Sind wir Gottes Roboter oder haben wir einen freien Willen?

...komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Gottes Allwissenheit hängt damit zusammen, weil es für ihn keine lineare Zeit gibt, da er ausserhalb des Raum-Zeit-Kontiuums existiert - welches er ja geschaffen hat.

Das heisst, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Menschheit und jedes Menschen liegt offen vor ihm.

Trotzdem leben wir in der Zeit und müßen uns immer wieder entscheiden welchen Weg wir gehen, ob wir Gutes tun oder lassen, oder Böses tun.

Sehr zutreffende Worte von Dir !  

Ich stimme Dir grundsätzlich zu, wobei ich nicht unbedingt davon ausgehe, dass Gott überhaupt Allwissenheit oder Allmächtigkeit für sich selbst beansprucht. Haben wir "ihm" diese evtl. sogar nur angedichtet um uns so besser "reinwaschen" zu  können ?

Wir selbst realisieren letztlich durch unser eigenes von Gott gegebenes willentliches Tun unser "multiverselles" Dasein innerhalb unserer (begrenzten) 4-dimensionalen Welt.

Daher sind wir im Prinzip auch selbst dafür verantwortlich zu machen wenn wir hier und da leider versagen bzw. scheitern.

Nur so können wir letztlich aber daraus lernen um Gutes vom Bösen zu unterscheiden für die höhere Entwicklung unseres einzig wahren (höherdimensionalen) Seins - unserer unsterblichen SEELE.

0

Die Sternantwort geht davon aus, dass Gott existiert.

Das ist eine zumindest frag-würdige Prämisse.

2
@earnest

Der Fragesteller geht auch davon aus, dass es einen Gott gibt. Darf er die Frage deshalb nicht stellen, weil dies "fragwürdig" ist?

0
@alexander329

Habe ich irgendwo geschrieben, dass er das nicht "dürfe"?

Genaues Lesen hilft ...

(Aber ich "darf" dazu doch eine Anmerkung schreiben - oder nicht?)

0
@earnest

Müssen wir das ausdiskutieren? Offensichtlich ja.

Du hast geschrieben, "die Antwort geht davon aus, dass Gott existiert-das ist eine frag-würdige Prämisse."

Wenn der Fragesteller aber auch davon ausgeht, dass Gott existiert, muss dies ebenso fragwürdig sein - ergo:

wenn ich diese Antwort nicht schreiben sollte, da sie ja fragwürdig ist, sollte der Fragesteller die Frage wohl auch nicht fragen, da sie genauso fragwürdig ist.

Du darfst übrigens jede Anmerkung schreiben, wir haben schließlich Meinungsfreiheit, solange sie nicht beleidigend ist.

0

er ausserhalb des Raum-Zeit-Kontiuums existiert - welches er ja geschaffen hatt. // Das heisst, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Menschheit und jedes Menschen liegt offen vor ihm.

Habe mir noch einmal die Bibel vorgenommen. Von einem Raum-Zeit-Kontinuum, also einer Vierdimensionalität steht da leider nichts, somit ist dieser Teil Deiner Antwort selbst aus religiöser Sicht der Bibel nur einen These. 

Wenn aber dem so wäre, dasz diesem Geistwesen JHWH in einer wie auch immer gearteten "Ewigkeit", die Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit eines jeden Menschen offen vorliegen würde, dann wuszte er schon vor der Schöpfung von Adam, dasz es Adam un Eva geben würde, die nie und nimmer seinen Wünschen Folge leisten können und aus dem Paradies "geschmissen" werden. (Entschuldigung für die vielen Kommas

Wenn also jetzt schon für Gott meine Zukunft offen liegt und er weis, dasz ich morgen 10 Menschen umbringen werde, welche Chance hatte ich dann noch, es nicht zu tun? 

Wenn ich mich dieser göttlichen Tatsache widersetzten könnte, dann wäre Gott was? Kann man sich als Mensch seinem göttlichen Schicksal entziehen? Wenn dem so wäre, wäre Gott dann noch ein Gott, denn er hätte ja nicht meine Zukunft offen gesehen. Er hätte nicht gesehen, dasz ich doch nicht die 10 Menschen umbringe. 

Egal wie wir es drehen, Deine kleine Ausführung endet brachial in Paradoxa, dasz einem übel werden könnte.

Des weiteren ist die Bibel ohnehin nur ein Zirkelschlusz, so das man damit eh nichts anfangen kann, als einen besonderst gut verwinkelten Zirkelschlusz zu erklären.

Die Sternantwort geht davon aus, dass Gott existiert.

Aber die Frage war: Sind wir Gottes Roboter oder haben wir einen freien Willen?

und dann ist der Hinweis von earnest durchaus relevant, denn es gehört zu einer guten Antwort auch dazu, dasz man dem Fragesteller aufzeigt, dasz sich seine Frage mit einem einfachen "Nein" beantworten liesze, falls man sich selbst bezüglich Geistwesen wie Götter geirrt hätte. 

0
@Abahatchi

"Wenn also jetzt schon für Gott meine Zukunft offen liegt und er weis, dasz ich morgen 10 Menschen umbringen werde, welche Chance hatte ich dann noch, es nicht zu tun? "

Also einem Irrtum hinsichtlich der Zeit/Ewigkeit und Ursache/Wirkung unterliegst du folgendermaßen.

Gott weiss außerhalb der Zeit, dass du in der Zeit 10 Menschen umgebracht hast, aber deshalb (für Gott musstest du) -für dich -musst du es in der Zeit nicht tun.

Nicht Gottes Wissen ist die Ursache deiner Handlung, sondern deine Entscheidungen in der Zeit ist die Ursache seines Wissens.

So ist es auch bei Adam und Eva. Sie entschieden sich nicht dafür, weil Gott es in der Ewigkeit wusste, sondern Gott wusste es ,weil sie sich in der Zeit so entschieden haben.

