Sinkt die KFZ-Haftpflicht eigentlich jedes Jahr oder steigt sie auch mal? Ohne Unfall

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo usain8x,

sofern im laufenden Versicherungsjahr kein Schaden gemeldet wird, erfolgt zur Hauptfälligkeit (bei den meisten Versicherern ist dies der 01.01. eines Jahres) eine Besserstufung der Schadenfreiheitsklasse. Die jeweilige Einstufung der Prozente ist den Versicherungsbedingungen zu entnehmen.

Trotz fallender Prozente ist dennoch möglich, dass der Beitrag aufgrund verschiedener Faktoren, wie z.B. Änderung der Regional- und Typklassen sowie einer Beitragserhöhung durch den Versicherer, steigt.

Viele Grüße

René Schmidt, CosmosDirekt

Hey usain8x,

was jedes Jahr bei schadenfreiem Verlauf steigt, das sind die schadenfreien Jahre! Der Beitragssatz ändert sich nach der jeweiligen Tabelle zum Schadenfreiheits-Rabattsystem unterschiedlich bei den verschiedenen Gesellschaften - nur die schadenfreien Jahre sind bei allen Gesellschaften das selbe.

Je höher die schadenfreien Jahre nach dem alten Rabattsystem, um so länger dauert es, bis die nächste Beitragsstufe erreicht wird! Je nachdem könnte dann der Beitrag auch weniger werden - vorausgesetzt es gibt keine allg. Preiserhöhung!

Beitragssätze_Seite 01_alt_neu - (Versicherung, Kfz-Versicherung, sprechstunde-cosmosdirekt-13-x10) Beitragssätze_Seite 02_alt_neu - (Versicherung, Kfz-Versicherung, sprechstunde-cosmosdirekt-13-x10)

Die angegebenen Prozente sind deine schadenfreien Jahre. Jedes unfallfreie Jahr verbessert diese Prozente, allerdings werden hier die Sprünge auch nach und nach kleiner.

Manchmal kann die Versicherung aber dennoch erhöht werden. Das hängt dann mit den Regional- und Typklassen zusammen. Jedes Jahr teilt eine externe Stelle alle Fahrzeuge in neue Klassen ein, welche sich nach der Schadenhäufigkeit und Schadenhöhe richtet. Wenn die steigen, kann auch der Beitrag trotz Schadenfreiheit steigen.

Es kann sein, dass der Schadensfreiheitsrabatt mehrere Jahre gleich (z.B, auf 40%) bleibt, es aber zu "Beitragsanpassungen" (Beitragserhöhungen) von Seiten der Versicherung kommt. Dann wirds ein wenig teurer. Richtig nach oben gehts allerdings, wenn du einen Unfall baust.

finde die 298 euro incl teilkasko trotzdem viel zu viel. aver vergleichsrechner spuckt auch nix besseres aus. bin von grundauf gegen versicherungsmitarbeiter und gönne der sparte einfach keine 300 euro für die kfz pflichtsache

0
@usain8x

finde die 298 euro incl teilkasko trotzdem viel zu viel.

Kunden finden Prämien immer zu teuer. Nun sind 298 für KH und KT mit 45% nicht gerade exorbitant, wäre also anhand der persönlichen Einstufung und der Autodaten zu prüfen. Allerdings spucken ja scheinbar auch die vielgeliebten Vergleichsrechner nichts besseres aus. Mit diesem "Horrorpreis" wirste dann wohl leben müssen.

bin von grundauf gegen versicherungsmitarbeiter.

Das ist doch bekannt. Deswegen nimmst Du ja auch Vergleichsrechner und kostenlose Foren und beschäftigst Dich stundenlang mit Themen, die ein Fachmann in 30min hinkriegt und kommst trotzdem auf keinen grünen Zweig ;-)

gönne der sparte einfach keine 300 euro für die kfz pflichtsache.

Wem Du was gönnst, spielt im Leben dankenswerter Weise keine Rolle. Wenn Du eine Leistung in Anspruch nehmen willst, hast Du auch dafür zu bezahlen. Und da nur eine Handvoll Kfz-Versicherer schwarze Zahlen schreibt, wird das Geld aufgrund der aggressiven Fahrweise vieler Mitbürger leider auch gebraucht.

