Sind zwei Freundschaftplus moralisch verwerflich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Moralisch verwerflich ist es nicht. Außer du versprichst einem von Beiden mehr, als das "Plus". Außerdem wäre es nur fair, wenn du mit offenen Karten spielst und sie zumindest voneinander wissen. Sie müssen sich ja nicht kennenlernen.

Andererseits halte ich von dem ganzen Konzept Freundschaft Plus nicht viel. Einer von beiden Beteiligen wird irgendwann Gefühle aufbauen und dann darunter leiden. Aber das ist ein anders Thema.

Ist seid alle frei und erwachsen und dürft mit wem ihr wollt in die Kiste.

Obwohl Du nicht in einer festen Beziehung lebst, tut Dir die Abwechslung anscheinend gut.

Wenn Du in Dich reinhörst, wirst Du wissen, dass dieser 2. Typ, der " Schönling" zwar momentan interessant ist, Dein Herz weiß aber ganz genau, dass Du mit Deinem langjährigen Freund den besseren Teil an der Hand hast. Ich glaube, er wäre enttäuscht, wenn er das erführe. Denn eigentlich hätte er gerne mehr von Dir - wie Du schreibst.

Möglicherweise wirst Du zwischen 2 Stühlen sitzen. Aber das weißt Du alles selber, dazu bist Du alt genug.

Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen. Alles Gute.

Ja, aber über diesen Punkt reden wir nie. Er würde es nicht erfahren. Mit " er würde gerne mehr" meinte ich nicht eine Beziehung sonder häufigere Treffen ( da hatte ich mich blöd ausgedrückt). Freund 1 möchte auch keine Beziehung!

0

Genieße das Leben, nutze die Chance, aber du musst bedenken, dass wenn das rauskommt, und die Männer nicht so tolerant sind wie du, dass dann beide Freundschaften plus beendet sein könnten. Aber no Risk, no Fun.

Aus deiner Fragestellung geht für mich leider nicht hervor, ob die beiden voneinander wissen! (Das ist ganz zentral, nicht über das +, sondern auch, dass es noch genau einen anderen gibt). Für mich klingt es nämlich so, dass der Jüngere nicht von dem andern Mann weiß! (Viele die lügen, in dem sie sagen sie hätten kein Problem ohne Monogamie, denken nämlich häufig erst Mal, dass es vielleicht nur sie gibt..)

Menschen verändern sich über Zeit, vielleicht auch deine Einstellung!

Wenn du attraktiv bist und du dir sicher bist, dass du bei 2-3 lovern nicht deine eigene Identität verlierst, dann bitteschön! Genieße weiter das Frau-sein, das nimmer endende online-Angebot an möglichen Lovern (die vielen Briefe auf den Singlebörsen, z.B.). 

Allerdings, es sind und bleiben Männer! Auch wenn du mit ihnen einen Vertrag schließt zu Beginn (Ich werde nie eifersüchtig sein! Ich werde nie eine Szene machen! Ich werde nie dem anderen Lover auflauern! Ich teile dich gerne mit anderen! Ich werde nie versuchen, dich zu ändern!), so ist immer ein Risiko dabei und mit Liebe sollte man nicht "zocken", auch wenn du keine feste Beziehung willst, du kannst nicht in andere Köpfe blicken! (mehr Typen = mehr Risiko)

Ich weiß nicht ob ich beiden von den jeweils anderen erzählen sollte. Wie gesagt, dass Thema wird völlig ausgeblendet. Ich weiß es bei den Männer auch nicht. Vielleicht lade ich ja mal beide gleichzeitig ein 😝😉🎉...

0
@FrauFriedlinde

Ich kenne dich ja nicht persönlich ;)  Aber ich finde so nicht-monogame Geschichten haben etwas von Kapitalismus (consumerism - hier steckt "(Aus-)Nutzen" drin). Das man Alles haben will: Was der eine nicht geben kann, gibt einem der andere. Oder man steht auf die Andersartigkeit der verschiedenen Partner.

Im Prinzip ist es aber eher ein "Nehmen", als ein "Geben". Der eine hat den tollen Körper, der andere fingert besser und der Dritte lädt mich ab un zu in den Urlaub ein, der Vierte kann tanzen und bewegt sich am besten, usw.

Das Problem ist aber, dass ein Mensch erst dann 100% ist, wenn du alle Schwächen und Stärken zusammen hast im Paket. Einen, der nur Stärken hat, den gibt es nicht. Wenn du also ein bißchen "hiervon" und ein bißchen "davon" in den Beziehungen suchst und findest, dann tust du das aus Eigeninteresse (Nutzen). Und dabei hat kein Mann eigentlich die Chance, dass eure Beziehung sich so schön entwickelt, sie wie eine Pflanze wächst.

Je mehr System in unserem Liebesleben steckt, also z.B. einen Terminplaner, in dem schon alle Wochenenden verplant sind in verschiedenen Farben, und auch die Tage, wann welcher Lover Zeit hat, dann wird es für mich persönlich sehr unromantisch.

Timemanagment in der Liebe finde ich auch völlig unromantisch, der Charakter des "Zufalls" (das nicht-geplante) geht leider flöten bei mehreren Partnern, denn wenn ich mit A ausgehe, dann kann B eben nicht, aber vielleicht hat er genau in dem Moment im Lotto gewonnen und will mit mir auf Weltreise. Doch durch mein "System" grenze ich mich selbst ein.. :(

1
@Francescolg

Ich wollte noch hinzufügen: Und ist man mal schlecht gelaunt oder hat man Probleme, so trifft man sich einfach nicht! (geht es noch weniger authentisch?) :)

Das ist nur meine persönliche Meinung!

0

Eine " Freundschaft - plus " läßt jedwede andere Kontakte ( auch intensivere ) zu.  

 

Wenn man nur eine "lockere Beziehung" pflegt, ist etwas Diskretion gepflegt und man kann davon ausgehen dass man nicht aneinander gebunden ist. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage. Viele Grüsse

Was möchtest Du wissen?