übrigens steht nicht alles in der Bibel, die eh nur Berichte von Menschen über ihren Weg und den Weg der Menschheit zu oder von und mit Gott sind. (außer die geheime Offenbarung)

1
@alexander329

Ich selbst unterliege keinem Irrtum, 

denn Gott müszte auszerhalb der Zeit auch vor der Schöpfung selbst wissen, was ich machen werde und wenn ein Geistwesen wie ein Gott eine Welt schöpft, in dem Wissen, dasz ich geboren werde und 10 Menschen umbringe, dann ist wer schuld? Wer hat denn wissentlich durch seine Schöpfung der Welt und der Menschen den Tod von 10 Menschen durch mich sehenden "Auges" in Kauf genommen?

Grusz Abahatchi

0

Das Thema Prädestination versus 'freier Willer' ist schon sehr oft diskutiert worden.

Man kann beides denke ich aber recht gut unter einen Hut bringen.

Die Heilige Schrift spricht an keiner Stelle von einer universellen Prädestination, so als ob alles bis ins kleinste Detail vorherbestimmt wäre.

Andererseits spricht sie aber sehr wohl von Vorherbestimmung. Ich würde das mal als eine 'parziale Prädestination' bezeichnen wollen.

Ein gutes Beispiel ist das des Apostels Paulus. Er schreibt im Galaterbrief über sich selbst: "Doch Gott hat mich in seiner Gnade schon vor meiner Geburt auserwählt und berufen"

Solche Beispiele gibt es auch im AT des Öfteren.

Das zeigt sehr wohl, dass Gott Menschen trotz ihres freien Willens für eine bestimmte Tätigkeit auswählt, beruft oder prädestiniert.

Das zeigt auch eine andere Erfahrung des Apostels Paulus:

"Während unseres mehrtägigen Aufenthalts traf ein Prophet mit Namen Agabus aus Judäa ein.

Als er uns besuchte, nahm er den Gürtel des Paulus und fesselte sich damit an Händen und Füßen. Dann sagte er: »Der Heilige Geist erklärt: `So wird der Besitzer dieses Gürtels von den führenden Männern der jüdischen Gemeinde in Jerusalem gefesselt und den fremden Völkern ausgeliefert werden.´« Als wir, die wir mit ihm reisten, und die Gläubigen am Ort das hörten, baten wir Paulus inständig, nicht nach Jerusalem zu gehen. Doch er sagte: »Was soll das Weinen? Ihr zerreißt mir das Herz! Ich bin nicht nur bereit, mich in Jerusalem verhaften zu lassen, sondern auch für Jesus, den Herrn, zu sterben.« Als uns klar war, dass wir ihn nicht überreden konnten, gaben wir nach und sagten: »Der Wille des Herrn geschehe.«  (Apostelgeschichte 21,10-14)

Auch hier hätte Paulus seinen freien Willen gebrauchen können. Er unterwarf sich aber vielmehr dem Willen des Herrn. Jesus Christus wusste, wie Paulus entscheiden würde, deshalb konnte der Prophet Agabus das genau so vorhersagen.

Ein schlaues Kerlchen, der Prophet Agabus.

;-)

Und woher weißt du, dass Jesus wusste, wie sich Paulus entscheiden würde?

0
@earnest

Zum einen wird Jesus in den Evangelien als jemand beschrieben, der die Herzenseinstellung der Menschen erkennen konnte.

Andererseits mag da auch eine Portion Menschenkenntnis mit verbunden gewesen sein.

Wenn jemand lange verheiratet ist, weiß er auch beispielsweise, welche Entscheidung sein Ehepartner treffen würde ...

0
@telemann2000

Jesus war aber nicht mit Paulus verheiratet.

;-)

Mal ehrlich: eine schwache Replik, telemann.

0

Hallo mulano,

die Behauptung, Gott wisse alles, stimmt weder mit dem Wesen Gottes noch mit dem überein, was er darüber in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, darüber sagt.

Es stimmt, Gott hat schon oft viele künftige Entwicklungen vorausgesagt, das heißt aber nicht, dass er sie auch bestimmt hat. Denke dabei noch einmal an Dein Beispiel eines  Meteorologen: Auch wenn seine Wetterprognose zutrifft, bedeutet das natürlich nicht, dass er das Wetter so beeinflussen konnte, dass seine Vorhersage eintrifft. In ähnlicher Weise hat Gott manchmal Dinge lange im Voraus bekanntgegeben, deren Eintreffen er jedoch nicht bestimmt hat. Andererseits hat Gott in bestimmten Situationen sehr wohl in das Weltgeschehen eingegriffen und sogar den Lauf der Geschichte beeinflusst. Das hat er jedoch meistens nur dann getan, wenn es um sein eigenes Vorhaben ging, nicht um eine einzelne Person. In der Bibel gibt es jedoch keinen Anhaltspunkt dafür, dass Gott das Leben jedes einzelnen Menschen vorherbestimmt.

Wäre es jedoch zutreffend, dass Gott der Lenker des Schicksals jedes Einzelnen wäre, dann müsste man sich fragen, welch ein grausamer und ungerechter Gott wohl dahinter steht. Denn die einen wachsen in großem Wohlstand auf, während viele andere in eine Welt voller Armut hineingeboren werden. Die einen führen ein Leben in relativer Sorglosigkeit, während die anderen von der einen in die nächste Katastrophe geraten. Die einen werden steinalt, ohne jemals ernsthaft krank zu sein, während viele Kinder bereits sterben, bevor sie das Erwachsenenalter erreichen. Wie ungerecht und grausam müsste Gott sein, wenn er die unterschiedlichen Geschicke der Menschen bestimmen würde!

Du siehst also, der Glaube an eine Vorherbestimmung lässt sich wohl kaum mit einem liebevollen und gerechten Gott in Einklang bringen. Über Gott heißt es jedoch in der Bibel: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4). Warum aber passieren dann so viele schlimme Dinge?

Wenn jemand in einen schweren Unfall verwickelt wird oder eine lebensbedrohliche Krankheit bekommt, mag er denken: "Warum gerade ich?" Manche Dinge geschehen einfach, weil sich jemand zur falschen Zeit am falschen Ort befindet oder weil gewisse Umstände zu bestimmten Ereignissen führen. Die Bibel sagt: "Denn Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle" (Prediger 9:11). Wenn jemand schwer krank wird, dann kann das teilweise auf seinen eigenen Lebensstil, bestimmte Umwelteinflüsse oder genetische Veranlagungen zurückzuführen sein. Und ein großer Teil des Leides der Menschheit geht auf die Böswilligkeit und Ungerechtigkeit derer zurück, die Macht und Einfluss haben.

