Sind zu viele hypochonder unterwegs?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Allgemeinheit zahlt. Usw. Fett, alkoholiker, pseudoburnout....egal...ab zum doc...

Das sind also dann Hypochonder? Menschen mit Gewichtsproblemen und Alkoholsucht? Oder Depressionen (Burnout gubt es nicht)?

Es ist auch nicht hypochondrisch, mit kleinen Beschwerden zum Arzt zu laufen.

Das allerdings finde ich selbst albern. Wird aber erwartet, natürlich, wenn man arbeitet. Eine Erkältung kann einen arbeitsunfähig machen, müsste einen ansonsten aber nicht zum Arzt führen. Was will man machen?

Ich hatte selbst vor kurzem einen Husten, und bin NICHT zum Arzt. Pünktlich zum Schluss der Arztpraxen am Freitagnachmittag hat sich dann mein (vorher jahrelang abwesendes) Asthma dazugesellt- und mir wurde natürlich, neben einigen anderen Unzumutbarkeiten, der Vorwurf mehrmals gemacht, von medizinischem Personal, es sei fahrläsig gewesen nicht zum Hausarzt zu gehen. 

DAS ist Unsinn- und man sollte imho wirklich nicht bei Alltagsbeschwerden zum Arzt gehen wenn man nicht muss. Aber alles darüber hinaus- selbstverständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde es mal so ausdrücken: habe mit höllischen Bauchschmerzen 2 Stunden bei einem praktischen Arzt ( meine eigentliche Hausärztin war im Urlaub) im Wartezimmer gesessen, weil die älteren Damen alle einen Termin hatten und sich nur vom Herrn Dr. persönlich den Blutdruck messen lassen wollten. 

Nachdem er mich dann angeschaut hat, meinte er, ich solle dann am nächsten Tag zum Blut abnehmen kommen, nüchtern. Sagte, dass ich weg. Übelkeit und Schmerzen schon den zweiten Tag nichts gegessen habe...

Abends dann mit Feuerwehr ins Krankenhaus: Blinddarm war einige Tage vorher geplatzt. Notoperation mitten in der Nacht. Der Chirurg meinte, er hat während der OP nicht gedacht, dass ich diese überleben würde...

Letztendlich alles gut, aber: ich finde, dass z.B. Blutdruckmessen max. einmal im Quartal auf Krankenschein bezahlt werden sollte. Wer öfter dafür zum Arzt geht sollte das dann aus eigener Tasche bezahlen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal davon abgesehen war die Frau im 3. Monat schwanger. Es ist nicht so ungewöhnlich, daß der Körper sich von einem vielleicht nicht richtig eingelagerten oder kranken Fötus trennt. Wissen wir alles nicht. Wir wissen nicht, ob der Fötus vor der Blutung bereits tot war.

Aber wir wissen, daß gerade die Notaufnahmen oft unterbesetzt sind. Weil Hans und Franz dort hin gehen, obwohl sie sich auch in Ruhe von ihrem Hausarzt behandeln lassen könnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist mehrfach nachgewiesen, daß der Deutsche inzwischen weniger zum Arzt geht, aus Angst vor Arbeitslosigkeit oder einem schlechten Ruf. Aber das sind Statistiken. K. A., ob dem wirklich so ist. 

Vielmehr bin ich der Meinung, daß auf Grund von Ärzte- und Personalmangel, Zeitdruck, Geldgier und Unfähigkeit immer wieder falsche Behandlungen durchgeführt und falsche Prioritäten gesetzt werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja eindeutig. Zu viele Menschen sind auf diesem Trip, mehr Gesundheit erreichen zu wollen, was auch immer das bedeutet. Dabei hat mal ein weiser Mann gesagt, dass "Gesundheit sei der Zustand des Selbstvergessen seins" damit ist gemeint, dass solang wir uns immer nur auf unseren Körper konzentrieren, wir immer irgendwas finden, was uns stört, aber wenn wir uns selbst mal vergessen, und uns um andere Dinge kümmern wie Freunde, Familie und Beruf, seltsamerweise man am gesündesten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht zu viele, eigentlich genau die richtige Anzahl.

Wieviel sollten denn  nach Deiner Meinung unterwegs sein  ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RTB2012
10.08.2017, 01:07

Der Median 

0

Was möchtest Du wissen?