Sinn des Abiturs?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Abitur ist die Eintrittskarte für die Hochschulen.
Nach einem Studium bist du ein Akademiker und wirst höchstwahrscheinlich bald einen weitaus höheren Posten beziehen und mehr Geld verdienen als jmd der 'nur' eine Ausbildung gemacht hat.

Dem ist natürlich nicht immer so - Ausnahmen bestätigen die Regel.

Fakt ist aber auch, dass das Abitur der höchstmögliche Abschluss der Schulzeit ist.

PS: es gibt die Möglichkeit Dual zu studieren! Somit wird man Akademiker, besitzt aber auch bereits einiges an praktischer Berufserfahrung! (Und verdient schon ein bisschen dazu ;) )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Problem ist, dass Du auf diesem Wege nicht in die normalen Bewerbergruppen (N.C. und Wartelisten) hineinkommst, sondern nur über ganz kleine Sonderquote Zugang zu Universitätsstudiengängen und Hochschulstudiengängen hast.

Innerhalb dieser Sonderquote entscheiden dann allein die Hochschulen, wen sie nehmen. Daher ist es so gut wie völlig ausgeschlossen, dass z.B. jemand mit einer Verkäuferlehre (möglicherweise ohne jeden Schulaschluss) und einem Handelsfachwirt einen Medizinstudienplatz bekommen könnte.

Das mag am Anfang, als die Regelung noch ziemlich unbekannt war, noch einfacher gewesen sein.

Ausserdem gibt es im Bildungsbereich keinerlei Vertrauensschutz. Das kann schnell mal, durch einen überfleissigen Staatssekretär oder Minister, über Nacht wieder zu Fall gebracht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meister haben aber beispielsweise in Sachen Mathematik im Studium schwerwiegende Probleme, weil sie große Lücken haben.

Ihnen fehlen einfach die Kenntnisse, die man in der 11. und 12. Klasse lernt. Und das stellt sie im Studium vor Probleme.

Ein Freund von mir, der ein paar Semester Elektrotechnik studiert hatte, erzählte mir mal, dass damals sein Prof sagte, sein einziges Ziel sei es, diesen Meister in Mathe durchzubringen, weil es so wenige schaffen.

Letztendlich hat dieser kläglich versagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Fehler liegt darin das du dich mit 15 oder 16 schon für eine Richtung entscheiden musst, diese dann weiter verfolgst und auch so etwas dann nur studieren kannst. Mit dem Abi stehen dir alle Richtungen noch offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abitur = Hochschulreife und selbst mit dem Fachabi kann man nicht alles studieren Chemie z. B. außerdem wäre man zu alt und ein AG würde es nie finanzieren wozu auch dann kommt noch das Problem das gewisse Voraussetzungen erfüllt sein müssen, die man beim Fachabi nicht bekommt nämlich sehr gute Mathekenntnisse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst auch beachten, dass manche Menschen andere Ziele haben, das heißt Berufe, wo Abitur benötigt wird. 

Es gibt auch bestimmt welche, die noch weiter Schule machen wollen und ein Abiturabschluss kann dir auch keiner wegnehmen und man hat danach mehr Möglichkeiten sich weiterzubilden (z.B. Polizei Gehobener Dienst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat bessere Chancen auf einen beruf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tramming
29.08.2016, 08:34

Das stimmt nur bedingt. Manchmal ist man überqualifiziert, manchmal zu alt. Oft werden lieber die jenigen eingestellt die die Schule gerade erst verlassenhaben, ohne Abitur. Ich finde ein Abitur mit einem Durchschnitt von 3 auch miserabel. Wenn man schon so einen Abschluss hat dann aber bitte mindestens 2,5

0

Ich finde es auch in der Hinsicht "unnötig" das Abi zu machen, wenn dabei am Schluss nur ein Schnitt von 3,0 usw rauskommt, da man mit diesem Schnitt in meinen Augen nur "Mist" studieren kann wie BWL usw..

Ich meine was bringt es einem BWL zu studieren? Wo kann man sich damit bewerben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?