Gott hat jedoch beschlossen, all das Böse und Schlechte nur für eine gewisse Zeit zuzulassen. In der Bibel finden wir Erklärungen dazu, welche Gründe Gott dafür hat. Doch schon bald wird Gott dafür sorgen, dass es weder Ungerechtigkeit noch irgendwelche Schlechtigkeit mehr geben wird. Über die herrliche Zeit, die dann anbrechen wird, heißt es in der Bibel: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen" (Jesaja 14:7). Und in den Psalmen steht mit Blick auf die gleiche Zeit: "Du öffnest deine Hand und sättigst das Begehren alles Lebenden" (Psalm 145:16).

Wenn auch Gott nicht das Leben jedes Einzelnen vorherbestimmt, so wird es doch letztendlich dafür sorgen, dass es eines Tages allen Menschen gut geht und niemand mehr leiden muss. Wer das erleben möchte, der sollte keine Zeit verlieren, Gott und seine Wege kennenzulernen.

LG Philipp

Sehr schöne Antwort, aber wo steht in der Bibel das Gott nicht alles weiss?

2
@telemann2000

Hallo mulano,

Philipp´s  Antwort ist in der Tat „sehr schön“, denn sie ist umfassend und sorgfältig  aufgebaut.

Deine Zusatzfrage ist nicht weniger interessant  -  und man kann eine Antwort darauf aus vielen Begebenheiten in der Bibel indirekt ablesen.  An einem Beispiel davon möchte ich Dir das verdeutlichen:

Vorweg allerdings   -  um des besseren Verständnisses willen -  zu dem Stichwort indirekt  noch dies:   

Eben weil wir nicht Gottes Roboter sind (Deine ursprüngliche Frage), gab Jesus einmal eine aufschlussreiche Antwort, als ihn ein Gesetzeslehrer fragte, welches das größte Gebot  im Gesetz sei.  Jesus zitierte damals aus 5. Mose 6:5  „. . .Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ (Matthäus 22:37, 38)

Da also unsere himmlischer Vater völlig zu Recht erwartet, dass hinter unserer Liebe (oder Gegenliebe) zu ihm unsere ganze Persönlichkeit (Herz und Seele) stehen sollte,  zusätzlich und ausdrücklich aber auch betont wird, dass dazu auch unser ganzer Sinn oder unser ganzer Verstand gehören, ist es sicherlich angebracht, aus biblischen Aussagen oder Geschehnissen mit Hilfe unseres Verstandes Schlussfolgerungen zu ziehen.

Eine Methode übrigens, die bei ernsthaften Bibel-Erforschern schon lange Anwendung findet  -  und  die  u.a. in Sprüche 2:1-5 einprägsam so beschrieben wird:

„Mein Sohn, WENN du meine Worte annimmst  . .   WENN du der Weisheit dein Ohr leihst  . . .  ja,  WENN du um Verstand betest und um Einsicht flehst,  WENN du sie suchst wie Silber,  ihnen nachspürst wie einem wertvollen Schatz, DANN  wirst du anfangen, Gott zu erkennen.   Denn Jahwe gibt Weisheit,  von ihm kommen Erkenntnis und Verstand.“  (Neue evangelistische Übersetzung).

Bei Robotern wäre diese ganzen wenn/dann Bedingungen vorprogrammiert  -  und nicht nur Gott könnte sie vorauswissen.

Vor diesem Hintergrund jetzt zu Deiner Frage „wo aber steht in der Bibel das Gott nicht alles weiß“

Beispielsweise schreibt der Apostel Petrus unter göttlicher Inspiration:

„Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung [des kommenden Tages der Abrechnung] nicht langsam, wie es einige für Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, dass irgend jemand vernichtet werde, sondern will, dass alle zur Reue gelangen“ (2. Petrus 3:9).

Das Nachdenken über diese Worte -  unseren ganzen Sinn gebrauchen  -    bringt uns zu folgender Schlussfolgerung

Wenn Gott bereits Jahrtausende im Voraus genau gewusst und bestimmt hätte, wer für immer gerettet und wer für immer vernichtet werden sollte, müsste man sich fragen, welchen Zweck es dann haben soll, dass Gott ‘geduldig ist’, und inwieweit sein Wunsch, „dass alle zur Reue gelangen“, echt ist.   Oder?

Wie berechtigt diese Gegenfrage ist,  wird noch deutlicher, wenn wir in 1. Johannes 4:8 lesen, dass  „Gott Liebe ist“, und wenn wir aus 1.Korinther 13:4, 7 erfahren,  dass die Liebe ‘alles hofft’.

Aufgrund dieser hervorragenden Eigenschaft unseres Schöpfers ist zu erwarten, dass er gegenüber allen Menschen unvoreingenommen,  freundlich gesinnt und auf ihre Rettung bedacht ist.  Und nur, wenn sich einer schlussendlich trotz aller Bemühungen und trotz des Umstandes, dass Gott (nach Matthäus 5:45)   „ . . seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und es über Gerechte und Ungerechte regnen lässt . . .“,  sich dann doch (wie seinerzeit in Sodom) als unwürdig, als hoffnungsloser Fall erweisen sollte,  dann  - und nur dann  -  verwirkt ein solcher sein Anrecht auf ein ewiges Leben; nicht aber, weil Gott es vorher wusste. 

Völlig zu Recht spricht der Apostel Paulus daher von ‘Gottes gütiger Wesensart, die dich zur Reue zu führen sucht’ (Römer 2:4-6) 

Wären wir Roboter, wären solche Überlegungen flüssiger als flüssig, sie wären überflüssig.

Nun wird manchmal die Behauptung aufgestellt, Gott wäre nicht vollkommen, wenn er nicht alle künftigen Ereignisse und Situationen bis ins einzelne vorher wüsste.  Dass allerdings verrät eine eher willkürliche Ansicht über Vollkommenheit.  Letzten Endes sind Gottes Wille und Wohlgefallen   —   nicht die Meinungen oder Auffassungen von Menschen —  ausschlaggebend dafür, ob etwas vollkommen ist oder nicht.

