Sind zugesetzte Vitamine genauso gesund wie natürliche?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Menschen, die falsche Ernährungsgewohnheiten mit künstlichen Präparaten ausgleichen möchten, sollten Vorsicht walten lassen, denn im Gegensatz zum natürlichen Produkt können Ergänzungsmittel durchaus überdosiert werden. Während einige Vitamine, die zu viel zugeführt werden, vom Körper wieder ausgeschieden werden, können bestimmte Arten in hoher Dosierung stark gesundheitsschädigende Effekte haben. So können Vitamin A und D den gesamten Organismus schädigen, besonders die Stoffwechselorgane Leber und Niere werden über Gebühr belastet. Ein Mehr an Vitamin A führt unter Umständen zu Kopf- und Muskelschmerzen, Übelkeit, Haarausfall und bei Schwangeren zu Fehlbildungen des Fötus. Eine Überdosierung von Vitamin D hat ähnlich schwere Nebenwirkungen; Nierensteine oder Herz-Rhythmusstörungen sind die Folgen einer dauerhaften Mehrzufuhr. Eine dänische Metastudie kommt zu einem niederschmetternden Ergebnis. Nach der Auswertung verschiedener Untersuchungen an insgesamt 230.000 Probanden stand fest: Die Gruppe, die über einen längeren Zeitraum hinweg Nahrungsergänzungsmitteln vertraut hatte, verstarb öfter als die Gruppe, die ihre Vitaminzufuhr natürlich deckte http://www.optikur.de/gesundheit/mythen/ernaehrung/vitamintabletten/

Auf natürlichem Wege zugeführte Vitamine sind IMMER die bessere Wahl!! Bevor einer wieder fragt 'warum'.... unser Körper ist 'natürlich' und nicht von Bayer, Hoechst oder so. Daß viele Menschen unter einem Mangel leiden zeigt die letzte deutsche Verzehrsstudie. Googeln Sie nach: Verzehrsstudie1.pdf und Verzehrsstudie2.pdf ... 87% essen zu wenig Gemüse... alarmierend!! Unser Darm und die darin herrschende Flora ist der wichtigste Mitspieler unserer Gesundheit. Hier spielen sich die Dinge ab, die entscheidend beeinflussen, wie gesund und wie stark unsere Abwehr ist. Die Darmflora kann NUR auf natürlichem Wege ernährt werden. Es ist unmöglich diese mit künstlichen Stoffen zu ernähren. Eine gesunde Darmflora aber ist Voraussetzung für eine optimale Verwertung der vielen Vitamine, Phytamine, Mineralstoffe usw., die unser Körper täglich benötigt. Besonders die in VOLLREIFEN Früchten u. Gemüsen enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe sind unverzichtbar für unsere Gesundheit, siehe http://www.test.de/themen/essen-trinken/special/-Gesunde-Ernaehrung/1132610/1132610/1132631/ Eine ausreichende Versorgung all dieser wichtigen Bestandteile erreichen wir, wenn wir täglich ca. 1,5kg Obst und Gemüse essen.... wer tut das??? Ehrlich sein!!! Aha, die o.g. Studie scheint zu stimmen. Unser Körper reagiert auf eine ständig leichte Mangelernährung erst sehr spät. Deshalb denken wir meist, wir ernähren uns ausreichend und es ginge uns gut. Diese jahrelange Mangelernährung ist auslöser vieler Krankheiten und Grund eines schwachen Immunsystems. Mit der täglichen Einnahme eines natürlichen ausgewogenen Getränks wie z.B. Cellagon Aurum kann diesem Mangel entgegengewirkt werden. Einfach mit folgendem googeln: "die funktionellen Lebensmittel"+cellagoni mit Anführungsstrichen!!

die Googelei war zuerst nicht erfolgreich. Dann hab ich es gefunden. Um Euch Sucherei zu ersparen, Gretel meint dieses Googel Ergebnis: http://www.google.de/search?hl=de&q=%22die+funktionellen+lebensmittel%22%2Bcellagoni&btnG=Google-Suche&meta= dort findet Ihr den Link den Ihr braucht. Viele Grüße berni

0

US-Forscher haben herausgefunden, dass hoch dosierte Vitamine in Medikamenten-Form nicht die gleiche Wirkung haben als Vitamine, die durch natürliche Nahrung aufgenommen werden. Vitaminpillen können eine gesunde Ernährung also nicht ersetzen. Wer sich durch Fast-Food ernährt, kann die fehlenden Vitaminen nicht einfach durch Vitaminkonzentrate ausgleichen.

definitiv nicht! Es ist auch gar nicht erwiesen ob solche Vitamine überhaupt nützlich sind. Ebenfalls weiß auch niemand ob es Überhaupt die Vitamine sind, die gesund sind oder die Kombination hunderter verschiedener Elemente in Obst, Gemüse usw. Man weiß nur daß Obst und Gemüse vorteilhaft sind - viel mehr weiß man nicht

Und doch können künstliche Vitamine und Mineralstoffe helfen.

