sind Selbstgespräche ein Anzeichen dafür das die Person psychisch etwas labil ist oder?

3 Antworten

Hallo!

Selbstgespräche deute ich eher als Zeichen von Einsamkeit. Jemand, der viel allein ist bzw. hauptsächlich alleine ist & niemanden hat, der mit ihm spricht/umgeht, pflegt Selbstgespräche damit man zumindest das Gefühl hat, einen Gesprächspartner zu haben.

Solange man sich durch Selbstgespräche keine imaginären Freunde aufbaut, von denen man eines Tages denkt dass die real existieren bzw. durch die man unter Realitätsverlust leidet, ist es absolut unbedenklich.

Ich habe kein Problem damit zuzugeben, bei langen Autofahrten die ich allein verbringe auch mal mit mir selbst zu reden.. 

Keineahnung, ich rede immer mit mir selber. Ist besser ^^

Die Antwort steht in deiner Beschreibung

Auf welche der  Fragen steht die Antwort schon 0.0

0

Ich führe auf einmal Selbstgespräche?

Kann mich jemand über folgendes Phänomen aufklären?
Ich bin seit guten 2 Stunden schon alleine zu Hause. Ich hab eben angefangen, an meiner Konsole ein bisschen zu zocken. Und auf einmal fing ich an, zu reden. Obwohl mich hier kein Schwein hört. Ich begann, Geschehnisse im Spiel laut zu kommentieren, wie ein Youtuber. Ich fragte mich, was mit mir los ist und versuchte, es zu unterdrücken. Aber plötzliche Dinge habe ich doch immer wieder laut kommentiert. Und wenn ich mich über die CPUs aufgeregt habe, sprach ich sie an, als könnten sie mich verstehen. Woran kann das liegen? Möglicherweise daran, dass ich zu aufgedreht bin? Oder daran, dass ich schon mehrere Tage nicht mehr gespielt habe und "vergesssen" hab, dass mein Protagonist das ganze Reden im Spiel für mich übernimmt? Oder bin ich einfach heute in einer sozialen Stimmung? Sind meine Selbstgespräche etwas, was ich mir auf eine Methode abgewöhnen kann/sollte oder ist es etwas harmloses und vorübergehendes? Merci

...zur Frage

Bin ich Schizophren? Ich habe das Gefühl in wir lebt ein zweites Ich von mir?

Hallo erstmal. Ich habe ziemlich lange mit mir selbst gerungen ob ich das nun Fragen soll oder nicht. Jedoch kann ich mich so schlecht langsam einschätzen und meine Freunde würden das eher als Gäg als ernste Frage sehen. Darum stelle ich meine Symptome kurz vor um einfach zu sehen wie Fremde das einschätzen würden. Ich bitte daher darum das nicht irgendwie in den Dreck zu ziehen oder mich gleich abzustempeln. Ebenfalls um zu verstehen bitte ich euch den Text auch wenn er lang ist vollständig zu lesen!

Also ich bin 19 Jahre alt. Lebe eig ein normales leben (Freunde, arbeit, schule, freizeitbeschäftigungen usw.) Ich falle nicht sonderlich auf und lebe halt so durch den Alttag (nicht falsch verstehen). Um kurz zu verstehen warum ich diese gedanken das ich Schizophren bin entwickelt habe muss ich kurz über meine Kindheit erzählen. Ich war eig immer alleine im Kindergarten wie bis zur 5 Klasse. Wie das halt so ist wenn man ein Kind ist hatte ich auch sowas wie ein Unsichtbaren Freund. Naja ich war halt ein aussenseiter, wurde gemobt und hatte Probleme Freunde zu finden. Das änderte sich aber ab der 6. Klasse da ich ab da eine ganze Freundesgruppe fand die mich verstand und mich akzeptierten. Trotzdem hatte ich immer das Gefühl das in mir drinnen noch jemand ist. Ich redete trotzdem oft mit mir selbst. (Sah dann so aus das ich auf offener Straße den mund ständig bewegte und in gedanken mit mir selbst sprach) Dann passierten viel schlimme Psychische Ereignisse. (eltern trennten sich, starke depressionen traten auf verbunden mit Selbstverletzung, Einsamkeit, lustlosigkeit usw.) Ich hatte zwar freunde doch die konnten mir oft nicht helfen aber das "etwas" in mir drinenn schon. Es sagte mir das ich niemanden bräuchte, er sagte ich solle mir selbst schaden weil ich es brauche. Ich begang eine Therapie mit 18. Und in dieser Therapie Zeit verschwand auch größtenteils diese Stimme. Aber nicht ganz. Heute bedrachte ich diese Innere Stimme, eben dieses Zweite ich in mir als mein Dunkles Ich. Es sagt mir einfach das ich diese Therapie nicht brauche. Es bringt mich ständig in Wiedersprüche. Es will nicht das es mir besser geht. Wenn ich mich z.b verletzen will ermutigt es mich dazu. Obwohl ich es nicht machen will. Es ist schwer zu beschreiben aber ich habe einfach das gefühl das in mir noch jemand ist. eben eine gespaltene Person meiner selbst. IIch bin verwirrt über mich selbst. Es ist so komisch diesen Gedanken zu haben das in mir etwas zweites Lebt. Zur Frage warum ich mit meinem Therapeuten nicht darüber spreche kann ich nur die Antwort geben...ich weiß es nicht! Ich glaube das mein "zweites ich" das nicht will...

