Sind Südländer oder Balkanländer eher weniger Tierlieb. So habe ich das Gefühl?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Diese Hunde leben nicht auf der Straße, weil sie verstoßen werden, sondern weil sie sich dort unkontrolliert vermehren.

Da gibt es weder Chips, noch Hundemarken noch Steuernummern und kaum einen kümmert es, was mit den Tieren passiert. Das liegt aber nicht daran, dass die Leute nicht tierlieb sind, sondern weil sie andere Sorgen haben.

Jedoch gibt es zahlreiche Organisationen, die sich darum bemühen, dass die Tiere kastriert , geimpft und vermittelt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein das hat ganz andere Gründe.

In Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit und Armut da haben die Menschen halt ganz andere Sorgen.

Vielleicht auch mal kritisch anmerken das in soclhen Ländern die Menschen noch verheiteratet sind. Wärhend hierzulande sich die ganzen Singles ein Haustier als Partnerersatz holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lalolalo7373 08.07.2017, 14:12

Stimmt nur teilweise..
Also das ein haustier ein Partnerersatz darstellen soll.. das würde ich nicht unterschreiben

1
Lebenslauf 08.07.2017, 14:17
@Lalolalo7373

"Lalolalo7373"  Doch. ich habe die gleichen Beobachtungen gemacht. Tier sind sehr oft Partner, oder Kinderersatz. Die Menschen drumherum zählen dann nicht mehr so viel, wie ihre Tiere.

0

Wir können uns Tierliebe und Tierschutz leisten, weil es uns gut geht.

Wenn Du nicht weißt, was Du heute kochen sollst, weil Du kein Geld hast oder Deine Ernte schlecht ausgefallen ist, kümmerst Du Dich auch erst mal un Deine eigene Familie.

Ein Straßenhund ist nichts Wert. Im besten Fall ist er einfach nur lästig (Hundekot, Träger von Würmern und Ungeziefer), im schlimmsten Fall ist er gefährlich (Tollwut, wilde Rudel, die Menschen bedrohen, hungrige Hunde, die Vieh reißen).

Übrigens bringt weder das Bekämpfen der Hunde durch Töten etwas noch die massenweise "Verschickung" nach Deutschland. Auch wenn Streuner nicht so alt werden wie Haustiere, ist ein frei aufgewachsener Hund auf der
Straße besser aufgehoben als in einem Haushalt in der Stadt.

Langfristig helfen nur flächendeckende Kastrationen etwas.

Hier in Deutschland haben wir übrigens ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Tieren. Unsere Haustiere werden verwöhnt, um sie hat sich ein riesiger Wirtschaftszweig aufgebaut. Achte mal im Supermarkt darauf, wie viele Regale mit Babynahrung und -zubehör und wie viele Regale für Tiere es gibt.

Sporttieren geht es zumindest einigermaßen gut, solange sie Leistung bringen. Wenn die Leistung nicht mehr stimmt, kommt es auf den  Besitzer an. Auch Pferdefleisch hat einen Markt..

Schlachttiere werden hier unter schlimmeren Bedingungen gehalten als die Straßentiere.

Letzten Endes haben wir hier einfach den Bezug zur Natur und zum Tier verloren. Wer von euch hat schon mal ein Schwein oder ein Karnickel geschlachtet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Beobachtungen entsprechen der Wahrheit. Tiere sind zwar laut Gesetz bei uns eine Sache, also kein Lebewesen. Eine Sache ist kein Lebewesen. Schau dir die Stierkämpfe in Spanien an. Das ist Tierquälerei auf höchstem Niveau, einfach widerlich. Wenn du mal gesehen hast, wie angehende Toreros in dieses blutige Geschäft eingeweiht werden, an Stierkälbern lernen, wie man das Tier tötet, dann würdest du dir wahrscheinlich nie einen Stierkampf anschauen. Ähnlich sieht es mit Hunden aus, um die sich niemand kümmert, die verwahrlosen und vermehren sich unkontrolliert. Werden geschlagen, getreten und am Ende zu Beissern. Kleine Esel müssen Lasten tragen die sie kaum bewältigen können und werden mit Stockhieben angetrieben. Man sieht es den Tieren an, dass die nie gepflegt werden. Wenn die dann nicht mehr können, geht es zum Schlachter.