0
@Mismid

da steht ja auch nur künstliche vitamine und mineralstoffe und nicht künstliche vitamine und künstliche mineralstoffe. kann man so und so interpretieren.

0

Wenn eine Erkältung im Anzug ist, nehme ich einen Vit.-C-Stoß von 1/2 Teelöffel aufs Glas Wasser - wirkt prima!

Natürlich sind in Früchten noch andere Stoffe drin, die dem Körper vielleicht besser helfen, deshalb sollte man nicht nur von Pulver leben!

Es gibt Studien die mittlerweile belegen dass künstliche Vitamine Krebs auslösen können.

Deshalb finger weg von künstlichen Vitaminen.

Es gibt aber Firmen die Produkte mit echten Vitaminen herstellen.

Als Gegenprodukt zum Orthomol z.B das Maximol

Schau mal hier http://www.attilla.de/catalog/product_info.php?products_id=82&os

schaut man sich die Site der Herstellers von Maximol an, wird einem ganz anders.... Jemand der Hautcreme Haushalts/Reinigungsprodukte bis zu Nahrungsergänzung anbietet scheint alles zu können... Ich glaube, wer alles kann kann NICHTS richtig... ! Das dem strengen deutschen Lebensmittelgesetz unterliegende deutsche Produkt Cellagon Aurum ist ein 100% natürliches Lebensmittel und deshalb allen Nahrungsergänzungsmitteln überlegen. Dazu ist es auch noch preiswerter als Maximol. Noch Fragen???

0
@bernibe

Vielen Dank für den Tipp, habe ich mir gerade mal angesehen.

Orthomol 60 Inhaltsstoffe (erhältlich in der A)

www . orthomol .de

Maximol 66 Inhaltsstoffe (erhältlich beim HP)

www . attilla .de /catalog/

Cellagon 34 Inhaltsstoffe (erhältich? Internet) Bitte mal den Link hier lesen

http://plazeboalarm.twoday.net/stories/2851642/

0

Der Körper scheidet überflüssiges Vitamin C aus. Ansonsten ist das Vitamin C in den Brausetabletten so aufbereitet, dass der Körper es nicht in der Form annehmen kann, wie das bei "natürlichem" der Fall ist.

weswegen wirds dann so aufbereitet?

0
@jobo22

ich kenn das eigentlich nur von billigen mineralpräparaten. bei denen ist dann die aufnahme erschwert, was aber dadurch behoben wird, dass einfach die dosis erhöht wird. denke das vitamin c schon in der physioligischen form synthetisierbar ist.

0

Entschuldige bitte, was erzählst Du den da für einen Schwachsinn?

Vitamin C in zu hoher Dosierung führt zu Nierensteinen oder zu Veränderung der Erbsubstanz. Deswegen wird empfohlen nicht mehr als 200 Milligramm Vitamin C als Konzentrat einzunehmen.

0
@tucan

Unterscheide einfach mal zwischen medizinischen Produkten und Drogeriemarkt...

0
@tucan

ich kenn das eigentlich so, daß es als radikalfänger krebs eher vorbeugt.

0
@jobo22

du. glaub mir: ich versteh schon ne menge.

ich hinterfrag es halt. nur weil jemand hier was schreibt wie: "Manche Produkte enthalten sogar Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig aufheben..." heißt das halt noch nicht, daß es stimmt. häng doch wenigstens nen plausiblen link ran oder schreib woher du die info hast.

0
@jobo22

ich sag ja auch nicht, daß es nicht das erbgut verändert, nur dass es halt eigentlich für das gegenteil bekannt ist.

wenns so einfach ist wirds ja kein problem sein ne quelle zu finden, die besagt, daß vit c die erbsubstanz verändert.

0
@Imbecillitas

Ich gebe zu, dass ich die Info aus einer Ratgebersendung habe und nicht belegen kann... Was mit den 3 anderen Punkten nicht der Fall ist...

