Sind Versicherungen Personen- oder Sachbezogen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Also das Auto ist als Gegenstand versichert, egal wer damit fährt.

Das ist korrekt. Laut Pflichtversicherunggesetz muss eine Haftpflicht immer leisten (außer ggf. bei Vorsatztaten)

Warum ist die Versicherung noch zusätzlich an bestimmte Personen gebunden, in diesem Fall meine Freundin?

Das Stichwort heißt hier "Fahrerkreisbegrenzung".

Wenn man den Fahrerkreis auf sich selbst beschränkt, bzw. keine weiteren Fahrer insbesondere keine Fahrer U23/25 zulässt, zahlt man weniger Beiträge.

Verstößt man gegen diese Fahrerkreisbegrenzung kann die Versicherung bei Kenntis den korrekten Beitrag ohne Fahrerkreisbegrenzung nachfordern und eine Vertragsstrafe festsetzen (bis zu 1 Jahresbeitrag).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich hast du Recht, die KFZ-Haftpflicht versichung bezieht sich immer auf das Fahrzeug, nicht auf den Fahrer.

Jedoch muss man beim Abschluss der Versicherung trotzdem die Fahrer benennen, damit ein günstigerer Schadensfreiheitsrabatt berechnet werden kann, z.B. weil die Person schon über 10 Jahre einen Führerschein hat oder schon ein bestimmtes Alter oder unfallfreie Jahre erreicht hat.

Wenn nun jemand anders fährt, als die Person die im Vertrag angegeben ist, dann würde die Versicherung bei einem Unfall grundsätzlich bezahlen, dazu ist sie verpflichtet.

Sie kann aber dann hinterher eine Zahlung fordern, da man den Vertrag nicht so genutzt hat wie angegeben und dadurch ein höherer Beitrag fällig gewesen wäre.

Aber trotzdem: Es ist NICHT verboten jemand mit dem Auto fahren zu lassen der nicht im Vertrag steht und für den Fremdschaden beim Unfall MUSS die Versicherung trotzdem zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sophie1235
20.08.2016, 14:38

Vielen Dank für Deine ausführliche und sehr treffende Antwort, fertigsuppe0815!

0
Kommentar von Bitterkraut
20.08.2016, 15:59

Man muß die Fahrer nicht benennen, aber man kann.

0
Kommentar von Apolon
20.08.2016, 18:57

Jedoch muss man beim Abschluss der Versicherung trotzdem die Fahrer benennen, damit ein günstigerer Schadensfreiheitsrabatt berechnet werden kann,

Dies ist falsch!

Dies hat mit dem Schadensfreiheitsrabatt nicht das geringste zu tun.

Der Grund ist, wenn z.B. junge Fahrer unter 23, bzw. ältere Fahrer über 70 das Fahrzeug fahren, ist das Risiko eines Schadens höher einzuschätzen und somit wird der Beitrag höher!

Aber trotzdem: Es ist NICHT verboten jemand mit dem Auto fahren zu lassen der nicht im Vertrag steht und für den Fremdschaden beim Unfall MUSS die Versicherung trotzdem zahlen.

Den Fremdschaden muss die Kfz-Haftpflichtversicherung immer zahlen. Allerdings kann die Schadenerstattung vom VN zurück gefordert werden, wenn der Fahrer z.B. keinen Führerschein hat, unter Drogen- bzw. Alkohol-Einfluss steht oder lt. ärztlicher Verordnung kein Auto fahren darf.

3
Kommentar von siola55
21.08.2016, 01:17

Aber trotzdem: Es ist NICHT verboten jemand mit dem Auto fahren zu lassen der nicht im Vertrag steht und für den Fremdschaden beim Unfall MUSS die Versicherung trotzdem zahlen...

... falls der Fahrer eine gültige Fahrerlaubnis hat ;-)

0

KFZ-Versicherung betrifft immer das Fahrzeug. Jeder berechtigte Fahrer ist auch mit versichert.

Der Versicherungsnehmer kann den Fahrerkreis aber einschränken und dadurch einen Rabatt erhalten.

Wenn dieser Rabatt unberechtigt in Anspruch genommen wird, erfolgt Nachberechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
20.08.2016, 15:58

KFZ-Versicherung betrifft immer das Fahrzeug. Jeder berechtigte Fahrer ist auch mit versichert.

Was jetzt - Auto oder Fahrer? Und was heißt mitversichert? Meinst du die Insassenversicherung?

0

Ja, du dachtest richtig. Autoversicherung ist Sachversicherung. Und es gibt 2 davon, eine für die Geschädigten, die nennt sich Haftpflicht und eine für das Fahrzeug, die nennt sich Kaskoversicherung. 

Bleiben wir bei der Haftpflicht: die zahlt immer, egal wer mit dem Auto fährt. Jedoch kann es sein, daß deine Freundin etwas Geld sparen wollte und den Fahrerkreis eingeschränkt hat. Z.B. Es fahren nur ich und XY... Baust du nun einen Unfall, wird die Versicherung deine Freundin fragen, wieso du mit dem Fahrzeug fährst, wo doch nur X und Y angegeben wurden? Dann kommt deine Freundin in Erklärungsnot und das wollte sie halt vermeiden.

