Sind türkische Nationalisten aus "Linker" Sicht keine "Rechten"?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vorweg: Ich sehe mich gezwungen in diesem Text viel zu verallgemeinern. Ich bin mir der Tatsache sehr wohl bewusst das nicht alle türkischen Demonstranten, die heute in Köln vor Ort sind, Nationalisten sind. Die Differenzierung im Detail vorzunehmen würde allerdings den Rahmen sprengen und ginge zu sehr an der Fragestellung vorbei. Ich bitte dies zu entschuldigen und beim lesen zu berücksichtigen. Gleichermaßen entsprechen auch nicht alle Linken dem Bild, meines "Fazits". Ich bin kein Experte, es ist nur ein Eindruck.

_______________________________________________________

"Links", "Rechts", "Radikal", "Gemäßigt", "Autonom", "Nazi", "Patriot", "Antifaschistisch" und "Der Feind meines Feindes ist mein Freund."

Die aktuelle politische Lage und auch die gesellschaftliche Situation ist gespalten und beherrscht von groben Bezeichnungen, für große Gruppen, die intern unterschiedlicher nicht sein könnten. 

Mit deiner Frage stellst du eine Grundsatzfrage:

"Was ist eigentlich links/recht/[...]?"

Aktuell erscheint diese Frage nur schwer zu beantworten zu sein und die Auslegungen trifft gefühlt jeder für sich - es zeichnen sich nur grobe Muster ab - darüber hinaus wird es schwammig.

Das sich "die Linken" und pro NRW feindlich gesinnt sind, ist nicht neu und gehört wohl in die Kategorie der groben Muster. Sie sehen in dem Aufmarsch von pro NRW einen rassistischen und fremdenfeindlichen Aufmarsch - kürzt man alle Linken auf den kleinsten gemeinsamen Nenner herunter, dann werden sich zumindest alle bei einer "Anti-Rassismus"-Haltung einig.

Gegenüber türkischen Nationalisten herrscht ein ideologischer Konflikt im politisch linken Lager. Das Feindbild wird verzerrt. Prinzipiell verstehen sich viele als Feinde des Nationalismus, allerdings immer mit einem deutschem Bezug - der deutsche Nationalismus ist "der Feind". Gegen türkische Nationalisten zu demonstrieren, wäre demonstrieren gegen "Ausländer", gegen "Migranten" und damit ein "typisch rechtes Verhalten", mit dem man nicht in Berührungen kommen möchte - obwohl der Marsch damit gegen die nationalistische Haltung wiederum durch und durch dem linken Selbstverständnis gleich käme.

Etwas undifferenziert zusammengefasst ist die Situation seltsam. Nationalisten demonstrieren gegen Nationalisten und Anti-Nationalisten nur gegen eine dieser Gruppen, um die andere zu schützen. 

Verrückt - aber im Detail nachvollziehbar, wenn man die ideologischen Konflikte betrachtet. 

Kurzum - Von vielen Linken hat der deutsche Nationalismus Priorität, er stellt für sie das größere Problem da und eine Demonstration gegen "nicht-deutsche Nationalisten" erzeugt einen Konflikt, dessen Auflösung innerhalb dieses politischen Spektrums sicher noch lange dauern wird - er entflammt schließlich aktuell bereits. Viel ist allerdings auch abhängig vom Selbstverständnis.

Liebe Grüße.

Nachbemerkung: Viele Linke protestieren gegen die rechten Ideologien beider Seiten, dies sollte auch noch erwähnt werden. Jedoch sind es, dass stimmt, nicht alle teilnehmenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die verschiedenen Parteien werfen sich gegenseitig die Begriffe Links, Rechts, Faschist, Antifaschist an den Kopf.

Wer Gefolgsmann von Erdogan ist und für ihn in Köln demonstriert hat, der muss sich das politische Bild von Erdogan zuschreiben lassen.

Erdogan zeigt ein undemokratisches und ein Unrechts Verhalten und ähnelt immer mehr dem Gröfaz der 30'er Jahre. Und zur Erinnerung, auch die Partei des Gröfaz wurde 1933 mit einer großen Mehrheit vom Volk gewählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich sind sie das, aber sie haben nichts mit unserer Politik zu tun.

Allerdings bin ich - als bekennender Linker, der auch schon auf zahlreichen Demonstrationen unterwegs war - der Meinung, dass Erdogan immer noch ein demokratisch gewählter Präsident ist; und da ich kein Türke bin (und daher mit der türkischen Politik nichts am Hut habe) werde ich auch nicht gegen Erdogan demonstrieren - wozu?

Wenn die Türken meinen, ihr Land zu Grunde richten zu müssen, indem sie zuschauen, wie sich Erdogan zu einem Autokraten umbaut, dann ist das ihr Problem - nicht meines.