Und deshalb ist es vielmehr ein Ausdruck seiner Vollkommenheit, dass seine, ‘Gottes gütige Wesensart“  ihn  in die Lage versetzt, die Fähigkeit des Vorherwissens „abzuschalten“, wenn sie nicht benötigt wird.  Und nicht zuletzt ist es bei seiner Allmacht nie zu spät,
etwas in Erfahrung zu bringen, was gelobt oder korrigiert werden muss.

Und aus diesen und vielen anderen biblischen Ereignissen ergibt
sich  -  wenn auch indirekt  -   dass Gott nicht alles weiß.    (siehe dazu auch 5.Mose 32:4; 2.Samuel 22:31; Jesaja 46:10).

Genauso wie ich nur hoffen kann, aber nicht weiß, ob Dir diese Denkanstöße weiterhelfen.

Alles Gute

-------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------

2
@Abundumzu

Vielen Dank, Abundumzu für diese hervorragende Antwort! Sie beinhaltet alles, was zur Beantwortung der Frage von "mulano" nötig ist. Ich schließe mich daher Deinen Ausführungen gern an.

0
@Abundumzu

Ganz überzeugt hast du mich nicht.

(siehe dazu auch 5.Mose 32:4; 2.Samuel 22:31; Jesaja 46:10).

Habe ich alles gelesen und fand ich eigentlich ziemlich nichtssagend.

Wenn Gott bereits Jahrtausende im Voraus genau gewusst und bestimmt hätte,
wer für immer gerettet und wer für immer vernichtet werden sollte,
müsste man sich fragen, welchen Zweck es dann haben soll, dass Gott geduldig ist

Hier wird das Gegenteil behauptet:

Paulus verweist auf diejenigen, die an
seiner Seite gearbeitet haben, als diejenigen, deren Namen im Buch des
Lebens sind (Philipper 4,3). Auch hier wird das Buch des Lebens als eine
Liste derer identifiziert, die die ewige Rettung/Erlösung haben.
Gleichermaßen bezieht sich Offenbarung 3,5 auf das Buch des Lebens, in
dem die Namen der Gläubigen im Herrn stehen. Das sind diejenigen, die
die Prüfungen des irdischen Lebens überwinden, vorausgesetzt ihre
Erlösung ist ernsthaft und echt.

Quelle: https://gotquestions.org/Deutsch/lebensbuch-Lammes.html

0
@Philipp59

Spielen sich hier wieder einmal die Zeugen Jehovas gegenseitig die Bälle abundum zu?

1
@Philipp59

Vielen Dank, Abundumzu für diese hervorragende Antwort! Sie beinhaltet alles, was zur Beantwortung der Frage von "mulano" nötig ist. Ich schließe mich daher Deinen Ausführungen gern an.

Keinen Dank, Abundumzu für diese minderwertige Antwort! Sie beinhaltet nichts, was zur Beantwortung der Frage von "mulano" nötig ist. Ich schließe mich daher Deinen Ausführungen nicht an.

PS Es dürfte wohl auch nach den AGB herlaubt sein, nicht nur eine Zustimmung posten zu dürfen, sondern auch das Gegenteil oder?

0

Hallo,

zuerst dachte ich, das ist eine Steilvorlage eines Christen für Christen hier auf GF.

Aber du willst es wohl doch ehrlich wissen. O.k.

Gott wollte keine Roboter die programmmäßig routiniert "ich liebe dich" sagen und nur Programmen folgen.

Gott wollte Wesen, die "nach seinem Bilde" sind. Gott hat einen freien Willen und das sollten wir Menschen auch haben. Gott liebt uns und wünscht sich eine Liebesbeziehung zu uns. Zur Liebe gehört aber auch Freiheit Die Freiheit eben auch "nein" zu Gott zu sagen und seine eigenen Wege zu gehen. Gott hat uns diesen Planeten anvertraut um "ihn zu bewahren" und einen idealen Lebensraum zu haben.

Gott ist auch allwissend. Das sind wir Menschen zum Glück nicht. Wenn ich also meinen kleinen Kindern erlaube, allein zum Spielplatz um die Ecke zu gehen, dann hoffe ich das alles gut sein wird und sie sich an die Verhaltensregeln halten die wir eingeübt haben. Meine Kinder müssen Selbstständigkeit lernen und ich muss Vertrauen manchmal aushalten. Gott hingegen vertraut uns und hofft darauf das wir seine Liebe erwidern.

Ich findes es oft ziemlich einfach Gott soll sich aus allem heraushalten, seine Ratschläge werden in den Wind geschossen und wenn irgendwo etwas passiert ist er Schuld: "Warum hat er nicht eingegriffen?"  Wer von der Existenz von Gott ausgeht sollte im Übrigen auch die Existenz des Satans nicht ausser Acht sein den wir zum Herren dieser Welt erhoben haben...

Gruß

"Warum hat er nicht eingegriffen?"

Uns zu erschaffen ist ein Eingriff! Die korrektere Frage lautet, warum hat Gott gerade so eingegriffen?

1

Wir haben einen freien Willen: Die fantasie, glauben, ist die einzige Kraft, welche es mit der grausamkeit der realität aufnehmen kann. Träume ohne zu erklären, vertraue dir selber ohne dich zu durchschauen, glaube an das unmögliche, begreife ohne zu fassen, bob dylan hat gesagt:

Ich bin noch weit, weit weg vom Ziel, aber mein Herz ist bereits angekommen!

Gehe in der dunkelheit, gehe im Licht, gehe bei Regen und Hitze, aber gehe! Vertraue niemals dem Wissen! Glaube und zersprenge die Fesseln des Wissens! Aber gehe! 

Gott gab uns laut der Bibel den freien Willen. Das er trotzdem weiß für was wir uns aus freiem Willen entscheiden werden bedeutet aber nicht, dass wir keinen freien Willen haben.

Unsere Kinder haben auch einen freien Willen, aber ich weiß trotzdem was passieren wird, wenn ich sie frage, ob sie ein Stück Schokolade wollen. ;-)

Wobei das mit dem freien Willen eh so eine Sache ist.

Der Mensch kann zwar tun, was er will. Er kann aber nicht wollen, was er will.

