Sind Tabus gut oder schlecht?

14 Antworten

Tabus sind sicher notwendig. Gefährlich wird es, wenn sie so wirken, dass in einer Gesellschaft Alternativen denkunmöglich werden.

Man sollte die Möglichkeit nicht ausschließen, dass auch regenerative Energien Menschheitsrisiken in sich bergen können, dass es bessere Herrschaftsformen als die parlamentarische Demokratie gibt, dass es Parallelwelten gibt, dass das menschliche Denken die außermenschliche Realität so verzerrt, dass die Menschheit dadurch einmal zugrunde gehen wird.

Freilich ist es recht naiv, zu glauben. dass solche Hypothesen uns einen besseren Weg aus den gegenwärtigen Menschheitskrisen liefern würden.

Da bedürfte es schon vieler triftiger Gründe, um die bisherige Erfahrung, dass solche Annahmen praktisches Handeln in Irrwege führen, zu widerlegen. Das Problem liegt darin, dass Denkunmöglichkeiten innerhalb einer Kultur nicht aufgedeckt werden können. Dafür bedarf es eines Blickes von außen.

Tabus sind eindeutig schlecht, das sind nämlich Themen bzw. Probleme, die in unserer Gesellschaft existieren, aber verdrängt werden, und bei denen quasi durch die tabuisierung ein Missstand komplett ausgeblendet wird, und dadurch verschlimmert sich die jeweilige Situation noch mehr.

Tabus sind in hohem Maße von einer jeweiligen Gesellschaftsordnung abhängig: Vereinfacht ausgedrückt: Was h i e r als tabuisiert gilt, ist d o r t als unerheblich eingestuft, insofern ist Deine Frage nicht beantwortbar. Beispiel: Die in altägyptischen Pharaofamilien selbstverständliche Geschwisterehe gilt heutzutage wohl fast überall als strafwürdiger Inzest.

Was möchtest Du wissen?