Sind Soldaten Mörder?

23 Antworten

Soldaten, die im Einsatz töten, sind definitiv Mörder, auch wenn sie der Staat dazu bemächtigt hat zu töten.  

Anderenfalls wären doch KZ-Aufseher, Judenvernichter etc. im Dritten Reich ja auch keine Mörder gewesen, nur weil es der Staat legitimiert hat.  

Die Lizenz zum Töten befreit den Menschen noch lange nicht vom Akt des Mordens.

Soldaten vs. Soladat. Ich würde sagen die Verteidiger handeln in Notwehr. Wer mit dem töten anfängt ist der Mörder. Die anderen verteidigen sich nur. Jedoch werden im Krieg nicht nur Soladen getötet. Die meisten Todesopfer sind unter der Zivielbevölkerung zu beklagen. Hier würde ich sagen handelt es sich endeutig um Mord. Frauen,alte Leute und Kinder zu töten hat nichts mit Krieg zu tun. Das ist Völkermord. Das dies aber unvermeidlich ist, ist quasi jeder Soldat der sich daran beteiligt ein Mörder. Die Soldaten reden sich mit dem Spruch raus "es war ein Befehl". So einen Befeh zu verweigern ist keine Befehlsverweigerung. Wenn er den Befehl ausführt ist es Mord. Nehmen wir mal das Thema Irak. Mann muss sich mal vorstellen die USA würde unser Land so angreifen, unsere Armee zusammenschiessen,in unsere Häuser eindingen,unsere Frauen vergewaltigen, jeden der ihnen verdächtig vorkommt einfach,Foltern, erschiessen usw. In so einer Situation ist es bestimmt kein Mord wenn man mit allen Mitteln versucht sich den Angreifern entgegen zu stellen.

Sind sie mörder wenn sie freiwillig ihr leben riskieren um jedem einzelnen von euch beschützen und ihr beschimpft sie dafür, schämt euch. Ohne diese ehrenwerten männer und und frauen könntest du nicht mal sagen was du willst oder sonstiges. Ist es mord wenn man einen tötet um die rechte und das leben hunderter zu schützen.

Meinung: Findet ihr, dass Soldaten Helden sind?

Ich sehe im Internet immer Sprüche, wie "Soldaten bringen Menschen um und werden dann als Helden gefeiert". Wie seht ihr das ? Sind Soldaten für euch Helden oder Mörder?

...zur Frage

Sind Soldaten Mörder?

egal aus welchem Land. Ich weiss, dass ist hart ausgedrückt aber ich kenne Viele, die so denken. Ich finde, Mörder sind, die zum Beispiel Befehle für Drohnenangriffe geben und dabei viele Zivilisten getötet werden. Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Sollte ich zur Marine?

Hallo ihr lieben....

Ich bin gelernte Bürokauffrau (mit 1 bestanden :)) und habe bereits im diesem Beruf nach der Ausbildung in einer Spedition und einem Chemieunternehmen gearbeitet. Zurzeit bin ich seit Januar im zivilen Wachdienst einer Bundeswehrliegenschaft, da ich hier erstmal 1.000€ netto mehr verdienen kann durch die Stunden und mir der Job liegt, ständig neue Menschen und Kontrollaufgaben, die bereiten mir Spaß.

Ich möchte nun liebend gerne als Soldatin zur Bundeswehr direkt, ich habe sehr viel Ehrgeiz und mich reizen die ständigen Aufstiegsmöglichkeiten, zivil müsste man vieles selbst bezahlen um sich zu fördern, das ist oft schwierig. Unterordnen kann ich mich ebenfalls super und ich habe mich auch mit Auslandseinsätzen konfrontiert, 2 Bücher darüber gelesen und viel mit Soldaten drüber gesprochen, ich könnte es mir vorstellen.

Jetzt ist die Frage, ob ich als Unteroffizier oder Feldwebel des allgemeinen Fachdienstes einsteigen sollte... Habe auch bald einen Termin zur Karriereberatung speziell wegen der beiden Laufbahnen möchte ich mich nochmal informieren was bei mir geeigneter wäre.

Die allergrößte Frage ist, ob ich wirklich zur Marine sollte. Mir gefällt das Gesamtbild ja sehr mit dem Wasser und den Schiffen kann ich mich gut identifizieren. Sollte ich nämlich nicht zur SKB können, was gut passen würde weil ich wahrscheinlich hier in der Nähe bleiben könnte, dann ist Marine mein Plan B. Die Kameradschaft soll dort auch sehr gut sein. Aber zurzeit soll dort ja auch viel Personal fehlen und man könnte sogar über 1 Jahr unterwegs sein. Klar kommt es mal vor, aber ob das ständig so ist? Und wäre das empfehlenswert als Uffz bei der Marine? Bin da noch etwas unsicher und wollte mal eure Erfahrungen hören... Ich danke sehr!

...zur Frage

Bundeswehr und Alkohol

Es ist (noch) nicht wirklich ein Problem,aber etwas Sorgen mache ich mir doch. Vielleicht ist ja jemand hier,dem es genauso geht,Angehöriger oder Betroffener ist. Es geht um Folgendes:mein Verlobter ist bei der Bundeswehr,genauer bei der Marine und auch Berufssoldat,weswegen wir auch eine Fernbeziehung führen. Ich bekomme leider immer wieder mit,dass er bestimmt 3 mal die Woche was trinkt.Mehr als nur 1-2 Bierchen.Entweder hat jemand Geburtstag oder es wird gegrillt,sonstwie gefeiert oder er wird eingeladen. Mittlerweile sage ich schon nichts mehr,weil er dann immer sauer geworden ist.Das wär eben normal,um den Stress sowohl psychisch als auch physisch abzubauen. Und auch,wenn er an einem Wochenende mal bei mir ist wird eigentlich immer mindestens ein Bier oder Whiskey etc getrunken. Ich wüsste jetzt gerne,wie ich damit umgehen soll. Oder kennt jemand eine gute Anlaufstelle für Soldaten-Angehörige,an die ich mich vorerst wenden kann? Wie gesagt,ich denke nicht,dass es schon dringend ist,zumal es sich gebessert hat seit er vom Schiff runter ist. Aber es würde mich beruhigen,zu wissen,wo ich mich hinwenden kann. Danke schon mal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?