Arthur Schoppenhauer

Der Mensch hat zwar einen Willen, aber er kann diesen Willen nicht selbst willentlich beeinflussen. Das ist auch logisch unmöglich: Wenn wir unseren Willen beeinflussen könnten – wodurch würde der Wille, der unseren Willen treibt, beeinflusst? Wieder durch einen Willen, einen
dritten, vierten, fünften? Schon seit dem Mittelalter haben kluge
Menschen dieses Problem der willentlichen Willenssteuerung erkannt. [...]
Motivdeterminiertheit und das Gefühl der Freiheit schließen sich nicht
aus: Meine Motive bilden ein so komplexes Netzwerk, dass es für mich
undurchschaubar ist. Wenn kein innerer und äußerer Zwang erlebt wird und ich nicht zu viel und nicht zu wenig Auswahl habe, fühle ich mich also frei– obwohl ich determiniert bin.

http://www.zeit.de/campus/2008/02/interview-freier-wille/seite-5

Sehr gute Antwort. Mußte auch sofort an Schopenhauer denken, als ich die Frage las.  :-)

0

Abgesehen davon, dass Schopenhauer sich geirrt haben könnte, sind Kinder kein Beispiel, da sie noch unmündige Wesen sind und über viele der Konsequenzen nicht bewusst sind (Wenn sie offen auf dem Tisch liegen würde und der ganze Tisch voll von diesem wäre, was würde geschehen?). Erst wenn sie zB die Folgen einer (Schokoladen)Sucht kennen, sind sie der Lage, eine Auswahl treffen zu können. Ansonsten werden sie unbewusst 'gelenkt' von ihrem Trieb, ihrer Sucht etc...

Was jedoch der Fall ist, ist Deine Tat: Du hast den Freien Willen, da Du die Konsequenzen kennst und ein mündig denkender Mensch bist, den Kindern Schokolade zu schenken mit dem Wissen, dass sie süchtig machen und gewisse Schäden hervorrufen können, oder keine Schokolade zu schenken...

oder diese in Maßen den Kindern zu überreichen...

Gruß Fantho

0

aber ich weiß trotzdem was passieren wird, wenn ich sie frage, ob sie ein Stück Schokolade wollen.

Es geht im Falle mit der Schokolade nicht um wirkliches Wissen, was sie tatsächlich machen werden, sondern um Erfahrungswerte. In 100 000 Fällen könnte unerwartete Weise auch mal ein "nein" aufkommen. 

Im Falle von göttlicher Vorsehung müszte seine Vorsehung zu 100% immer richtig sein. 

Grusz Abahatchi

0
wenn Gott alles weiss, weiss er auch was du in jeder Situation deines Lebens bis zu deinem Tod machen wirst.

Das ist eine zweifelsfrei richtige Folgerung. 

 Oder hat das Wetter keinen freien Willen

Davon gehen die meisten wohl aus. 

Du solltest dir vielleicht erst mal klar machen was dieser "freie Wille" überhaupt sein soll. Ist der freie Wille frei von jeder Ursache, also gibt es nichts was den Willen beeinflusst? Dann ist der Wille willkürlich, bzw. beliebig oder zufällig.   

Ist der Wille durch bestimmte Faktoren eindeutig festgelegt, dann ist er determiniert, also vorherbestimmt. 

Ist der Wille durch bestimmte Faktoren auf einen bestimmten Bereich von Möglichkeiten festgelegt, dann ist dieser Bereich determiniert und innerhalb dieses Bereichs ist der Wille dann zufällig bzw. willkürlich. 

Es gibt damit nur die Möglichkeit, dass unser Wille entweder vorherbestimmt ist oder eben nicht vorherbestimmt und damit zufällig ist. Welche dieser beiden Varianten nennst du den "freien Willen"?

Atheisten sagen wenn Gott alles weiss, weiss er auch was du in jeder
Situation deines Lebens bis zu deinem Tod machen wirst. Deshalb sagen
sie gibt es keinen freien Willen. Was aber wenn Gott sowas wie ein
"Menschenverhaltensvorhersageprogramm" besitzt?

Es besteht kein Unterschied. Beides beruht letztendlich auf genügend Informationen, um alle nötigen Einflussfaktoren auf einen Prozess so gut zu kennen, dass man vorhersagen kann, wie sich der Prozess verhalten wird.

Das Göttliche in seiner Allwissenheit könnte den Prozess natürlich bis in den letzten Detailgrad vorhersagen.

Es gibt nun mal keinen "freien Willen". Wobei man auch die unklare Wortdefinition beachten sollte. Aber der Begriff ist schon ein Widerspruch in sich. Ein Wille setzt immer eine Verankerung in der Materie voraus und ist damit schon von Natur aus nicht frei, sondern in der Welt gebunden.

Oder hat das Wetter keinen freien Willen und muss machen was der blöde Wetterbericht ihm vorgibt?

Das Wetter hat keinen freien Willen und muss machen, was das Wirken verschiedener Kräfte und chemischer Prozesse vorgibt.

Hallo mulano, 

ich dachte Atheisten glauben gar nicht an Gott... was bin ich denn dann jetzt? 

Natürlich kann man sagen, dass jede Entscheidung die wir treffen, von irgendjemanden gelenkt werden.. weil es keinen gibt, der das Gegenteil beweisen kann.. von daher.. kannst du dir wohl aussuchen, ob du glauben willst, dass du gesteuert wirst oder du glaubst daran, dass es nicht so ist. ^^

Glaube mir, Du entscheidest selbst. Sogar, ob Dich jemand manipuliert oder nicht. Das hat Gott für uns so entschieden.

1
@mrauscher

Ja.. ich gehe davon aus, dass ich es selbst entscheide.. xD


Solange mir aber keiner Beweisen kann, dass es Gott gibt, soll mir auch keiner erzählen, dass Gott so über mein Leben entschieden hat. Sowas finde ich nur grauenhaft. 

