Ist Schönen im Lebenslauf gang und gäbe?

10 Antworten

Von Experte stormy bestätigt

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass wohl in einem Großteil aller Lebensläufe Tatsachen geschönt, weggelassen oder bewusst unkonkret gehalten werden, um sich besser darzustellen.

Ungewöhnlich ist das gewiss nicht.

Der Fehler des Grünen Wahlkampfteams liegt darin, dass sie nicht bereits vor Beginn der Kampagne die Vita der Kandidaten auf Ungereimtheiten und potentielle Angriffsziele durchleuchtet haben.

Das rächt sich eben jetzt - leichtes Futter für Boulevard und die politischen Gegner.

Frau Baerbock hat unrichtige Angaben gemacht - und zwar zu sich selbst, womit sie sich auch nicht herausreden kann, sie hätte es nicht besser gewusst oder sei schlecht beraten worden.

Hätte sie das bei einer Bewerbung bei einem privaten Arbeitgeber gemacht, stünde der strafrechtliche Vorwurf des Betrugs im Raum (§ 263 StGB, bis zu fünf Jahre Haft) und der Arbeitsvertrag wäre wegen Täuschung anfechtbar (§ 123 BGB).

Da sie aber "nur" ihre eigene Partei getäuscht hat, ist das strafrechtlich nicht relevant.
Jetzt muss der Wähler entscheiden, ob er eine Hochstaplerin mit fragwürdiger Qualifikation weiterhin unterstützen möchte.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ehemaliger Kommunalpolitiker und Mandatsträger

Wo ist bei Frau Baerbock der "Betrug"?

0
@earnest

Das fragst Du noch?

Der einzige Umstand, dass das kein Betrug war, wäre Schuldunfähigkeit. Vielleicht ist sie ja krank und kann nicht anders als etwas vorzugeben, was sie nicht ist.

Dabei wäre es bei den Grünen doch gar kein Problem gewesen, minderqualifiziert in ein hohes Amt zu rutschen, siehe J. Fischer. Nur der hat nicht vorgegeben, mehr zu sein, als er war: Straßenkämpfer und Berufsrevoluzzer.

0
@zalto

Ja, genau: Das frage ich.

Aber eine Antwort habe ich von dir nicht bekommen. Nur die ollen Kamellen mit dem Joschka. Der hat sich ja auch im Ministeramt als Straßenkämpfer geriert. Zunächst in Turnschuhen, dann im feinen Zwirn.

;-))

0

Ich habe in Trainings immer beigebracht bekommen, dass man nichts auslassen oder beschönigen sollte. Das heißt aber nicht, dass man weiter ins Detail gehen muss als nötig.

Wenn du im Gefängnis gesessen hast, wird es reichen, dass du schreibst, wo du wann im Gefängnis gesessen hast. Du musst nicht schreiben, wegen was.

Wenn du in einem Jahr erfolglos mehrere Jobs begonnen hast, aber dann abgebrochen hast oder rausgeflogen bist, reicht es meiner Meinung nach, wenn du schreibst "01.01.2021 bis 31.12.2021 erfolglose Jobsuche".

Auf Details würde ich mir überlegen, bei Nachfragen einzugehen.

Ich würde nicht schreiben, ich käme von der Problemschule XY. Ich würde einfach schreiben "<Von-Datum> bis <Bis-Datum>: XY Schule in Z"
Der Arbeitgeber muss nämlich erstmal wissen, dass es eine Problemschule ist. Das muss man ihm nicht unter die Nase schmieren.

Dann schreib mal "erfolglose Jobsuche" in den CV und schau, was passiert... xD

1
@Apfelkind86

Google führte mich zur Seite https://karrierebibel.de/curriculum-vitae/

Dort steht geschrieben:

Max. 2-3 Seiten... Liste relevanter beruflicher Stationen (Unwichtiges kann weggelassen werden)

Wenn man in einem Jahr 10 Stellen begonnen und abgebrochen hat, kommt man schnell über 3 Seiten. Was bedeutet "unwichtig"? Ist eine Tätigkeit, die ich nur zwei Wochen ausgeübt habe wichtig?

1
@Apfelkind86

Man wird angenommen, wenn die Kompetenz stimmt. So zumindest bei mir. Zwinkersmiley.

0
@Suboptimierer

Willkommen im Berufsleben und ganz besonders bei der Selbstdarstellung.

Ich habe im Herbst mein Promotion Board, du glaubst doch nicht, dass ich dort vorstelle, dass ich halt mein Projekt erledige und mit anderen zusammenarbeite?! Nein, selbstverständlich habe ich das Projekt bereits durch proaktive Vorschläge optimiert, sitze auf einer Stelle, die mein Level eigentlich übersteigt, führe 3 Kollegen, stelle die Schnittstelle zwischen Technik und Management dar und bin gerade dabei, eine Methodik für Requirement Engineering zum Rollout in der gesamten Firma auszuarbeiten.

Beide Aussagen sind inhaltlich nicht falsch. Warum wohl werde ich es aber so vortragen, wie hier beschrieben?

0
@Apfelkind86

Viele Fachbegriffe, aber Letzteres klingt in der Tat besser 😅

Bis auf "die mein Level eigentlich übersteigt"
Das klingt so, als wärest du kurz vorm Burnout.

0
@Suboptimierer

Ne. Ich mache hier als Lead Consultant einfach seit einem Jahr aufgaben eines Senior Consultants.

0

Natürlich ist es das. Und ich würde da auch nicht den ersten Stein werfen wollen.

Aber es ist auch klar, dass herausgehobene Politiker unter besonderer Beobachtung stehen.

Was nicht zu verstehen ist: dass so etwas zu einer hemmungslosen Baerbockgrünenbashingschmutzkampagne ausgewalzt wird.

Auch und gerade hier bei GF. Und natürlich wieder mit den üblichen Verdächtigen...

Gruß, earnest

Ob jemand seinen Lebenslauf schönt um Bundeskanler in Berlin zu werden oder Leiter eines Call Centers in Bielefeld sind halt verschiedene Grössenordnung.

Wenn sie schon ihre eigenen Papierkram nicht hinbekommt, wie will sie dann ein ganzes Land führen.

Sie hat ihren Lebenslauf nicht geschönt, um Bundeskanzlerin zu werden.

Die Passagen, die jetzt - vorallem von der "Welt" - ausgegraben werden, sind teilweise Jahre alt als allein die Möglichkeit, dass sie einmal für dieses Amt kandidieren könnte, noch utopisch schien.

Es stimmt aber natürlich, dass die Grünen PR da im Vorfeld nicht funktioniert hat.

1
@tucho

Das ist keine Entschuldigung. Nicht die PR ist Schuld, sondern sie, wenn sie ihren eigenen Lebenslauf nicht korrekt abgebildet bekommt.

0

Was möchtest Du wissen?