0
@jobo22

Wenn Du glaubst das die Produkte in der Apotheke anders sind als die im Drogeriemarkt, dann glaubst Du wahrscheinlich auch daran, dass der Zitronenfalter Zitronen faltet.

0
@jobo22

@jobo Ich habe mich hier lange mit einem Wissenschaftler, der in Brasilien in der Forschung arbeitet (einem Deutschen) darüber unterhalten und der hat mir ganz vehement klar gemacht, das es da keine Unterschiede gibt. Man kann das mit den Marken- und Freientankstellen vergleichen. Die Überkapazitäten werden unter einem anderen Namen und einem anderen Preis an Drogeriemärkte oder Discounter wie Aldi, Lidl und Co. abgegeben. Es gibt eben immer noch genügend Verbraucher, die meinen in der Apotheke besser bedient zu werden :)

0
@Imbecillitas

Was Tucan schreibt ist völliger Quatsch. Das habe ich auch nie anders geschrieben....

0
@Imbecillitas

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/bstuecke/14267/index.html

0
@tucan

@jobo

Willst Du bestreiten das Du um 18:32 in dem Kommentar folgendes geschrieben hast:

Unterscheide einfach mal zwischen medizinischen Produkten und Drogeriemarkt..

Und genau darauf basiert meine Antwort und nun schreibst Du auf einmal das Du das auch so geschrieben hast. Wer hat den da Deinen Kommentar gefälscht?

0
@tucan

der link wird nicht richtig aufgeführt, aber hier:

http://www.3sat.de/nano/bstuecke/14267/index.html

0
@Imbecillitas

Hier noch ein Link zu einem medizinischen Forum, wo die Problematik von Kalzium und Magnesium hinterfragt wird:

http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/201832/

0
@tucan

Es geht um die Dosierung medizinischer auch verschreibungspflichtiger Substanzen... ...aber egal.

0
@tucan

Es geht um die Dosierung medizinischer auch verschreibungspflichtiger Substanzen... ...aber egal.

0
@tucan

Jetzt einfach mal ausführlich(US Wissenschftler haben herausgefunden... ...wenn ich das schon höre) http://reform-rundschau.de/archiv/article/Die%20Verwirrung%20um%20das%20Vitamin%20C.htm

0
@jobo22

Stimmt unter Skorbut litten früher mal die Seefahrer auf ihren Segler, bis man herausfand das die Zwiebel mehr Vitamin C enthält als eine Zitrone. Im übrigen ist Dein Link im Grunde genommen, das allerletzte, das ist jetzt nicht gegen Dich gemünzt. Ist doch wohl klar das die Reformhäuser ein Interesse daran haben ihre Produkte zu verkaufen. Insofern kannst Du den Artikel in die nächste Mülltone stecken. Es ist die gleiche Aussage die Shell, Esso, BP oder wie sonst noch heißen, auch machen "unser Benzin ist das Beste auf dem Markt

0
@tucan

Deiner ist besser... US Wissenschftler haben herausgefunden.. nur weil die Meldung bei 3sat steht, heisst das doch gar nichts. Hier wird auch nichts belegt noch erklärt. Im Gegensatz zu dem Artikel vom Herrn Mohr! Ich bleib einfach bei Vit C haltigen Lebensmitteln...

0
@tucan

was bist du denn eigentlich für ein vogel?

sei doch mal nicht so schrecklich aggressiv:

"dein link ist das allerletzte", "kann man in die nächste mülltonne stecken", "Schwachsinn", "das zeug gleich in die mülltonne verfrachten".

ich find den artikel sehr gut. wird doch vernünftig und nachvollziehbar argumentiert. nur weils jetzt in der reformschau steht, heißt es ja nicht, das die einem was aufschwatzen wollen.

0

"Natürliche" Vitamine sind immer die bessere Wahl.

warum?

0
@Imbecillitas

Nein. Nur weil du glaubst, dass alles Mythen sind, was dir nicht in den Kram passt, musst du nicht sinnlos rumschreiben. Der wichtigste und erwiesene Punkt ist, dass der Körper die Stoffe oft gar nicht aufnehmen kann. (Und zum Thema Süssstoff/Aspartan ;-))
Wie im Februar 1994 vom Department of Health und Human Services berichtet wurde, gibt es 90 verschiedene Symptome dokumentiert, die von Aspartam verursacht sind, u. a. Kopfschmerzen/Migräne, Schwindelgefühle, Anfälle, Übelkeit, Starrheit, Muskelkrämpfe, Gewichtszunahme, Hautausschläge, Depression, Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Sehschwierigkeiten, Hörverlust, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Atmungsschwierigkeiten, Beklemmungen, undeutliche Aussprache, Geschmacksverlust, Tinnitus, Schwindelanfälle, Gedächtnisverlust und Gelenkschmerzen.