Manchmal fühle ich mich zwar so, dass meine Aktionsleiste gelöscht wird, so wie bei Sims 2.. aber sonst gehts mir gut und ich glaube nur an Karma.. ^^

1
@Masuya

Masuyra, wieso hat Gott über dein Leben entschieden? Das machst doch du allein! Egal, wie du dich entscheidest, du mußt mit den Ergebnissen leben und die sind oft mittelfristig bzw. langfristig zu erwarten, geraten also nicht in Vergessenheit. Es sei denn, du nimmst Korrekturen vor. Es scheint eine Gesetzmäßigkeit zu sein - gerade so: wenn du Radieschen aussäst, wirst du keine Möhren erwarten können, wenn wir anderen  feindlich gegenübertreten, werden wir keine Freundschaft angeboten bekommen. Was, Masuyra, ist an dieser Gesetzmäßigkeit grauenhaft?

0
@stine2412

Lass das Wort Gott in meinem Leben einfach weg. ^^ Das hat da nichts zu suchen. Sollen andere es in ihrem Leben einfügen, zu mir gehört es nicht. 

3
@stine2412

Wenn Gott entscheidet, dass ich selbst entscheiden kann, hat er wohl auch eine Entscheidung getroffen und hat somit auch über mein Leben entschieden?

1
@Masuya

[...] und hat somit auch über mein Leben entschieden?

Nein mitnichten.

Gott hat sich 'nur' dafür entschieden, dass wir alles tun und machen dürfen und können, was wir wollen...

und sich nicht für eine Rolle als 'Puppenspieler' entschieden...

Gruß Fantho

0
@Fantho

Also hat er sich dafür entschieden, dass wir ein selbstständiges Leben führen, er hätte aber auch den Puppenspieler sein können.. somit hat er über unser Leben entschieden. 

Ich verstehe eure Argumentation einfach nicht. ^^

2

Weder noch! Wir sind weder Gottes Roboter noch haben wir einen freien Willen noch kann das Wetter tun was es will.

Wir sind Teil des grossen Ganzem, was sich erleben will und darin spielen wir keine Geige, d.h. wir sind nicht jemand, der glauben koennte, er kann das grosse Geschehen manipulieren.

Es gibt niemanden, der irgendetwas ueberhaupt jemals tun koennte, denn es gibt nur das Geschehen im Jetzt und da ist Jemand, der das betrachtet und denkt, er hat einen Anteil daran, was nicht stimmt.

Alles Ich-bezogene ist falsch. Alles was ist, ist richtig, denn es gibt niemandem der das lenkt. sondern nur das was ist!

Wir werden vom System gelenkt. Und der Glaube ist nur dafür da, um Menschen in eine Richtung zu lenken die von den Mächtigen Gewünscht ist.
Das heißt nicht Gott lenkt uns sondern die, die unsere Zukunft bestimmen.

Das heißt nicht Gott lenkt uns sondern die, die unsere Zukunft bestimmen.

Wenn Gott uns nicht lenkt dann hat er uns also einen freien Willen gegeben?

Kann schon sein das uns "die, die unsere Zukunft bestimmen" lenken, aber nur weil wir uns lenken lassen und nicht selber über das hinausdenken als das was wir täglich im TV sehen.

1

Ich als jüdisch-muslimischer Cisgender aus Prag denke dass Gott eine Marionette des Kapitalismus ist und sich von der Weltwirtschaftskrise aus inflationellen Gebieten wie Bremerhaven nicht erholen kann!

Als "Kind Gottes" (1.Joh.3,1) hat jeder Mensch seinen eigenen "freien Willen", der jedoch, genau betrachtet, zum Tod führt (Röm.6,23), wenn es nicht "Gottes Wille" ist (Lk.11,2).

Unser ewige Schöpfer gibt jedem Menschen seine eigene Entscheidung (5.Mose 30,19), weiß aber als unser Gott, wie schwach wir Menscchen sind und gab deshalb Seinen Sohn als Opfer für unsere Schuld (Röm.3,23).

Durch das Fehlverhalten der Menschheit, die sich lieber vom "Gott dieser Welt" (oder "Schlange": Offb.12,9) verblenden ließ (1.Mose 3,1-6), müssen die Menschen auf die Rückkehr unseres Heilandes warten, welcher die Herrschaft Satans unterbinden (Offb.20,2) und Gottes Reich errichten wird (Offb.14,1).

Das Klima wird übrigens von unserem ewigen Vater gelenkt (Sach.14,18; Jak.5,17; Offb.16,9).

Was aber wenn Gott sowas wie ein "Menschenverhaltensvorhersageprogramm" besitzt?

Das erklärt nur, wie Gott alles weiß und ändert nichts an dem Problem. Wenn sich menschliches Verhalten vorhersagen lässt, muss es zu einem Zeitpunkt, bevor eine menschliche Handlung eintrifft, etwas geben, wovon sich die zukünftige Handlung ableiten lässt.

Wenn wir uns die Wettervorhersage im TV anschauen glauben wir doch auch
nicht das irgendeine Organisation das Wetter manipuliert so das es sich
verhält wie der Wetterbericht es vorhergesagt hat?

Der Unterschied ist, dass Gott menschliches Verhalten nicht nur vorhersagt, sondern auch alles erschaffen hat, was die Vorhersage ermöglicht.

Oder hat das Wetter keinen freien Willen und muss machen was der blöde Wetterbericht ihm vorgibt?

Eine seltsame Frage, weil die Antwort sowieso lautet, dass das Wetter keinen freien Willen hat. Es hat keinen Willen.

Atheisten sagen wenn Gott alles weiss, weiss er auch was du in jeder Situation deines Lebens bis zu deinem Tod machen wirst.

Nehmen wir einmal an, dass Gott tatsächlich nicht nur alle Optionen und deren Konsequenzen kennt, sondern auch weiß, wie man sich in jeder Situation entscheidet, wieso hat er dann der Bibel nach für Adam und Eva den Garten von Eden erschaffen, wo er doch hätte wissen müssen, dass sie nicht nur potentiell, sondern tatsächlich irgendwann von der Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse essen, Kain irgendwann Abel töten würde und so weiter. Von daher hätte Gott auch einfach nur den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse vorhanden sein lassen können, bzw. nur letzteren, anstatt einen ganzen paradiesischen Garten, oder Gott hätte es auch bleiben lassen können, den Menschen zu erschaffen.