Glaub ihr ich bilde mir das ein? Glaubt ihr das das eine Schizophrenie sein könnte oder zumindest die anzeichen davon? Ich werde dadurch langsam verrückt. weil sich aus dieser Einsamkeit aus der Kindheit meiner meinung nach etwas manifestiert hat was mich nun begleitet..

Ich sage schonmal danke für die Antworten und grüße.

...zur Frage

Mein Freund redet mit sich selbst!

Also mein Problem ist folgendes : Mein Freund führt ständig Selbstgespräche ! Immer wenn wir zusammensitzen fängt er an zu reden, über seinen Tag und alles mögliche, ich dachte erst er redet mit mir aber wenn ich antworte ignoriert er mich total und antwortet sich selber. Er ist sonst eigentlich total normal also psychisch nicht labil oder so er redet halt nur mit sich selbst. Ich habe ihn mal ganz dezent gefragt warum er das tut aber er holt dann einfach sein Handy raus und tut so als ob ihn jemand anruft oder ne Sms bekommen hat. Was soll ich tun HILFE!

...zur Frage

Fühlt Ihr euch auch einsam?

Manchmal da wünschte ich mir mit einen Mädchen zusammen beim joggen quatschen zu können und einfach zu reden. Ich vermisse es zu reden. Kling verrückt oder?.

Ich bin in der ersten Ferienwoche nur Zuhause gebleiben allein in mein Zimmer, aber das war auch davor nie anders. Ich gucke aus den Fenster und frage mich immer:"Was nun?". Niemand ist da mit dem du etwas unternehmen kannst. Richtig ich sagte "du" ich führe seit ich 6 bin Selbstgespräche, mein unsichtbarer Begleiter hat mir schon immer ein Ohr offen gehalten.

Eine Freundin hatte Ich auch noch nie. Ich bin 18 und hab mein ganzes Leben zwar vor mir, aber schaue immer zürück. Ich sehe einen schwarzen Pfad dort ist nichts außer die Eintönig- und Einsamkeit. Was mache Ich in mein Zimmer. Ich träume davon die Welt zu entdecken mit Jemanden mein Leben zu teilen. Mein Zimmer ist mein Schlumpfloch indem ich mich hingebe. Es lässt Mich nicht raus, die Einsamkeit fängt an Mir zu würgen.

Schule, Job wofür das alles? Ich tue den ganzen Tag nichts anderes als zu hoffen. Hoffnung, ein gewagtes Wort. Es ist Tatsache das ich mich nicht aus meiner harten Schale entfalten und Mich Jemanden hingeben kann bei dem ich mal mehr als nur 3 Wörter: Ja, Nein, Tschüß sage. Wenn ich gut Geld verdienen würde bin ich dann glücklich? Jeder hasst mich.

Habe ich Geburtstage gehabt? Andere haben Geburtstage, werden geliebt, werden angeschrieben und beschenkt. Mir gibt man leere Versprechungen und allen ist egal was für ein Tag es ist.

Tag für Tag gucke Ich aus den Fenster. Die Welt lebt. Nachbarn streiten, Paare gehen spazieren, Kinder spielen auf dem Spielplatz. Wenn ich den Vorhang fallen lasse scheint die Welt Stumm zu sein und das Sonnenlicht wird schwarz in mein Zimmer.

Schwarz, ich bin allein. Isoliert von jeglichem. Bilde Mir was ein "Jemand zu sein der ich gar nicht bin".

Gibt man sich mit der Gesellschaft in Frieden?. Leider wird man in der Kinderheit auf die Fresse gehauen, aber wenn der 'dämliche Junge von damlas' erwachsen geworden ist, wird vergessen. verträgt sich mit den alten Schul Opfer den man das Leben zerstört hat und alles ist danach gut und lässt ihn im stich.

...

Man ist Einsam.

Wenn es Jemand bis hierhin geschafft hat, dann könnt Ihr euch selbst ausmalen wie es weiter geht.. Stichwort Eintönig.

-

...zur Frage

Verlauf einer Psychose. Wie lange habt ihr noch unter den Symptomen gelitten bzw, wann sind sie weggegangen?

Servus :) Ich bin vor ca 1 Jahr durch den Konsum von Cannabis "fast" an einer Psychose erkrankt. Fast heißt, dass ich Paranoia entwickelt habe, kurzfristig Optische und Geruschshalluzinationen bekam, Starke Zwangsgedanken hatte, "Energien" spührtehabe und ständig in einer Angst lebte, dass ich durchdrehe und genauso enden könnte, wie die Dame aus dem "Exorzisten" Film( Was daran liegt , dass ich mir leider Gottes jeden Horrorstreifen angesehen habe) . Jedoch wusste ich die ganze Zeit über, dass mein Gehirn mir gerade einen Streich spielt und dass das alles nicht sein kann(Glaube an so etwas nicht). Nun ist das Alles nach der Einnahme von Seroquel abgeklungen und mir geht es schon wieder viel besser. Ich setze das Medikament gerade ab und nehme nur noch abends eine Dosis von 25 mg. (Während der Akutenphase habe ich morgens und abends 25mg eingenommen) Ich merke jedoch momentan, dass ich von der her Psychisch sehr labil bin( fange an zu weinen, wenn etwas trauriges erzählt wird oder weine manchmal vor Freude) Zudem habe ich immer noch Angst, dass ich evtl verrückt werden könnte. Ich weiß, dass eine Psychose bei jedem individuell auftritt, jedoch interessiert mich, wie eure Psychose verlaufen ist , wie lange sie gedauert hat und ob ihr evtl auch noch kleiner Veränderungen an euch nach ca 1 Jahr merkt. Ich wäre über eine Antwort sehr dankbar :) Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?