Außerdem können folgende chronische Krankheiten durch die Einnahme von Aspartam ausgelöst oder verschlimmert werden: Gehirntumore, Multiple Sklerose, Epilepsie, chronische Müdigkeit, Parkinson, Alzheimer, geistige Behinderung, Lymphgefäßerkrankungen, Geburtsfehler, Blutgerinnungsstörungen, Gefäßerkrankungen und Diabetes.

Aspartam besteht aus drei Chemikalien: Asparagin-Säure, Phenylalanin und Methanol, die allesamt hohe Gesundheitsrisiken bergen. )

0
@jobo22

super.

ist zwar ein anderes thema. und ich kenn mich da auch nicht aus. keine ahnung ob die studie was taugt und wo und wie häufig aspartam verwendet wird. dazu kann man das ganze halt nicht isoliert betrachten sondern muß die alternative zucker und evtl diabetes resultieren. wenn man jetzt die symptome von diabetes damit vergleichen würde, wäre aspartam wohl das kleinere übel.

ohne es genau zu wissen, würde ich mir denken, daß, wenn solche stoffe wirklich so gefährlich wären, dieses allgemein bekannt und sie verboten wären.

0
@jobo22

hmm. ja kann sein. seh grade das ist in cola light, was ich sehr viel trinke und ich hab eigentlich keine größeren probleme, auf jeden fall keine rückenschmerzen oder muskellähmungen wie in dem einen beitrag.

wie gesagt ich kenn mich da nicht so aus. find aber den ersten beitrag auch plausibel. und da ich jede menge koffein und auch oft alkohol konsumier ist mir aspartam eigentlich nicht so wichtig.

um sich selbst ein urteil über sowas machen zu können braucht man eigentlich ne plausible studie und wenn es die gibt und sie geprüft wurde wird sich die meinung schon schnell genug verbreiten. gibt ja schließlich genug boulevardmagazine und zeitungen die mit sowas ihre verkaufszahlen und einschaltquoten bekommen. und die werden halt nicht von der industrie oder von pharmaunternehmen kontrolliert.

0
@Imbecillitas

Mein Fazit. 1. Wenn die Industrie ein Interesse hat an etwas festzuhalten, dann wird es schwer daran zu rütteln. 2. Nichts ist wie es scheint. 3. Ich versuche natürliche Sachen zu mir zu nehmen.

0

Da streiten sich immer noch die Geister ... und die Gelehrten wundern sich.

  1. Die werden nicht richtig vom Körper aufgenommen
  2. Überdosierungen sind möglich
  3. Nur das Zusammenspiel verschiedener Substanzen lässt die Wirkung voll entfalten
  4. Manche Produkte enthalten sogar Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig aufheben...

welche produkte enthalten denn welche inhaltsstoffe die sich gegenseitig aufheben?

0
@jobo22

die konkurrieren halt teilweise um die gleichen transportmoleküle in der darmschleimhaut. deswegen heben die sich ja genaugenommen nicht gegenseitig auf, sondern es wird halt nur von beiden nicht die komplette menge resorbiert.

das wäre bei nätürlicher nahrung aber genauso

0
@Imbecillitas

Bevor ich nicht weiß, was das genau macht, schmeiß ich mir das Zeug nicht ein. Zu oft hat sich herausgestellt, dass scheinbar harmlose Dinge ungemeine Risiken bergen...!

0
@jobo22

naja. wird ja scheinbar schon länger untersucht das ganze und süßstoff massenhaft angewendet, so daß gravierende probleme mittlerweile bekannt sein sollten.

ich für meinen fall nehm das risiko auf mich.

0
@Imbecillitas

Stimmt nicht ganz was Du erzählst. Zwischen der Einnahme von Magnesium und Kalzium sollen/müssen 12 Std. Unterschied liegen, ansonsten kannst Du das Zeug gleich in die Mülltonne verfrachten. Auf natürliche Weise, durch Obst und gemüse zugeführt, ist der Transport und die Verwertbarkeit für den Organismus ganz anders.

