Sind schwarze Löcher Lebewesen?

12 Antworten

Hallo xXAlphaAlpakaXx,

nein. Selbstverständlich sind Schwarze Löcher genauso wenig Lebewesen wie andere Himmelskörper auch. Auch bei denen nimmt die Masse zu, wenn zum Beispiel Asteroiden drauf fallen.

Wo Du gelesen haben willst, dass Schwarze Löcher "ein Problem bekommen da sie mehr Masse absondern müssen" ist mir allerdings schleierhaft... ein Schwarzes Loch zeichnet sich eigentlich gerade dadurch aus, dass nichts von dem, was hinter den Ereignishorizont rutscht, da so schnell wieder raus kommt.

Da ich glauben soll, dass die Frage dennoch ernst gemeint war: Was Schwarze Löcher WIRKLICH sind, habe ich erst heute in dieser Antwort hier genau erklärt:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-entsteht-ein-schwarzes-loch-und-wird-eines-tages-die-erde-einsaugen#answer-306412728

Schau doch mal rüber.

Falls Du wirklich eine Facharbeit zum Thema schreiben sollst, würde ich außerdem einmal die Videos von Andreas Müller - der hat auf diesem Gebiet promoviert - auf dem Kanal "Urknall, Weltall und das Leben" zum Thema anschauen.

Hier ist die Videoübersicht:

https://www.youtube.com/user/UrknallWeltallLeben/videos

Ich meine da etwa die Videos von Müller

Kerr-Lösung rotierender Schwarzer Löcher

Sturz ins Schwarze Loch

samt den Kommentarchecks dazu.... und ergänzend noch vom selben Kanal von Gaßner die Grundlagen:

Allgemeine Relativitätstheorie - Zeitdilatation Schwarzschildradius

Allgemeine Relativitätstheorie - Schwarzschildmetrik Schwarzer Löcher

Ansonsten kannst Du Dich auch über Müllers Online-Lexikon einlesen:

https://www.spektrum.de/astrowissen/lexdt_s02.html#sl

Grüße

Nein, Schwarze Löcher sind definitiv keine Lebewesen.

In einem Schwarzen Loch wird alle Materie in einer "Singularität" auf einen Durchmesserr von "Null" zusammengepresst.

Da gibt es keinen Platz für Gedanken und Gefühle.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Ich will dich nicht beleidigen aber deine Frage klingt.....nich sonderlich informiert. Um es nett auszudrücken. Schwarze Löcher sind keine Lebewesen. Das mit dem Abstrahlen von Masse hat etwas mit der Hawking Strahlung zu tun. Das ist nicht so einfach zu erklären und hat etwas mit unheimlichen kleinen Teilchen zu tun, die ständig von Existenz zu Nichtexistenz wechseln. Du kannst dich ja mal mit beschäftigen. Das schwarze Loch kontrolliert das nicht bewusst. Ein schwarzes Loch ist Masse unheimlich komprimiert, also zusammengepresst und genauso wenig lebendig wie ein Stern oder ein Planet. Das Wort Lebenszyklus ist nur übertragen gemeint.

Hat ein Schwarzes Loch überhaupt eine Oberfläche?

Ich stelle mir seit Wochen eine Frage, und zwar, ob Schwarze Löcher überhaupt eine Oberfläche haben. Das Merkmal eines Schwarzen Lochs ist ja die starke Gravitationskraft, und da jedes Objekt im Universum, das eine Masse hat, auch eine bestimmte Fluchtgeschwindigkeit hat (bei der Erde z.B. 11,2 km/s), hat auch das Schwarze Loch eine. Diese beträgt aber mehr als Lichtgeschwindigkeit, das heißt, ab einem bestimmten Punkt, den man Ereignishorizont nennt, kann man von außen gar keine Informationen empfangen, nicht mal Licht. Für uns sähe das dann aus wie ungefähr auf dem Bild hier: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Black_Hole_Milkyway.jpg

Man sieht also ums Schwarze Loch herum Sterne, ab einem bestimmten Punkt aber nur noch schwarz. Das, was man als "Oberfläche" des Schwarzen Lochs vernimmt, ist der Ereignishorizont. Man vermutet, dass im Inneren eines Schwarzen Lochs eine soganannte Singularität ist, die unendlich klein, aber sehr, sehr massereich ist. Ich vermute, dass die Singularität das Einzige in einem Schwarzen Loch ist, was überhaupt eine Masse hat, und das drumherum, wovon man glauben könnte, es sei die Oberfläche, ist in Wahrheit nur das Licht, dass wir nicht sehen. Eure Meinung?

LG

...zur Frage

Ist es möglich die Gesamtmasse aller schwarzen Löcher innerhalb unserer Galaxis zu bestimmen?

Ich halte diese Frage wegen folgendem Phänomen für wichtig:

Soweit ich weis dreht sich jede Galaxis, Zentrifugalkraft und Massenanziehung gleichen sich aus, denn sonst würde ja eine Galaxis entweder in einem schwarzen Loch zusammenstürzen oder sie würde durch die Zentrifugalkraft in den intergalaktischen Raum auseinander getrieben.

Aufgrund irgend welcher wissenschaftlichen Ermittlungen (die ich nicht kenne, ich bin kein Astrophysiker) hat man nun die Gesamtmasse der leuchtenden Materie (also Materie, die mit Licht wechselwirkt) von unserer Galaxis ermittelt und festgestellt, das deren Masse viel zu klein sei um ausreichend Anziehungskraft auszuüben um unsere Galaxis zusammen zu halten. Mit anderen Worten: Die Zentrifugalkraft ist größer als die Gravitation.

Um das Phänomen zu erklären spricht die Wissenschaft heute von "dunkler Materie", also Materie, die keine Wechselwirkung mit Licht hat. Diese liefere nun die Masse, die für die "fehlende" Gravitation erforderlich sei.

Die Fragestellung verfolgt mich nun schon einige Zeit, weswegen ich nun folgende Frage aufwerfe:

Könnte das Gravitationsdefizit nicht durch die Gesamtmasse aller schwarzen Löcher in der Galaxis gedeckt werden? Schwarze Löcher haben so gut wie keine Wechselwirkung mit Licht, sind jedoch gravitativ hoch wirksam.

Um an diesem Punkt weiter zu rechnen wäre es erforderlich die Gesamtmasse aller schwarzen Löcher in unserer Galaxis zu kennen.

Ist solches schon berechnet worden und wie sähe dann das Ergebnis hinsichtlich der Gesamtmasse (Materie, die mit Licht wechselwirkt und die Massensumme aller schwarzen Löcher) aus. Könnten dann Zentrifugalkraft und Gravitation im Gleichgewicht sein?

Oder umgekehrt: Wäre dies ein Denkansatz die Gesamtmasse aller schwarzen Löcher in unserer Galaxis zu bestimmen?

Astrophysik ist eines meiner Hobbys.

Auf die Antworten bin ich sehr gespannt!

Besten Dank Eure Antworten im Voraus!

JensPeter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?