Sind wir egoistisch?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wir sind egoistisch. Das ist leider in unserer Gesellschaft so und es betrifft letztendlich nicht nur die Krebspatienten unter uns, sondern jeden Einzelnen. Wen interessiert denn schon wirklich, wie es den anderen geht? Würden wir freundlicher und weniger egoistisch miteinander umgehen, sehe unsere Welt nicht ganz so traurig aus. Und ich rede nicht nur von kranken, sondern auch von Alten, Arbeitslosen, Obdachlosen, etc.... Wenn wir wollten, könnten wir etwas tun!!!

Ich denke, zum einen hat es was mit Egoismus zu tun. Zum anderen vielleicht auch mit Angst, z.B. dass man beim Blutspenden mit irgendwas angesteckt wird, wenn Hygienevorschriften nicht eingehalten werden. Es ist einfach die Angst davor, dass am eigenen Körper in irgendeiner Form eingegriffen wird. Wenn man gesund ist, will man sich auch am liebsten mit dem krank sein garnicht erst auseinandersetzen.

DH, toller, neuer Aspekt!

0

Menschen sind immer egoistisch, egal, was wir tun. Wenn man einen Organspendeausweis hat, sich ehrenamtlich betätigt und für Organisationen spendet, dann tut man das, weil man gerne ein guter Mensch sein möchte. Natürlich steckt dahinter auch der Gedanke, dass man andere Menschen glücklich machen will, aber das hängt damit zusammen, dass wir uns als moralisch gut und wertvoll erachten, wenn wir anderen helfen. Selbstlosigkeit ist gar nicht möglich, unser Selbstbild spielt bei allem, was wir tun, eine Rolle. Dass wir also nicht Blutspenden ist also nicht egoistischer als Blutspenden zu gehen, es ist vielleicht rücksichtsloser, aber du kannst auch nicht behaupten, dass es brutal und bösartig wäre, denn die meisten Menschen denken einfach nicht darüber nach... das ist zwar doof, aber es ist nun mal etwas anderes, als wenn man uns um Hilfe bittet und wir uns weigern oder wenn wir anderen gezielt schaden. Man kann es Menschen, die bequemer und gedankenloser sind, auch einfacher machen... ich habe meinen Organspenderausweis z.B. aus einer Zeitung. Und zum Blutspenden raffe ich mich nie auf, weil ich erstmal das nächste Krankenhaus googlen und mich über Blutspenden informieren müsste und das vergesse ich immer wieder... wäre hier in der Nähe aber mal eine Blutspendenveranstaltung vom Roten Kreuz würde ich hingehen. Wie gesagt, das ist natürlich egoistisch, aber nicht bösartig.

Tolle Antwort ! Ich meine aber damit nicht, dass diese Menschen bösartig sind, aber dass der Mensch an sich (ich schließe mich ja nicht aus) so egoistisch ist...

0
@MandyMPunkt

ja, ich wollte nur darauf hinaus, dass es ohne Egoismus gar nicht geht. Es gibt halt positiven und negativen Egoismus und ich weiß nicht, ob ich diese Wurschtigkeit und diese Passivität, die wir oft an den Tag legen, wirklich als negativen Egoismus betrachten würde. Es leiden zwar Menschen darunter, dass ihnen nicht genug geholfen wird, aber es steckt ja keine schlechte Absicht dahinter. Wir tun das ja nur, weil wir bequem sind und weil wir wahrscheinlich auch am Leid der Welt verzweifeln würden, wenn wir es zu sehr zuließen... aber wenn uns jemand um Hilfe bittet, dann helfen die meisten auch, sofern es in ihrer Macht steht, habe ich das Gefühl... Deswegen trifft es Egoismus mit dieser negativen Konnotation, die sich in unserem Sprachgebrauch eingebürgert hat, nicht wirklich, finde ich.

0

Was möchtest Du wissen?