum und welcher Etage eine gewisse Wärmemenge angeboten! Und dieser Heizkörper soll meist aus einem "Überangebot" die tatsächlich nötige Wärme an den Raum abgeben.

Merkst du jetzt den wesentlichen Unterschied?
Unten im Heizungskeller wird sinngemäß auf Verdacht eine Menge Wärme erzeugt und niemand weiß bisher, ob diese Wärmemenge tatsächlich nötig ist! Die Heizkörper werden mit Thermostaten ausgerüstet, die nur soviel Wärme an den Raum abgeben, wie benötigt wird. Deswegen kann man da was einstellen.

Aber was ist mit dem zuviel erzeugten unten, wird das deswegen weniger, oder bekommt der Wärmeerzeuger eine Rückinformation, er könne etwas sparsamer heizen? Nein, die Heizungsbranche hat zuviel Angst, es könne mal zu wenig Wärme erzeugt werden, deswegen gibt es meist eine Menge zu viel, und aus anderen Gründen.

Was also würde dich irgendein Regler oben nützen, genau genommen nichts. Du würdest mal wieder nur Geld ausgeben und genau das wird ja gewollt.;-)

Du sollst also nicht viel fragen, nicht viel nachdenken, du sollst kaufen. Ob dein Kauf Sinn macht, hinterfragt doch niemand mehr. Deswegen sagte ich oben, du und nicht nur du machen viele Denkfehler.
Verzeihst du mir? ;-)

hanspeter1 19.01.2017, 02:08

Ja ich verzeihe dir. Der Kunde ist mal wieder der Dumme :)

Und wie bekommt man es hin der Wärmequelle zu sagen wie viel Wärme in jedem Raum benötigt wird? Eine Rückmeldung ist bei so einer alten Heizung ja sicher nicht mehr möglich. Aber Mann müsste doch einmalig den Wasserdurchfluss einregeln können oder nicht

0
realistir 19.01.2017, 02:30
@hanspeter1

Glaubst du ernsthaft, bei moderneren Heizungsanlagen wäre es besser?

Ich bzw wir kennen ja deine Heizungsanlage nicht, wissen nicht welche Einstellmöglichkeiten für dich sie anbietet. Sonst könnten wir versuchen dich näher an etwas optimal mögliches heran tasten zu lassen.

Rein theoretisch solltest du alle Heizkörperthermostate voll auf drehen, also meistens Stellung 5, dann etwas warten und messen welche Raumtemperatur sich in jedem Heizkörperraum einstellt.

Angenommen es gibt nur einen Raum so um die 23 Grad, alle anderen wären wärmer. Dann müsstest du überlegen welcher Raum die tiefste Temperatur haben dürfte, nehmen wir an minimal 20 Grad, dann müsste die Heizung am Wärmeerzeuger so eingestellt werden, dass dort diese 20 Grad gerade noch bei voll aufgedrehtem Thermostatventil sein können. Dann müssten die restlichen Räume auf die dort herrschenden Raumtemperaturen per Thermostatventile einjustiert werden.

Dann könnte die Heizung den schlechtesten Heizkörper noch gerade so versorgen und alle anderen Heizkörper müssten dann auf die Raumsolltemperatur angepasst werden.

Dafür brauchst du aber keine neuen Ventile, sondern nur Kenntnisse, was du wo wie machen könntest und dann tun.

Frage mal im Haustechnikdialogforum ob dort jemand diese Gasheizung kennt und dir sagen kann wie du dort die abgehende Wärmemenge beeinflussen kannst.

Hier der Link dorthin:

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/1/Heizung

0

Okay danke für die Infos.

Habe zur Zeit noch normale Heizkörper Thermostate. Die haben ja auch einen Fühler eingebaut ? Das ist ja dann quasi das selbe Problem?

Also soll ich alle auf 5 stellen ? Oder nur die thermostate in dem Raum wo auch der Regler sitzt

Was möchtest Du wissen?