Sind wirklich so viele junge Leute so krass ungebildet?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da sprichst du wirklich ein Thema an, über das ich auch schon hin und wieder nachdenke.

Ich bin auch nicht mehr der Jüngste, und in den 1980er Jahren war es eigentlich überhaupt keine Schande, Hauptschüler zu sein. Man bekam auch mit einem Hauptschulabschluss eine Lehrstelle und konnte beruflich Karriere machen.

Heute will jeder Abitur machen, und die Wirtschaft fordert das ja auch für viele Berufe.

Viele Abiturienten sind heute total dumm. Sie können nicht richtig schreiben, haben eine ganz schlechte Allgemeinbildung, und da fragt man sich wirklich, wo das eines Tages enden soll.

Das ist zwar keine empirische Untersuchung, wie von dir gewünscht. Aber ich musste das einfach mal loswerden.

Es ist die Zeit, die wir haben teilweise Schuld.

Smartphon und Tablett, ueberall , ob in Bus Bahnen oder in Wartesaaelen.

Ein gutes Buch zur Weiterbildung findet nur bei wenigen Schuelern Anklang, somit kann ich immer wieder sagen, es ist hier zu merken, wo DE in Punkto Wissen steht?

Ich will damit nicht die Schreibfehler nennen, da habe ich mit meinen verflixten Computer selber Probleme und muss mit Haeme rechnen, nach solch einen Bericht hier.

Wer keine Ahnung von der Welt hat, kann kaum in der Politik mitreden, weil er nicht weiss wo diese Laender ueberhaupt liegen?

Andersherum, ist unsere Administration ueberhaupt daran interessiert sich eine kritische Jugend heranzuziehen? Mitunter koennte man daran Zweifel bekommen?

Das wurde erstmal in unserer Zeit auch immer gesagt. Also sagte ich mir eines Tages, das ich dann ändern will und habe verschiedene Sachen gemacht. Einmal habe ich mir eine Karte besorgt, wo alle Flaggen der Welt drauf waren und habe mich damit beschäftigt. Dann habe ich mir ein Buch geholt, bei dem alle Allgemeinwissensfragen gestellt wurden, die es so zu verschiedenen Themenfeldern gab.

Obwohl ich mich wirklich immer und immer und immer wieder damit beschäftigte, stellte ich schnell fest, dass es mir nicht wirklich half. Ich konnte die Sachen nicht behalten, weil sie mit meinem Leben so gut wie nichts zu tun hatten. Es lag nicht daran, dass ich es zu selten probiert hätte oder nicht lange genug dran war - es war der Stoff selbst. Wenn er dich nicht wirklich interessiert, dann wird das meistens auch nichts - schon gar kein festes Wissen.

Zitat deuten / interpretieren: Die meisten Menschen sind Schlecht.

Wie oben schon steht, würde es mich freuen wenn ihr mit helfen könntet dieses Zitat zu deuten / zu interpretieren. Ein fragte mich heute nach der Bedeutung des Zitats und ehrlich gesagt kann ich seit er mich das gefragt hab nicht mehr aufhören darüber zu denken aber ich würde gerne Deutungen aus einer anderen Perspektive sehen. Nur keine scheu, es gibt kein richtig oder falsch :D

"Die meisten Menschen sind Schlecht. "

...zur Frage

Fleisch von Apetito - kann ich das essen oder soll ich es besser lassen?

Grundsätzlich halte ich eine fleischreduzierte (aber nicht fleischlose) Ernährung für den goldenen Mittelweg. Da ich aber jeden Mittag in der Kantine esse, bin ich auf das angewiesen, was Apetito liefert. Das verunsichert mich ein wenig. Es ist ja recht günstiges Essen, das tiefgekühlt geliefert wird. Also kann die Qualität ja nicht so wahnsinnig gut sein...

Gibt es konkrete Studien/Statistiken/Hinweise darauf, wie gut das Fleisch von Apetito ist? Ich mache mir nämlich Sorgen wegen Antibiotika im Fleisch. Gibt es bestimmte Tierarten, auf die man besser verzichten soll? Also soll ich z.B. tendenziell eher Rindfleisch dem Hähnchenfleisch vorziehen?

...zur Frage

Bücher im Themenbereich Psychologie?