Tierversuche oder z. B. Military Reiten. Das ist genauso eine Tierquälerei, wie das Springreiten. Vor Jahren kam da mal ein bekanntes Springreitergestüt in die Schlagzeilen. Da wurde beobachtet, wie man mit Schlägen an die Vorderbeine der Pferde, denen das Springen über Hürden beibringt.

Man darf die Tierquälerei nicht mit der Armut der Menschen in manchen südeuropäischen Ländern entschuldigen. Es fehlt ganz einfach der Respekt gegenüber einer Kreatur. Es ist eben eine Art der Verrohung dieser Menschen.

Wenn man mal in China gewesen ist, hat auf den Märkten Hundewelpen in engsten Käfigen gesehen, die zum Verkauf und damit zum Verspeisen angeboten werden, geht einem der noch ein Herz für Tiere hat, so etwas sehr nahe. Zudem würde ich sagen, dass die Ostasiaten überhaupt kein Verhältnis zu Tieren haben. Da wird alles gefressen, was nicht schnell genug flüchten kann. Besonders schlimm sind da die Japaner.

Man könnte hier seitenlange Statements über Tierquälerei verfassen, die überall in der Welt passiert. Kanadier die junge Seehunde (Seals) mit Knüppel erschlagen und den Tieren das weisse Fell abziehen, mit dem dann ordentlich Geld verdient wird. Teilweise sind diese Tiere noch gar nicht tot während denen das Fell abgezogen wird.

Ich frage mich, wie brutal ein Mensch sein muss, der so etwas macht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland gibt es halt viele Leute die sich Tiere leisten können und es werden keine streunenden Hunde geduldet. In diesen Ländern sorgt der Staat halt nicht so sehr für das einfangen von Streunern und sie können sich ungestört vermehren. Den Streunern bringt auch niemand bei, das man Menschen nicht beißen soll, und sind teilweise dementsprechend aggressiv. Deshalb machen viele Menschen in diesen Ländern schlechte Erfahrungen mit Streunern und behandeln sie auch nicht gut. Aber auch in Deutschland werden illegal Tierversuche mit Welpen etc gemacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ontario 09.07.2017, 08:45

Hunde beissen im Normfall keinen. Wenn man beobachtet wie die Hunde in diesen Ländern behandelt werden, muss man sich nicht wundern,wenn dieese Tiere  aggressiv werden. Die wissen, wenn ein Mensch auf sie zukommt, dann ist das meist mit Schmerzen verbunden. Treten, Schlagen usw. Der Mensch ist daran schuld, wenn so ein Hund zu einem Beisser wird.

0

Bin selber ausländer und komme auch aus einem land wo viele tiere auf der straße leben und auch schlecht behandelt werden..
Das liegt daran das ihnen das einfach so gezeigt wird, das tiere auf der straße nicht viel wert haben und man sie ruhig schlagen darf usw.

Aber es ist oft auch so das sie schlechte erfahrungen gemacht haben, zum bsp. das sie vom hund gebissen wurden oder so.

Meine familie und ich sind dagegen sehr tierlieb und haben selber einen hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sky2016 08.07.2017, 14:14

woher kommst Du?

0
kuechentiger 08.07.2017, 18:32
@Lalolalo7373

Auweh - da ist ja auch die Tollwut noch sehr weit verbreitet. Da hat man dann natürlich für Streuner nicht sehr viel übrig.

0

Bei uns werden die Tiere hinter verschlossenen Stalltüren gequält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sky2016 08.07.2017, 15:06

Nicht alle sind solche Schweine

1
lisfi 08.07.2017, 16:00
@Sky2016

Nein,neulich habe ich 2 transportable Hühnerställe gesehen,aber 1 Milchkuh auf der Weide ,schon ewig nicht mehr.

1
kuechentiger 08.07.2017, 18:39
@lisfi

Ich habe die Hühnergehege auf der Wiese ganz in der Nähe - die Eier von denen kann man in einem örtlichen Supermarkt kaufen -und die Kühe sind manchmal fast vor der Haustür ;). 

Leider ist das auch hier eher die Ausnahme. Wenn ich vom Dachfenster aus in die andere Richtung kucke, sehe ich die Futtersilos von einer großen, abgeschotteten Schweinemast...

0
lisfi 08.07.2017, 18:44
@kuechentiger

Ich lebe auch auf dem hintersten Dorf,aber Kuh auf der Wiese gibts schon lange nicht mehr.Pferde,Jungbullen und Zuchtrehe dafür umsomehr.

0

Was möchtest Du wissen?