Sind wir Menschen machthungrig und blutgierig, kann uns unsere Vernunft nur aufhalten wenn es für uns selbst gefährlich wird?

5 Antworten

Da muss die Person schon unter miesen Bedingungen aufgewaschen sein um so zu werden.

Ich vertrete die Annahme dass so gut wie kein Mensch blutgierig und machthungrig ist, wenn es in seinem Umfeld halbwegs passt/sozial zugeht... vor allem kann Bildung da extremst viel verändern. Je mehr ein Mensch weiß und von Grund auf komplett verstanden hat, desto besser kann er mit so gut wie jeder Situation auch umgehen. Je weniger jemand versteht desto schwerer tut er sich und desto schneller wird er überfordert sein... 

Mit Geld kann man sich vieles kaufen aber nicht unbedingt ein schönes Leben und Freude daran... Geld gibt viel Sicherheit aber ist trotzdem nicht alles im Leben.

Die Vernunft könnte siegen wenn die Menschen besser gebildet wären - besser gebildet werden würden... dafür könnte sich ein Land interessieren in dem es so etwas wie Bildungs-TV geben würde, bei dem man mehr über den Menschen und die Welt als Ganzes erfährt. Wo man sprachen lernen kann - die Kommunikation und das Verständnis verbessert  - wo man über Gefühle lernt - über Kontinente und Kulturen - über Tiere- über alles mögliche eben was es über diese Welt zu wissen gibt. Durch die bessere Bildung und das Wissen darüber wohin einen gewisse Entscheidungen im Leben auf lange Sicht nur führen können würden wohl viele bewusst vieles an ihrem Leben verändern wollen... denk ich mir. Denn es gibt viele Dinge die kurz glücklich machen aber einen auf lange Sicht nur Nachteile bringen.... und andere Dinge sorgen hingegen eher dafür dass es einem auf lange Sicht konstant eher gleichbleibend gut ergehen kann.

Ich denke mir bei mir oft, dass ich eher mache was ich gerade machen will - während ich bei vielen anderen Menschen den Eindruck gewinne, dass sie darauf achten das zu machen wovon sie denken, dass man es in dieser Situation so machen sollte.. = Wenn das passiert muss ich so reagieren und wen das passiert muss ich so reagieren... und wenn eine Person nicht so reagiert wie es "erwartet" wird dann wissen sie oft schnell nicht wie sie damit umgehen sollen... das ist auch etwas was ich etwas krankhaft finde. Es ist alles nicht so leicht zu erklären. Es ist kompliziert... 

Danke, deine Antwort gefällt mir, nur es sind viele gute Wünsche drin, ist mein erster Eindruck. Ich habe bei meiner Frage mehr an die vielen Kinder gedacht die jedes Jahr durch kriegerische Handlungen sterben oder die, die man schon diese ausführen lässt. 

0
@MarkHerzog

Ja - in einigen Teilen der Welt kommt das wohl noch oft genug vor... in anderen hingegen so gut wie gar nicht.. 

0

Ich glaube es sind zwei Faktoren, die rasende, blut- und machtgierige Menschen hervorbringen. A) die Prägung über die Familie und frühere Generationen und Traditionen. Und B) Angst und Furcht gegenüber einer heraufbeschworenen oder tatsächlichen Bedrohung.

Ohne Furcht und mit friedlicher, sozialer Prägung kommt das meiner Meinung nach nicht vor.

In den Situationen, in denen wir machthungrig und blutgierig sind, hat sich die Vernunft verabschiedet.

Gewalt ist praktizierte Dummheit (Musil)

Was möchtest Du wissen?