Falls du dir mal ein Auto kaufst und eine KFZ Versicherung dafür abschließen mußt, werden auch dir diese Fragen gestellt: Wer fährt mit dem Auto, wie alt ist der/die und besteht häusliche Gemeinschaft?? Gibst du an, daß alle deine Freundinnen auch mal fahren wollen, wird sich die Prämie erhöhen.

Und ich finde es gut, daß deine Freundin ihre Versicherungsbedingungen in dieser Hinsicht kennt und wirklich darauf achtet, wem sie den Schlüssel gibt. Es hat nichts mit eurer Freundschaft zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich dachte immer, dass eine Autoversicherung sachbezogen ist. Also das
Auto ist als Gegenstand versichert, egal wer damit fährt. Doch das
scheint nicht der Fall zu sein, oder?

Hey Sophie1235,  da liegst du ganz richtig was den Versicherungsschutz betrifft. Es ist immer nur das Auto versichert, also darf erst mal jeder damit fahren, wer eine gültige Fahrerlaubnis dafür hat ;-)

Warum ist die Versicherung noch zusätzlich an bestimmte Personen gebunden, in diesem Fall meine Freundin?

Der Grund hierfür ist wegen der Prämienberechnung bzw. wg. dem Fahrerrisiko: unter 23 Jahren ist einfach die Erfahrung noch nicht so ausgereift bzw. laut Statistiken ist das Fahren unter 23 Jahren einfach risikofreudiger als über 23 Jahren; also die Wahrscheinlichkeit, einen Unfall zu bauen, ist laut Unfallstatisik viel größer als über 23 Jahren!

Deshalb der Zuschlag für Fahrer über 23 - der Versicherungsschutz besteht jedoch immer

Warum zahlt die Versicherung nur, wenn meine Freundin das auf sie versicherte Auto fährt und nicht bei jemandem anders?

Die Versicherung zahlt immer, da ja Versicherungsschutz für jeden Fahrer mit gültiger Fahrerlaubnis besteht! Nur in der Prämienrechnung richtet sich die Höhe des Beitrags bzw. die Höhe des Zuschlags nach dem Fahreralter, also eben auch nach dem Fahrerkreis. Bei einem Unfall wird ja festgestellt, wer tatsächlich damit gefahren ist (z.B. in dem Unfallbericht der Polizei) und der Versicherer verlangt dann eben eine Prämiennachzahlung, falls ein Fahrer nicht eingetragen ist!

PS: Das Auto ist nicht auf sie versichert, sondern nur sie ist dann eben im Fahrerkreis eingetragen und entsprechend die Höhe der Prämie berechnet!

Gruß siola55

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Autoversicherung ist sach- und menschenbezogen.

Wenn man den Fahrerkreis einschränkt, spart man dadurch Geld.

Die Unfallkosten müßten getragen werden, da eine KFZ-Haftpflicht eine gesetzliche Pflichtversicherung ist.

Wenn Du tatsächlich einen Unfall bauen würdest, müßte die Freundin Beiträge nachzahlen.

Manche Versicherungen verlangen sogar eine Vertragsstrafe, wenn man den Fahrerkreis ohne Mitteilung erweitert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann festschreiben lassen, wer mit dem Auto fährt. Viele Versicherungen vergünstigen dann den Tarif. Wenn jemand anderes fährt zahlt die Versicherung dann i.d.R. trotzdem, allerdings muß der Versicherungsnehmer dann ziemlich happige Strafzahlungen in Kauf nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar ist es das Fahrzeug, das versichert ist. Aber man kann bei der Versicherung bestimmte Punkte wählen, die die Versicherung etwas günstiger machen, z.B. Garagenwagen, aber eben auch, keine Fahrer unter 23 Jahre oder nur Versicherter und Ehegatte fahren den Wagen. 

Und viele haben eben den Faktor, nur Versicherter und Partner. Das kann deine Freundin auch haben. Bezahlt wird dann zwar trotzdem, aber man hat halt den Ärger.

Kann aber auch sein, sie wollte ihr Auto einfach nicht verleihen. Ich würde das mit meinem Fahrzeug auch nicht tun. Denn auch wenn das Auto versichert ist, baust du einen Unfall, dann bleibt dann wohl lebenslang auf den höheren Kosten für die Versicherung sitzen und wenn nicht vollkasko, dann muss sie ihr Auto reparieren lassen und jede Menge Ärger hat man auch. 

Ob sie das Geld dann von dir bekommt, das weiss keiner. Besser ist immer, man läßt so was sein und fährt nur selbst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das Risiko der KFZ Versicherung bei Jemanden der 20 Jahre Fahrpraxis hat, was anderes ist als bei Jemanden der gerade seine Führerschein-Prüfung gemacht hat. Logisch oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung sind alle Schäden an Personen/Sachen abgedeckt, die mit dem Kfz angerichtet werden. Sie kann dich also ans Steuer lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

fahren nur bestimmte Personen, auch namentlich benannt, wird die Versicherung günstiger. Teurer wird es bei Personen unter 25 & über 75.

Bei Schäden könnte man das aber nachmelden, müßte dann aber eine Verteuerung der Prämien in Kauf nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder der ein Auto versichert muss angeben ob auch noch andere Personen das Auto fahren....die Prämie erhöht sich dann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?