Sind wir nur unsere Erinnerungen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wären wir nur auf unsere codierten Retrieval –Prozesse in den neuralen Gedächtnis"korridoren" (eigentlich sind es Netzwerke über verschiedene Gehirnregionen "verteilt") zu reduzieren wären wir kaum überlebensfähig. Zur Anm.: fast die gesamte neuronale Prozessdynamik läuft nichtreferentiell, d.h. unbewusst ab (Beim Menschen schätzt man den Informationsfluss auf 10 hoch 8 bis 10 hoch 9 bit/s., davon erreichen nur ca. 50 bit/s das Bewusstsein, wovon wiederum lediglich etwa 1 bit/s gespeichert werden) - sowie zu unserer assoziierbaren Erinnerungsfähigkeit und damit was wir sind. Hinzu treten Erinnerungslücken, Erinnerungsverfälschungen und Erinnerungslöschungen:

„In diesem Sinn konstruieren die Individuen ihre Erinnerungen, die sich durchaus von den „wirklichen“ Geschehnissen unterscheiden können, da jede Erinnerung bereits selektiv kodiert, partiell vergessen und vielfältig transformiert wurde.“ (Heide von Felden „Lernprozesse in Transitionen: Subjektive Konstruktionen in strukturellen Übergangsprozessen“
S.189)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also für mich wären z.B andere, welche einen Gedächtnisverlust haben, immer noch sie Selbst. Sie hätten zwar nicht mehr die Erinnerungen, die sie erlebt haben, wurde also durch einen Vorfall geprägt... dennoch sind sie sich...

Aber schlussendlich kann man schon sagen - meiner Meinung nach, dass wir unsere Erinnerungen sind.. Da unsere vergangenen Erlebnisse uns ausgemacht haben und wir uns auch heute noch an viele davon erinnern, und meist danach handeln...

Ps: gute Frage übrigens :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
25.11.2016, 21:34

Danke.

Hab mal eine Doku gesehen über eine Frau mit Gedächtnisverlust, die hat ihren Mann verlassen. Er war ein Fremder für sie. Ihm hat es das Herz gebrochen. :-(

Er tat mir mehr leid als sie, wobei sie natürlich nichts dafür kann.

Weil du sagt, unsere Erinnerungen machen uns aus - sterben wir Stück für Stück, wenn wir Alzheimer bekommen?

0
Kommentar von Indianerkind
25.11.2016, 21:51

Jaa das ist schon echt hart... :(

Und najaaa.. schon wieder so ne gute Frage :D
Kann man schon so sagen, muss man aber nicht... ich würde vielleicht sagen, dass bei Alzheimer unsere starken Erinnerungen Stück für Stück sterben..

Schlussendlich sterben aber alle Menschen Stück für Stück... da man ja jeden Tag ein Tag älter wird und so dem Tod immer ein Stück näher kommt.. :)
So deprimierend das jetzt auch klingt, aber jeden Tag stirbt man ein Stück mehr

0
Kommentar von Indianerkind
25.11.2016, 21:51

Wenn man es ganz dramatisch sagen möchte ;)

0
Kommentar von mychrissie
26.11.2016, 11:21

Vielleicht wären sie aber doch nicht mehr sie selbst, sondern für Dich eben das, was Du bisher in ihnen gesehen hast. Aber eigentlich definiert sich ein beliebiger Mensch ja nicht über einen anderen Menschen. (Nur so ein Gedankengang, wäre aber eine interessante Diskussion).

0

Und wenn unser Selbst nicht nur unsere Erinnerungen ist, was ist es dann?

Raum- und zeitlos...

oder auch: es ist ALLE Erinnerungen der gesamten Menscheit, eine Art kollektives Bewusstsein aller Zeiten.

Da "unser" wahres Selbst aber nur Bewusstsein ist, das u.a. auch Erinnerungen registrieren kann (der denkende, vergleichende Geist ist nur einer von 6 Sinnen), sind "wir" nicht (nur) "unsere" Erinnerungen, sondern Beobachter aller Phänomene (inkl. Erinnerungen)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom Geist her vielleicht nicht. Körperlich schon, weil sich die DNA nicht ändert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
25.11.2016, 14:51

Dann bestimmt für dich die DNA, wer wir sind?

0
Kommentar von ApfelTea
25.11.2016, 15:04

Ich würde sagen zu gleichen Teilen

1

Ich denke nicht. Denn wer man ist hat fast nur mit unserer Vergangenheit zutun. Vieles wurde als Kind weil man es von den Eltern gesehen hat auf uns übertragen. Dann hat man auch noch andere Menschen kennengerlent und sich was von denen genommen. Man hatte schwere Zeiten die eien innerlich Stark machen. Wenn man in seinem ganzen Leben nie etwas schwer kann man das einem ansehen. Dein ganzes Leben das du lebst macht dich zu dem was du bist.
Ich sage "fast nur" und nicht nur "nur" weil ich mir nicht sicher bin ob manche Eigenschaften in der DNA sind.

Beispiel:
Ein Kind wird gross ohne Vater. Kann es sein dass er dann trozdem irgendeine Art von ihm hat ohne ihn je gesehen zu haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrHoshigaki
25.11.2016, 15:21

Wir sind das was wir gelebt haben. Also sind wir schon nur unsere Erinnerungen. Auch wenn du mal ne Zeit hattest die dich geformt hat du diese Zeit aber vergessen hast. Du weisst dass du irgendwas hattest das dich stark gemacht hat.
Beim Gedäschnissverlusst weisst du denk ich nichtmal dass du irgendeine Zeit hattest. Deshalb bist du dann ein anderer.

1
Kommentar von DrHoshigaki
25.11.2016, 17:41

klingt komisch. aber ja, so stell ich's mir vor

0

nein, denn unsere erinnerungen sind nur ein teil von uns

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mirarmor
26.11.2016, 23:35

Was sind andere wesentliche Teile, was denkst du?

Und brauchen wir den Teil mit den Erinnerungen nicht, um wir selbst zu sein?

Würde mich freuen, noch von dir zu hören.

0

Was möchtest Du wissen?