0
@Candlejack

kann ja jeder behaupten, dass er ein fachmann ist. als versicherungsmitarbeiter reicht es durchsetzungsvermögen zu haben und grundschulmathematik zu beherrschen. das ist eine tatsache, da kann man noch so viel augenwischerei betreiben und das bestreiten.

0
@usain8x

natürlich kann das jeder behaupten, genauso wie auch du behaupten kannst, viel von der materie zu wissen ;-) durchsetzungsvermögen reicht allerdings schon ein paar jahre nicht mehr aus. und mit grundschulmathematik kommt man tatsächlich auch oft weiter als mancher laptop ;-) ich will ja gar nicht irgendwelche augenwischerei betreiben, ich will nur realistisch bleiben und nicht alle versicherungsmitarbeiter über den gleichen negativen kamm scheren lassen.

0

Die Prozente gehen runter - aber trotzdem kann der Beitrag steigen.

also mein auto is ein 3er bmw von 1997

0
@ErsterSchnee

aber ich dachte, je weniger leute bundesweit den autotyp fahren, da das ein altes auto ist und die zahl folglich abnimmt, desto geringer wird auch der beitrag, da es aufgrund weniger gleichen autos auch weniger schadensfälle gibt.

aber ich glaube dir, auch wenn dus nicht begründet hast

0
@usain8x

Dann würde (Deiner Logik zufolge) ja ein Auto, was in limitierter Stückzahl gebaut wird (z.B. weltweit nur 300 Stück), in der Versicherung quasi nichts kosten...

1
@usain8x

Hallo du überschlauer Fuzzy,

dies ist ein Beitragsmerkmal von 100 anderen, ebenso wichtigen Merkmalen! Also mal bitte nicht so überheblich - und du mußt dir ja nicht diesen Beruf auswählen!

Schönen Gruß noch...

0
@siola55

hi, ich gebe zu, in DEM teilaspekt, der hier grade gefragt ist, habe ich nur ein halbwissen. in anderen aspekten weiß ich sehr wohl bescheid.

gab mir doch bitte mal einen hinweis auf die 99 anderen faktoren, die da noch wichtig sind. weil so ohne beispiel glaubt man so ne aussage nunmal nicht.

dass ich schlau bin, hab ich nie behauptet. aber informiert sein ist ne andere geschichte

0
@usain8x

Du hast da leider einen Denkfehler, kannste aber nicht wissen. Die Frage ist doch viel mehr, wie oft ein Autotyp in Unfälle verwickelt ist. Wenn BMW 3er häufig in Unfälle verwickelt sind (die alten günstigen noch eher als die neuen teuren), ist der Autotyp in der Versicherung eben teurer als andere. Das entscheiden die Versicherungen, machen danach die Prämie und schlagen Dir diese vor.

0
@siola55

@siola55: wowowow... es ist ja unbestritten, dass usains auftreten hier manchmal sehr zu wünschen übrig lässt, während er uns nebenbei noch zur persona non grata erklärt ;-) Trotzdem kein Grund, hier mit Fast-Beleidungen aufzutrumpfen. So kenne ich Dich ja gar nicht.

@usain8x: du hast leider in vielen Bereichen nur Teilwissen, glaubst aber top informiert zu sein. Aber so ist diese Art von Menschen, kenne ich aus unzähligen Beratungen. Sie würden uns nie zugestehen, auf ihrem Gebiet Wissen zu haben (was ich oft auch nicht habe und das auch offen gestehe), glauben aber, uns auf unserem Gebiet auf Augenhöhe zu begegnen bzw. bei ganz schwierigen Exemplaren uns noch belehren zu können, nur weil sie google bedienen können ;-) Ich glaube auch nicht, dass einer hier die 99 anderen Faktoren aufzählen wird, das wirst Du einfach mal ohne Beispiel, Beleg und Quelle glauben müssen, auch wenns Dir zuwider ist ;-)

0
@Candlejack

ist doch logisch, dass es in dem fall vorwiegend um unfälle geht, sowie darum ob viele junge leute diesen pkw-typ angemeldet haben und nicht um hagelschäden etc pp.