Hast Du schon mal den Film "Men in Black 3" gesehen? Da gab es auch in gewisser Hinsicht ein allwissendes Wesen, welches in die Zukunft schauen konnte, aber es hat immer nur mögliche Konsequenzen gesehen, die geschehen können, nur hat es nie vorher wissen können, wie welche entsprechend ausschlaggebende Entscheidung getroffen wird.

Das Wetter ist keine Person, sondern es basiert auf vielen verschiedenen Variablen, die deshalb variabel sind, weil sie von Faktoren abhängig sind, die zwar in sich stabil sind, aber zu jeder Zeit in verschiedenem Zusammenhang zueinander stehen. Beispielsweise ist die Luftfeuchtigkeit abhängig von der Temperatur und vom Luftdruck,ebenso wie die Temperatur vom Luftdruck abhängig ist und letzterer wiederum von der Höhe über dem Meeresspiegel, während allein thermisch bedingter Luftaustausch aufgrund von Temperaturunterschieden zwischen verschiedenen Luftmassen hervorgerufen wird. Dazu kommen dann noch Geländeeinflüsse, Einflüsse durch Gewässer und so weiter. Daher kann man in Bezug auf das Wetter zwar Prognosen abgeben, aber diese müssen nicht stimmen, insbesondere, wenn diese sich auf kommende Tage oder darüber hinaus beziehen. Wenn man die Faktoren entsprechend vollständig berücksichtigen kann und deren Zusammenspiel über eine größere Zeitspanne exakt berechnen kann, dann kann man auch das Wetter über die entsprechende Zeitspanne exakt vorhersagen, solange es keine Unvorhersehbarkeiten gibt. Derartiges gilt für Lebewesen jedoch nicht.

@ JTKirk2000,

/......wieso hat er dann der Bibel nach für Adam und Eva den Garten von Eden erschaffen.  

Hat er das, oder entspringt die Geschichte einer menschlichen Fantasie?  Erwachsene Menschen die an die Schöpfungsgeschichte mit sprechender Schlange glauben, machen mir Angst.
____________
Dein Erklär-versuch macht die Geschichte auch nicht glaubwürdiger. du kannst sie drehen wie du willst. Gott steht immer schlecht da.

Hat er die totale Kontrolle, lässt er unschuldige Menschen leiden und schlechte Taten vollbringen.

Hat er keine Kontrolle, ist er nicht allmächtig, die Kontrolle ist ihm entglitten, die Schöpfung Mensch misslungen.

Was nun? Gibt es eine dritte Möglichkeit, die Gott /Allah etwas besser aussehen lässt?

3
@najadann

... Ja, das hat er

...ja er hat die totale Kontrolle

wer verursacht den das Leid? Ist Gott Schuld an z.B eines NS-Regimes?  Warum schiebt man bei Nichtgefallen alles auf Gott und wenn es "gut läuft" soll er sich bloß raushalten und seine guten Ratschläge für sich behalten?

Gott ist allmächtig er hat eingegriffen und er wird auch wieder eingreifen und dann werden vielen die Augen aufgehen.

2
@najadann

Er lässt keine schlechten Taten vollbringen in dem Sinne das er sie in Auftrag gibt. Der Mensch kann nicht alle Verantwortung an Gott abgeben.

0
@mulano

Wie wäre es wenn du deine Behauptung mal begründen würdest, dass Atheisten behaupten, wir hätten keinen freien Willen?

Oder bist einfach ein Lügner?

0
@najadann

Ich habe dazu mal etwas gelesen das ich einen intressanten Denkansatz finde: Gott hat die Menschen geschaffen aber er gab ihnen die Freiheit selber zu entscheiden was sie mit ihren Leben anfangen.

Er schaut auf die ganze Welt herab, durch alle Zeiten und Orte so das ein Menschenleben nicht mehr ist als ein Stich in einem Wandteppich und aus seiner Warte entfaltet sich ein perfektes Bild aus hellen und dunkeln, fröhlichen und traurigen Farben. Wie der Betrachter eines solchen Wandteppichs schaut er dabei nicht auf jeden einzelnen Stich sondern auf das Ganze das die einzelnen Fäden nie erkennen werden.

Persönlich bin ich Agnostiker, mag mir nicht anmaßen zu wissen ob es einen Gott gibt oder nicht und wenn ja wie er heißt und was er will.

0
@Susanne88

- Viele Atheisten sagen das wenn es Gott gäbe dann hätten wir keinen freien Willen, weil wenn wir dann nicht an ihn glauben kommen wir deshalb in die Hölle.

- Da er weiss was wir zukünftig machen werden, bestimmt er praktisch unser Leben und wir selbst haben keine Entscheidungfreiheit.

- Wenn es einen freien Willen gibt dann kann es keinen Gott geben.

So oder so ähnlich lauten die meistens Begründungen.

0
@mulano

mulano: Du behauptest schon wieder: "Viele Atheisten sagen..."

Wie wärs wenn du einfach 2 oder 3 nennnen würdest? Ist das so viel verlangt?
Bis dahin behaupte ich einfach weiter:   du lügst!

0

wieso hat er dann der Bibel nach für Adam und Eva den Garten von Eden erschaffen, wo er doch hätte wissen müssen, dass sie nicht nur potentiell, sondern tatsächlich irgendwann von der Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse essen, Kain irgendwann Abel töten würde und so weiter.

Dann wäre Gott nicht das höchste Prinzip und auch nicht Erschaffer der ganzen Welt. Gott wäre dann nur ein Halbgott.

Es sei denn man geht davon aus, dass er zunächst die ganze  Welt erschuf aber dann vergessen hat wie sie funktioniert. Eine Art Alzheimer Gott. Na ja warum eigentlich nicht. Jeder Programmierer wird das Phänomen bei komplizierteren Algorithmen kennen. Heute hat man den gesamten Ablauf im Kopf und morgen hat man keinen blassen Dunst mehr, was man da getrieben hat.

2

wie kommst du von einer wettervorhersage zu lebendigen wesen beim thema freier wille?.............schon lustig...........*g*

1. gibt es KEINE märchenfiguren, dass beweist die geschichte der religionen schon mal selbst...............

