Sind Teilzeitstellen in der Schweiz üblich?

2 Antworten

Üblicherweise sind solche Stellen für Paare gedacht, wo einer einen Vollzeitjob hat, während der andere einen Teilzeitjob nehmen muss. Und hier liegt der springende Punkt, denn die Kosten in der Schweiz sind dermassen hoch, dass einer alleine nicht reicht um alles zu finanzieren.

Wenn ich die Preise von allem von DE vergleiche, würde jeder Schweizer vie ein Maharadscha leben können, aber alleine eine 4,5 Zimmer Wohnung kann gerne mal umgerechnet 2000€ kosten, die Lebensmittel sind 3-4 mal teurer, die Steuern sind dann gerne auch nochmal um die 4-5000€ bei zwei Personen usw.

Man kann sich erst ein Bild davon machen wenn man hier gelebt hat.

Danke für die informative Antwort. Bist du von Deutschland in die Schweiz ausgewandert, wenn ich fragen darf?

0
@Fedin

Keine Ursache.

Nein, ich bin in der Schweiz geboren, von daher ist es für mich normal wie es ist, aber durch Foren und andere Medien bekommt man an Preise einiges mit.

Ausserdem wohne ich nicht weit von der Grenze weg und bin auch ab und zu einkaufen gegangen. Ich bekomme beim einkaufen 3x so viel als hier und das ist nicht wenig.

Ist klar, die Löhne hier sind dementsprechend auch höher, aber stehen in keiner Relation zu den Kosten. Nicht umsonst gibt es viele Pendler aus Deutschland die eine Arbeitsstelle in der Schweiz haben, ich denke mir das man so sehr viel besser leben kann. Würde ich wohl genau so machen :)

1

ja, in sehr vielen Branchen ( Detailhandel/Verkauf, Gastronomie, Reinigung, Pflege, Betreuung, Sekretariaten, Psychologie, Logopätie usw) sind Teilzeitjobs von 40 bis 80 Prozent fast Standard.

Wohnsitz wegen Führerscheinentzug

Liebe Leute,

ich stecke so richtig in der Klemme und komm ohne eurer Hilfe nicht aus! Hatte einen Führerscheinentzug wegen einer Trunkenheitsfahrt am 06.02.2010 und daraufhin eine Sperrzeit bis 22. November 2010 bekommen. Bin aber in die Schweiz gezogen! Wollte einen Antrag bei der Führerscheinstelle (D) stellen, die haben meinen Antrag auf wiedererlangen des Führerscheins abgelehnt wegen fehlendem Hauptwohnsitz! Obwohl ich zu 100% weiss das ich nur eine MPU (auch Idiotentest genannt) in D machen müsste weill ich die ganzen anderen Unterlagen beisamen hab. Hab also hier (in der Schweiz) einen Antrag gestellt, die bräuchten einen Karteiauszug von Deutschland, neues Foto und neue Sehtestbescheinigung. Hatte ich alles parad. Dann hatte ich hier von der Schweizer Behörde Unterlagen bekommen das ich eine Schweizerische MPU machen müsste. HAB ICH GEMACHT! Und erfolgreich bestanden! Hat knapp 1000€ gekostet!!! Das war Monat Mai, und heute vor ner Woche schreiben die mir das ich den Führerschein hier in der Schweiz neu machen muss und mit dem sogar nicht in D fahren dürfte, sondern erst nach dem erlangen eines Schweizer Führerscheins währe ich berechtigt einen Antrag in D zustellen und doch noch die MPU in D-Singen machen müsste..erst dann wär die Sache erledigt....... Das ist doch nicht normal!Voll behindert!!! Was soll man da in so einer Situation tun, voll am Ende..

Jetzt ist die Überlegung was tun??

  1. Über Anwalt alles probieren zu klären.
  2. Den Führerschein in der Schweiz neu machen..+danach noch 115€ Antraggebühren in D und noch die deutsch MPU mit ca. 480€
  3. oder sich aus der Schweiz abmelden und in Deutschland einen Hauptwohnsitz anzumelden...da wär dann natürlich das deutsche Finanzamt mir mit 500-600€ auf den färsen, da ich jetzt nicht in D gemeldet bin, zahl ich auch keine Steuer!
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?