0
@Candlejack

lassen wir doch mal von einer neutralen person beurteilen, wie edda castello, norbert blüm, etc etc beurteilen, was versicherungsmitarbeiter in wirklichkeit sind......

und zu meinem informationsstand: sicher habe ich mich in das thema der schadenfreiheitsklasse NICHT tiefgehend eingelesen. über die versicherungsbranche an sich weiß ich aber nur zu gut bescheid und deswegen würde ich so einen beruf nie ergreifen sondern lieber kaugummis vom bordstein kratzen wenns sein muss

0
@usain8x

Ui, da ist aber einer wiederborstig. Danke, hat mir die Mittagspause versüßt.

Du, Fragesteller, google mal nach "Typenklasse" und "Regionalklasse" und dann geh' nicht den Leuten auf den Geist, die Dir kostenlos helfen wollten.

Was für eine Vergeudung von Ressourcen und Bandbreite..

1
@usain8x

was norbert blüm von uns hält, geht mir gelinde gesagt am hintern vorbei. ich knabbere als berater immernoch an seinen worten "die rente ist sicher". und was edda castello von uns hält, ist hinreichend bekannt. allerdings hat sich ja die verbraucherzantrale auch 2003 auch endlich mal dazu herabgelassen, die BU als wichtig zu nennen, nachdem es vorher immer hieß, das wäre nur überflüssige beratung von provisionsheißen beratern ;-)

du sollst den beruf auch gar nicht ergreifen. meine freunde wissen nach 17 jahren nur zu gut, wie anspruchsvoll und seriös der beruf sein kann und würden trotzdem ähnlich wie du nie mit mir tauschen wollen. ja ja, ich weiß, alle da draußen, wissen über die branche nur "zu gut" bescheid ;-)

1
@usain8x

wieso zeigst du dich oben so erstaunt, dass die prämie angeblich so hoch ist und nicht zu DEINEN prämienkalkulationen passt, fährst mir aber mit hagelschäden über den mund, wenn ich dir sage, wie die dinger tatsächlich kalkuliert werden ? Da hat bleistein schon recht, auch wenn du ihn scheinbar mit mir verwechselt hast, wenn ich deinen kommentar so lese ;-)

wenn du hier nur pöbeln, maßregeln und besserwissen willst, ist das wohl das falsche forum für dich...

1

In der Regel ist das immer so.

Aber eine Versicherung kann ja auch mal teurer werden... wie alles im Leben.

schade, dass es so viele verschiedene versicherungsunternehmen gibt. von verbraucherseite her müsste es nur eine einzige gegebn für ganz deutschland. diese aber dann eher staatlich. dann würde so einiges günstiger sein und der überflüssigste beruf des versicherungsstrolches würde es in zukunft nicht mehr geben. da man in dem beruf aber nur folgende 2 qualifikationen braucht: - durchsetzngsvermögen und grundschulmathematik - hätte man dann das problem, wohin diese leute, die vorher in dem beruf waren. bliebe da nur noch: entweder bei ner bank unterkommen oder kaugummis vom bordstein kratzen.

0
@usain8x
schade, dass es so viele verschiedene versicherungsunternehmen gibt.    

Eher zum Glück...

Wohl schlechte Erfahrungen gemacht mit Versicherungen??? Konkurrenz belebt doch das Geschäft - und wieso sollte nur eine Gesellschaft ihr Geschäft anbieten???

durchsetzngsvermögen und grundschulmathematik   

Diese "Qualifikationen" genügen heutzutage für die Drückerkolonnen - jedoch sieht eine qualifizierte Beratung total anders aus, da genügt nur "grundschulmathematik" überhaupt nicht mehr und statt "durchsetzungsvermögen" ist heute beraten und überzeugen gefragt - und nicht nur überreden!!!