2. existiert KEIN echter freier wille, denn ALLES ist immer nur abhängig von vielen vielen dingen...........wenn gläubige behaupten, dass eine märchenfigur dem menschen einen freien wille gegeben hat, dann sollte dieser gläubige auch erklären müssen, WARUM es dann millionen menschen auf dieser welt gibt, die täglich mit folgen von ereignissen leben MÜSSEN, die sie NIE wollten.............. unfallopfer und ihre angehörigen...........opfer ALLER gewalt- oder straftaten.....opfer von naturereignissen..............usw...usw...usw......kann man ewig weiterführen.....fakt ist, WER hat eine entscheidung im folgendem beispiel;

ein mann, der kerngesund ist, der ein erfahrener autofahrer ist, nie unfälle hatte, fährt mit seinem auto in eine menschengruppe, weil das auto einen nicht erkennbaren technischen defekt hat.............. viele menschen werden schwer verletzt, sogar getötet, oder müssen mit den folgen, z.b. rollstuhl leben......familien gehen daran kaputt, menschen verlieren ihren job, sind nicht mehr arbeistfähig usw....usw....usw...........

WER von den menschen hatte da einen freien wille?..............NIEMAND.......... es existiert kein echter freier wille, denn ALLES ist immer ein ergebnis von vielen dingen und gegebenheiten............!!!

im übrigen, nur ein echter täter hätte manchmal einen freien wille, aber NIE sein opfer..........

WER hat eigentlich einen freien wille, wenn mal ein meteorit auf die erde knallt?...............NIEMAND............denn NIEMAND will dass..............:)

der freie wille ist nur ein ammenmärchen, wie sind ALLE sklaven von ereignissen, die eintreten, und gegen die man oftgenug nichts tun kann............wir versuchen dann nur noch, mit den folgen so gut es geht zu leben, wir passen uns also dann an.........:)

WER von den menschen hatte da einen freien wille?

Der Mann der sich dazu entschied mit dem Auto zu fahren. Wenn man mit dem Auto fährt muss man auch damit rechnen einen Unfall zu bauen. Die Menschengruppe hatte auch einen freien Willen sich dort aufzuhalten, sonst wären sie wo anders gewesen.

WER hat eigentlich einen freien wille, wenn mal ein meteorit auf die erde knallt?

Oben sagst du das, dass Wetter nichts mit dem freien Willen zu tun hat (da stimme ich dir auch zu) und dann bringst du ein Beispiel mit einem Meteoriten (auch ein Wetterphänomen). Deine Antwort ist nicht ganz schlüssig.

0
@mulano

zum 1.

deine antwort ist nicht richtig, denn wenn ein pädophiler mensch sich zum kind ins bett legt, willst du dann wirklich dem kind den vorwurf machen,d ass es sich freiwillig ins bett gelegt hat?............... denk noch mal drüber nach..........

zum 2.

eine wettervorhersage ist etwas völlig anderes, als ein echtes eintretendes ereignis wie z.b. ein meteorit........... die wettervorhersage ändert sich ständig, der meteorit auf kollisionskurs bleibt auf dieser bahn..........und bei diesem ereignis hat NIEMAND einen freien wille..........

0

der mensch ist auf dem wege, ein freies willenswesen zu werden.

aber das kann noch dauern

Ich bin Christ, aber nicht fromm! Gott liebt mich so sehr, dass er mir endlose Freiheit versprochen hat! Ich soll meinen Weg gehen und mir die Welt zu Untertan machen! Alles, was auf der Welt geschieht, geschieht aus unserem freien Willen, bzw. aus dem eines anderen. Gott wird auch nie eingreifen und irgend etwas machen. Was für mich zum Vorteil dann wäre, könnte für andere zum Nachteil sein. Würde Gott uns lenken, wäre er nichts anderes als ein dominanter König oder gar Diktator! 

Ich soll meinen Weg gehen und mir die Welt zu Untertan machen!

Dieser Satz wird leider häufig falsch verstanden :(

1

Endlose Freiheit - sicher nicht auf Kosten der Wahrheit.

0

Atheisten sagen wenn Gott alles weiss, weiss er auch was du in jeder Situation deines Lebens bis zu deinem Tod machen wirst. Deshalb sagen sie gibt es keinen freien Willen.

Da siehste mal, dass auch Atheisten sich irren können, denn

Gott ist nicht allwissend!

Aber wenn das mit dem Nichtvorhandensein des Freien Willens so wäre, wer denkt dann die Gedanken dieser Atheisten bzw. wer führt sie, diese ihre Gedanken auch durch die zombiehaften Atheisten aktiv zu Papier bzw. zu Monitor bringen zu lassen?

Wenn es keinen Gott gibt, wer zieht dann an den Fäden jener, die keinen Freien Willen haben und wieso haben diese dann einen Freien Willen, oder werden sie wiederum von jemand anderem gelenkt?

Gruß Fantho

Aber wenn das mit dem Nichtvorhandensein des Freien Willens so wäre, wer denkt dann die Gedanken dieser Atheisten bzw. wer führt sie, diese ihre Gedanken auch durch die zombiehaften Atheisten aktiv zu Papier bzw. zu Monitor bringen zu lassen?

Was ist das für eine Frage?

Hat die Erdkugel einen freien Willen? Wenn nicht, wer bringt sie dann dazu immer um die Sonne zu kreisen?

0
@nutzer131

Hat die Erdkugel einen freien Willen? Wenn nicht, wer bringt sie dann dazu immer um die Sonne zu kreisen?

Die Frage müsste eher lauten, wer oder was sorgte für die Kräfte und die Gesetze,. welche nun ua dafür sorgen, dass die Erde sich um die Sonne kreist?

Und nein, die Erde hat keine Freien Willen, weswegen sie ja auch von bestimmten Kräften und Gesetzen gelenkt wird, welche wiederum bestimmte Informationen enthalten, damit eine Kraft und ein Gesetz wirken kann. Woher kommen diese Informationen, welche ja ohne einem Bewusstsein nicht zustandekommen können, sprich von einem Bewusstsein, von einer Intelligenz erdacht und  'In-Form' gebracht werden müssen?

Gruß Fantho

0

Wann hat bei dir die Wettervorhersage mal recht gehabt? :) Die Laune der Natur...macht was sie will....

Genau so wie der Mensch! ;)

"Menschenverhaltensvorhersageprogramm" :))))

Was möchtest Du wissen?