Hei Ich bin äußerst interessiert in Psychologie und alles was dazu gehört. Also menschliches Erleben oder Verhalten, Persönlichkeitsentwicklung, NLP, Menschen lesen und verstehen, etc. Daher suche ich interessante Bücher, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen. Ich will Psychologie nicht studieren, weil ich noch andere Interessenfelder habe und mich in diesen Bereichen Fortbilden möchte. Deswegen suche ich nicht nach theoretischen Büchern. Ich will meine psychologische Neigung eher als "Hobbypsychologe" ausleben wenn man das so sagen kann. Ich hoffe ihr könnt mir gute Bücher empfehlen

...zur Frage

Realschulabschluss oder Abitur?

Ich persönlich halte nicht viel von dem System und der "Massenabfertigung" wie es heutzutage und auch bereits zuvor vorzufinden ist. Mir ist bewusst, dass wir Menschen unser Wissen weitergeben müssen um uns weiter zu Entwickeln, aber ich denke, dass dies auf die falsche Art und Weise durchgeführt wird. Ein Abitur ist theoretisch nicht mehr viel wert da fast 70% eines Jahrgangs es erreichen. Früher waren es noch um die 20%. Aus meiner Sicht gibt es nur wirklich wenige, die geeignet sind ein höheres Amt in der Gesellschaft zu übernehmen, ich selber möchte damit nicht sagen ich wäre einer davon. Aber dennoch finde ich, dass viele Menschen ihre Stärken einfach in anderen Dinge besitzen, bzw ihre Interessen und dadurch der Einsatz. So würde es deutlich effizienter vorangehen, wenn für jeden Bereich wirklich nur welche Arbeiten, die genau darauf spezialisiert sind. Was ich damit meine ist, dass man beispielsweise als sagen wir mal im Bereich des Sozialen kein Mathe der Oberstufe benötigt, genau so wenig wie Chemie o.ä. Lieber könnte man diese Schulzeit mit den bereits ausgewähltem Bereich füllen und sich wirklich auf diesen Bereich konzentrieren.

Das ist nur meine kurze Einleitung darüber, wie ich meine Umwelt empfinde. Ich selber fühle mich darin nicht wohl und habe dieses Jahr meinen Realschulabschluss mit 1,0 erreicht. Natürlich freu ich mich darüber, aber wofür ich mich wirklich Interessiere, ist der Bereich der Umwelttechniken und Innovationen. Ich selber beschäftige mich sehr viel in der Freizeit mit diesem Thema, bin nun jedoch dazu gezwungen es immer mehr zu vernachlässigen, da mir die 11. Klasse sehr schwer kommt. Ich habe immer das Bedürfnis alles perfekt zu erledigen und den besten Eindruck zu machen, was wirklich sehr an meiner Psyche zieht. Mein Kreislauf hat bereits öfters Probleme mitzuhalten, aber mein Kopf lässt es nicht anders zu. Das Abitur wäre wohl sehr gut machbar, jedoch mit großen Abstrichen meines selbst und meiner Interessen.

Wo ich nun eure persönliche, nicht auf Statistiken bezogene Meinung brauche, ist diese Entscheidung. Ist es möglich auch mit dem Realschulabschluss es im Leben zu etwas zu bringen und gegen das Abitur anzukommen? Ich finde es wirklich schade, dass Betriebe teils nur auf die Gesamtnote schauen, jedoch nicht auf das persönliche Können und Interesse... unabhängig von dem gegebenen Abschluss. Ich würde so gerne meine gesamte Freizeit dafür bereitstellen, da es das einzige ist was mich glücklich macht und Interessiert. Die Schule hingegen nicht. Soll ich lieber mit Realschulabschluss ins Leben treten und mich ab sofort vorarbeiten, oder eher im Laufe der Schule bleiben und mich weiterhin "hocharbeiten" bis zum Studium o.ä.

Ich wünsche euch noch einen angenehmen Sonntag.

...zur Frage

wie medizinisches Wissen aneignen?

hallo
ich habe ne wichtige Frage.
Ich studiere Psychologie, allerdings möchte ich sehr gerne ach vieeeel über die Medizin wissen.
Hatte Gesundheit als Schwerpunkt aufm Gymnasium also habe ich 3 Jahre auch einiges zu Medizin erfahren und lernen können.
Was meint ihr natürlich studiere ich keine Medizin aber kann man irgendwie nebenbei irgendwie sich Wissen dazu aneignm, sodass man im Privaleben wie ein Arzt vieles kann und weiss?!!
versteht ihr wasich meine ?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?