Gruß einer ehem. Versich.maklerin

0
@siola55

wenns nue eine VG gäbe, wären die kompletten verwaltungskosten weg und man bekäme von einer UNABHÄNGIGEN stelle gesagt was man wirklich braucht und was nicht. wäre eine riesige ersparnis für die privathaushalte. grade uninformierte leute, leute die sich nicht wehren können und leute, die später ihre rente aufstocken und zwar mit riester und nicht, wie es richtig wäre, mit staatshilfe... grade diese vielen leute würden deutlich besser dastehen.

auch bei den krankenkassen würde EINE einzige reichen. die leute die da in den verwaltungen arbeiten könnten locker für jobs freigesetzt werden, die was fürs BIP bringen, auch wenn sie weniger spaß machen bzw unbequemer sind als ihre bisherigen jobs

0
@siola55

solange es provision gibt, gibts keine nuetrale beratung. solange der marketingchef im hintergrund immer neue verträge als ziel setzt, wird sich für den kunden nichts wesentliches ändern. warum eigentlich das wort "kunde", wenn doch sowieso die meisten keine beratungsanfrage stellen sondern auf einen termin hingedrängt werden?

zur qualifikation noch: jeder elektriker, wofür man bekanntlich nur einen guten HS-Abschluss braucht, hat nach der Ausbildung ein tolles Spezialwissen auf einem relativ anspruchsvollen Gebiet. Im Vergleich dazu ein Abiturient, der danach entweder eine Lehre oder ein Sudium im finanz-affinen Bereich macht, hat, so behaupte ich felsenfest, im Vergleich weniger "drauf".

0
@usain8x

Wohl Sehnsucht nach der guten? ehem. DDR???

Die Staatliche Versicherung der DDR war ein staatliches Versicherungsunternehmen in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) mit Sitz in Berlin(Ost) und der einzige Versicherer in der DDR für Privatkunden.

Was für den Ostteil gut war, muß nicht unbedingt auch für den Westteil gut sein, oder? Gruß siola

0
@siola55

ähm, ich wohn schon immer in der oberrheinebene und meine das nicht politisch.

die versicherungslandschaft gehört verboten, das ist meine meinung

0
@siola55

ähm, ich wohn schon immer in der oberrheinebene und meine das nicht politisch.

die versicherungslandschaft gehört verboten, das ist meine meinung

0
@siola55

hab ich irgendwo geschrieben, dass ich von nem versicherungsmenschen ne antwort will?

im gegenteil, habe gehofft hier schreiben mir unabhängige, neutrale leute, die sich mit dem thema gut auskennen.

0
@usain8x

alter falter, reagier dich und deinen frust über die branche bitte woanders ab !

dass es so viele verschiedene versicherungsunternehmen gibt.

das system kapitalismus mit marktregulierenden wettbewerbern ist doch aber nicht neu...

von verbraucherseite her müsste es nur eine einzige gegebn für ganz deutschland. diese aber dann eher staatlich.

und ich düse düse düse düse im sauseschritt, 25 jahre zurück, und bring die DDR mit...

und der überflüssigste beruf des versicherungsstrolches würde es in zukunft nicht mehr geben

wie gesagt, frust aufgrund schlechter erfahrungen reagierst du bitte woanders ab.

da man in dem beruf aber nur folgende 2 qualifikationen braucht.

da braucht es schon mehr, frag mal die ihk, passt aber nicht in dein weltbild...

die versicherungslandschaft gehört verboten, das ist meine meinung

die versicherungslandschaft gibt es schon seeerhr lange und wurde ursprünglich "erfunden", damit einige im notfall nicht mit ruinierten existenzen dastehen.

im gegenteil, habe gehofft hier schreiben mir unabhängige, neutrale leute, die sich mit dem thema gut auskennen.

du suchst hier also antworten von 20% aller vermittler (unabhängige makler) und bei denen von denen, die sich richtig auskennen ;-)

usain8x, wenn du hier (wie fast immer) nur über die versicherungsmitarbeiter pöbeln willst und die meisten der hier ehrenamtlich antwortenden user sowieso nicht deiner würdig sind, dann melde dich ab und such dir ein anderes forum, wo man solche aggressionen oder solche trolle braucht !

1

Was möchtest Du wissen?