0
@tucan

hach deine kommentare sind immer so schön differenziert =)

was passiert denn genau, wenn man magnesium und calcium zusammen einnimmt?

wie ist denn der transport und die verwertbarkeit genau? inwiefern ist sie ganz anders wenn durch obst und gemüse zugeführt?

0
@Imbecillitas

hab ich grad mal gefunden:

Lange Zeit war man der Meinung, Calcium und Magnesium würden sich bei gleichzeitiger Verabreichung gegenseitig in ihrer Resorption stören. Diese Annahme beruhte auf Untersuchungen am Rattendarm, die jedoch wie man heute weiß nicht auf den Menschen übertragbar sind. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen am Menschen konnten keine gegenseitigen Hemmeffekte im Darm feststellen. Selbst Magnesiummengen von 800 mg hatten noch keinen negativen Einfluss auf die Calciumresorption; umgekehrt störten auch 2000 mg Calcium die Mangesiumresorption nicht.

[Quelle: H. Spencer et al. (1994) Effect of magnesium on the intestinal absorption of calcium in man, Journal of the American College of Nutrition, Vol. 13, No. 5, 485-492]

Interessane Zusatzinfos:

Magnesium wird beim Menschen im wesentlichen durch den Darm über einen passiven Diffusionsvorgang aufgenommen. Der Transport erfolgt in Form der erleichterten Diffusion. Da die Magnesiumaufnahme an die Aufnahme von Wasser gebunden ist, sind leichte Azidität, proteinreiche Nahrung, Vitamin B, Natrium, Vitamin D und Stimulanzien der Insulinsekretion begünstigende Faktoren. Als hemmende Faktoren sind z.B. das Parathormon, Polypeptidhormone wie VIP, Calciumionen oder Alkohol bekannt. Der Magnesiumausstrom aus der Zelle erfolgt über einen aktiven Transport. Sowohl Eintritt als auch Austritt aus der Zelle sind energieverbrauchende Prozesse, die Glucose benötigen. Die Kenntnisse über den Magnesiumtransport in die Zelle und die Aufrechterhaltung des Gradienten zwischen extra- und intrazellulärem Magnesium sind jedoch noch gering.

[Quelle: Durlach J: Magnesium in der klinischen Praxis. Gustav Fischer Verlag Jena, 1992]

Die Magnesiumresorption hat eine aktive und eine passive Komponente. Bei geringer Magnesiumzufuhr wird Magnesium transzellulär mit einem aktiven Transportmechanismus resorbiert, dessen Eigenschaften bisher nicht genau charakterisiert sind. Bei hoher intraluminaler Magnesiumkonzentration wird der überwiegende Teil des Magnesiums passiv parazellulär aufgenommen.

[Quelle: Kayne LH, Lee DB. Intestinal Magnesium absorption. Miner Electrolyte Metab 1993; 19: 210–7]

Im Blut wird Magnesium durch Niere, Darm und Nebenniere reguliert. Das wichtigste den Blutmagnesiumspiegel regulierende Organ ist die Niere. Zuviel aufgenommenes oder aus dem Knochen mobilisiertes Magnesium wird mit dem Urin ausgeschieden. Bei Magnesiummangel kann das filtrierte Magnesium fast vollständig in der aufsteigenden Henle-Schleife (55-63%) reabsorbiert werden. Störungen im Magnesiumhaushalt führen zu Ionenverschiebungen wie Hypocalcämie und intrazellulärer Kaliumverarmung.

[Quelle: Ebel H, Günther T: Magnesium- das zweithäufigste intrazelluläre Kation. Med Klin 75 (1980) 257-263]

Claudin-16 (=Paracellin-1) ist der parazelluläre Magnesiumkanal, der vorzugsweise im dicken aufsteigenden Teil der Henle-Schleife lokalisiert ist (Simon et al., 1999)

[Quelle: Simon DB, et al. (1999) Paracellin-1, a renal tight junction protein required for paracellular Mg2+ resorption. Science 285(5424): 103-106]

Für Caclium-Ionen gibt es eine Reihe biochemisch sehr gut untersuchter Transproter, zB. die "epithelial calcium channels" für die erleichterte Diffusion oder die Na/Ca-ATPasen für aktiven Transport. Bei Calcium gibt es darüber hinaus noch eine Serie von speziellen Kalziun-bindenden Proteinen (Calmodulin, Calbindin) und vor allem große extrazelluläre (die Knochen!) und intrazelluläre (das endoplasmatische Retikulum) Speicher.