Man könnte höchstens argumentieren, dass wir mit Erdogan so "verbandelt" sind, dass uns das Ganze betrifft - stimmt zwar, aber rechtfertigt trotzdem nicht, mich in die türkische Politik einzumischen.
Wir haben in Deutschland hohe Grundsätze an freie Meinungsäußerung - und daher finde ich es auch okay, dass Erdogan-Anhänger hier demonstrieren (wobei ich den Sinn dahinter nicht verstehe)

Wenn es allerdings um deutsche Rechtspopulisten geht, dann sieht das anders aus - denn deren Beteiligung am politischen Prozess betrifft mich als Deutschen sehr direkt, und daher gehe ich auch gegen Hetze und Rechtspopulismus von AfD, NPD, PEGIDA, PRO NRW und Konsorten auf die Straße.

Ist doch eigentlich völlig nachvollziehbar...

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch sind sie. 

Und wenn du dir die Facebookseite von "Köln gegen Rechts - Antifaschisten Aktionsbündnis" ansiehst, das die Demo ja organisiert, dann siehst du, dass gegen deutsche und türkische Rechte demonstriert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, Linke sind gut.

Aber auch Linke können nicht hexen, die Gesetze von Raum und Zeit überwinden, sich zweiteilen und gleichzeitig an verschiedenen Orten sein! :-)))

Und wenn man die Wahl hat zwischen türkischen Nationalisten, die einen niedergeschlagenen Militärputsch befeiern möchten und ansonsten erstmal nur ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen und deutschen Rechtsextremisten, die lediglich ihren Rassismus und Türkenhass zur Schau stellen wollen, mit nationalistischen Parolen türkischen Mitbürgern das Demonstrationsrecht streitig machen und dann vielleicht auch noch verheuchelt Erdogan für eine antidemokratische Politik schuriegeln, die sie selber an der Macht nicht anders praktizieren würden, würde mir die Wahl der Demo auch nicht sonderlich schwerfallen...:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Türken sind islamisch.
Der ist in der politischen Unterscheidung rechts, wie noch jede Religion.
Erdogan errichtet gerade eine faschistische Diktatur, seine hiesigen Anhänger applaudieren dazu auch noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Wenn die Türkischen Nationalisten nationalistisch sind dann ist das kein Problem .Nur dem deutschen oder einem Schweizer auch einem Holländer oder einem Schweden etc..ist es verboten sein Land zu lieben .

Denn wie würde da jemals der verordnete selbstgenodiz des deutschen und anderen Europäischen Völkern , vonstatten gehen können wenn der deutsche und andere Europäer anfangen würde für ihr Land und Volk einzustehen ?

Nein was ein Türke und ein Ami darf darf eine Europäer doch noch lange nicht ..Daran kannst du 1.sehen wie Absurd diese Kategorien von Rechts und Links geworden sind .

Und 2.wie verwirrt  und heuchlerisch ,und auch, ich muss es aussprechen, wie dumm heute die "Linke" faschistoide Ecke  der Gesellschaft schon ist .

Hauptsache Politisch Korrekt ..das hat schon was von Lemmingen ...



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalicoSkies
31.07.2016, 16:09

Wenn die Türken rechtspopulistisch wählen, ist das ein Problem für die Türken.

Wenn die Schweizer rechtspopulistisch wählen, ist das ein Problem für die Schweizer...

und wenn die Deutschen rechtspopulistisch wählen, ist das ein Problem für, na? Für wen?

Genau deswegen nehme ich an Demonstrationen gegen PEGIDA, gegen die AfD oder Ähnliches teil, aber nicht an Demonstrationen gegen Türken...

Was hätte das auch für einen Sinn? ;)


Denn wie würde da jemals der verordnete selbstgenodiz des deutschen

Mal wieder eine deiner Verschwörungstheorien?

5
Kommentar von realsausi2
31.07.2016, 17:02


Wenn die Türkischen Nationalisten nationalistisch sind dann ist das kein Problem .


Sei versichert, dass ich jedes Form von Nationalismus für schlecht halte. Egal, in welchem Land. Ich gestehe dennoch jedem zu, sein Land zu lieben. Das geht aber auch ohne Nationalismus.


der verordnete selbstgenodiz

Mal davon abgesehen, dass das eine Oxymoron ist, weiß ich nicht, worauf sich das beziehen soll.


Nein was ein Türke und ein Ami darf darf eine Europäer doch noch lange nicht

Wie kommst Du nur auf sowas?


wie dumm heute die "Linke" faschistoide Ecke  der Gesellschaft schon ist .

Danke für diese Einschätzung.

2

Ja du hast wirklich kaum Ahnung davon 

Zumal die Welt in der Regel nicht stumpf aus nur links und nur rechts besteht 

Ansonsten verweise ich auf die Antwort von Mrhilfestellung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?