Magnesium un Kalzium benutzen also unterschiedliche Transportwege und unterliegen getrennten Regulationsmechanismen. Beide sind zwar varwandte zweiwertige Kationen, die Bindungspartner haben aber eine gute Spezifität. Nur bei einem extremen (unphysiologischen) Mißverhältnis kann Ca zB. auch an einer Mg-Bindestelle binden (und umgekehrt). Soche Ungleichgewichte sind aber ohne massive(!) Interventionen nicht zu erzeugen. Ich glaube, dass der Mensch aus anderen Gründen schon vorher sterben würde, bevor zB. eine Langzeit-Hochdosis-Kalziuminfusion in den Zellen zu solchen Effekten führen würde.

0
@Imbecillitas

Davon hab ich auch gehört, na ja... Hier noch zum Thema Zink... So weiß man zum Beispiel, dass Eisenpräparate die Zinkresorption behindern, das kann zu einem Zinkmangel führen. http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/mineralien/eisen-zink-und-co-_aid_9679.html

0
@jobo22

naja. schon sehr trivial.

da steht halt behindern. wird wahrscheinlich so sein, daß beide substanzen um die gleichen transportmechanismen konkurrieren. das heißt wenn man beide substanzen in einem bestimmten verhältnis gibt können beide gleichzeitig im für den körper richtigen verhältnis aufgenommen werden. es wird halt nur nicht die komplette menge die im präparat enthalten ist resorbiert.

wahrscheinlich ists jetzt so, daß, wenn man sich mit eisen zuballert, das gleichgewicht der transportreaktion halt zugunsten des eisenanteils verschoben wird und weniger zink aufgenommen wird. macht man das dauerhaft ist ein zinkmangel möglich.

wenn man jetzt aber nicht unbedingt jeden tag eine extremdosis eisen zu sich nimmt, spielts keine große rolle.

in guten präparaten werden solche substanzen anzunehmender weise wohl in einem sinnvollen verhältnis vorliegen.

0
@Imbecillitas

Das ändert aber doch alles nichts an der Tatsache, dass synthetische Produkte oft nicht vom Körper aufgenommen werden...

0
@jobo22

welche denn?

warum werden sie nicht aufgenommen?

ich kenn das halt nur von mineralstoffen, die bei billigpräparaten wohl nicht in der ionenform vorliegen, welche der transporter benötigt. z.b. Fe2+/Fe3+

0
@Imbecillitas

Schlagwort sekundäre Pflanzenstoffe http://www.leitfaden.net/fitness-gesundheit/aufnahme-vitamine-im-menschlichen-organismus.html Ausserdem macht es einen großen Unterschied, ob ich plötzlich alle Vitamine in der Tagesdosis einnehme oder über den Tag verteilt in der Nahrung...

0
@jobo22

...weil ein Überschuss direkt abwandert...

0
@jobo22

Es gibt ein gutes Bespiele für die Aufnahme von Vitamin C: Vitamin C kann ohne Bioflavonoide (das ist ein pflanzlicher Sekundärstoff) nicht optimal aufgenommen werden. Nun wussten die Wissenschaftler das noch nicht bis vor 30 Jahren. Dann fügte man Bioflavonoide hinzu........ Vergleichstests die dann vor nicht allzu langer Zeit gemacht wurden, zeigten das heute 30% mehr Vitamin C durch das hinzufügen der Bioflavonoide aufgenommen wird.

0
@jobo22

hmm ich find sowas spielt eigentlich keine große rolle, da ja immerhin was aufgenommen wird.

man kann ja einfach die dosis erhöhen. wenn z.b. nur 10% des eisens aus der nahrung aufgenommen wird muß ich halt 10mal soviel zu mir nehmen, wie ich eigentlich benötige. und so wirds auch gemacht. der anteil der ausgeschieden wird ist ja relativ uninteressant, solange die erforderliche menge aufgenommen wird.

wenn das vitamin aus einer tablette nicht ausreicht, da man im moment eben nicht mehr resorbieren kann, muss ich halt 2 tabletten am tag nehmen. das läßt sich doch ganz einfach regulieren.

0

kann man nicht vergleichen

warum nicht?

0
@Imbecillitas
  1. Die werden nicht richtig vom Körper aufgenommen
  2. Überdosierungen sind möglich
  3. Nur das Zusammenspiel verschiedener Substanzen lässt die Wirkung voll entfalten
  4. Manche Produkte enthalten sogar Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig aufheben...
0

Was möchtest Du wissen?