Sind Schlüsseldienste wirklich zu teuer?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Einige werden das Problem kennen und sicher die meisten davon gehört haben. Schlüsseldienste sind zu teuer! Doch sind sie das wirklich. Im Unklaren liegt man oft damit, wie sich Kosten dieser Dienste zusammensetzen. Genau hier liegt das Problem. Die Kosten scheinen oft unduschsichtig und der Materialaufwand ist für den normalen Verbraucher nur schwer nach zu vollziehen. Doch gehen wir mal von einem normalen Stundenlohn, wie zum Beispiel von dem eines Friseurs aus, dieser liegt ja bekanntlich bei 7,50€ die Std. Dies gilt allerdings nur für die normalen Tagesarbeitszeiten. Schlüsseldienste jedoch haben keine geregelten Arbeitszeiten, denn das Missgeschick einmal vor einer verschlossenen Tür zu stehen kann zu jeder Tages und Nachtzeit passieren. Also kommen zu den normalen Stundenlöhnen der Monteure auch noch Nacht- , Wochenend- und Bereitschaftszuschläge hinzu. Und im Gegensatz zu Friseuren kommen die Kunden nicht zum Schlüsseldienst sondern der Monteur zum Kunden, hierfür muss also auch noch eine Anfahrtspauschale berechnet werden, welche sich in der Regel nach der Entfernung richtet. Doch wie errechnet sich der Materialaufwand? Ein Friseur braucht als Minimum eine Schere, einen Kamm und einen Föhn. Der Monteur hingegen muss in seinem Wagen alles bereit halten, da es unendlich viele verschiede Variationen von Schlössern, Zylindern, Türen und sonstigen Verschlusstechniken gibt. Für diese werden natürlich auch jeweils unterschiedliche Öffnungswerkzeuge benötigt. Hinzu kommen noch Verbrauchsgegenstände wie Fräser, Drähte, Bohrer, Ziehschrauben, Flexscheiben und einiges mehr. Insofern ist es nur logisch, das die vorhergehenden Anschaffungskosten für einen Schlüsseldienst-Monteur erheblich höher sind als zum Beispiel bei einem Friseur, und auch im Gegensatz zu andern Dienstleistern. Auf dieser Basis sollte man seine Einstellung gegenüber teuren oder sogar überteuerten Schlüsseldiensten noch einmal überdenken. Denn im Gegensatz zu Krankenkassen, welche auch zwingend notwendig sind helfen uns die Schlüsseldienste doch dazu sehr preiswert aus einer Notlage.

Es gibt sicher schwarze Schafe. Heißt aber nicht prinzipiell das man über'n Tisch gezogen wird. In solchen Situationen immer bzw. wenn möglich die Zeit nehmen, und mehre Schlüsseldienste anrufen. »Angebote« soweit es eben möglich ist vergleichen und dann entscheiden.

Am Telefon genügend Infos weitergeben. Im Prinzip wie beim Absätzen eines Notrufes. Was ist passiert? Welche Tür? Wie versperrt? Mit den Infos können dann eigentlich in der Regel grobe Preisangaben gemacht werden. Genaueres dann vor Ort, wenn der Dienst das Schloss vor sich hat.

Zuerst mal sind Schlüssel dienste und die hier gemeinten Aufsperrdienste 2 Paar Stiefel.

Ein Schlüsseldienst ist ein Laden, der Schlüssel fertigt, Schlösser richtet und i.d.R. auch einen Aussendienst hat. Viele bieten auch Türöffnungen an. Manche auch 24h.

Aufsperrdienste (hier gibt es eben sehr viele "schwarze Schafe" leben rein von der Türöffnung. Hier werden höhere Preise verlangt, da diese auch keine sonstigen Einkünfte haben und sehr oft noch hohe Kosten für Provisionen an die Vermittlerzentralen und Werbeschaltungen haben.

Eine Türöffnung für eine zugefallene Tür im Raum München tagsüber kostet bei einem Schlüsseldienst ca. 65-70 €. Bei einem Aufsperrdienst können das dann auch 150-200 € sein. Wer sich erst einen Kopf macht, wenn es passiert, ist meiner Meinung selbst Schuld wenn er dann kopflos oder verwirrt "irgendwie den nächst Besten" anruft. Vorher nach Notdiensten schauen, wenn man dann jemanden braucht (Gas, Wasser, Elektro, Schloss, etc.), dann weiss man wen man anrufen kann und fällt nicht in eine Kostenfalle.

Halten Sie ALLE das Kostenrisiko gering. Erkundigen sich nach einer Firma in der Nähe für Schloß - Gas - Wasser - Strom , bevor der Notfal eintrifft . In den Telefonbüchern - vorallem in Landkreisen - stehen unter AAAAA und ähnlich , Firmen mit 100 km Anfahrt. Dazu Nacht- und oder Sonntagzulage ergeben dann die ersten Hunderter vor geschlossener Tür.

Warum das so teuer ist?

Weil ein Kunde in Not ist und dann nicht den Nerv hat, lange zu suchen oder zu feilschen.

Man fragt beim Anruf nach dem Bruttopreis und stellt klar, ob die Anfahrt extra berechnet wird und und und.

Nur fällt das einem im Notfall halt nicht ein. Das wird dann gern ausgenutzt.

Es ist oft wesentlich billiger, einen Schlosser zu holen, der einem die Tür öffnet. Die können das nämlich oft auch.

Es ist oft wesentlich billiger, einen Schlosser zu holen, der einem die Tür öffnet. Die können das nämlich oft auch.

fraglich ob der dann das entsprechende werkzeug hat.. da kann man auch den schreiner oder die feuerwehr oder einfach nur den starken nachbarn holen der die tür dann gewaltsam öffnet..

Nur fällt das einem im Notfall halt nicht ein.

du tust ja grad so als ob da leben in gefahr wären und man nicht mehr in der lage ist richtig zu denken.. so ein schlüsseldienst fährt doch mindestens ne halbe stunde an.. da machen es doch 5min nachdenken auch nicht aus.. die nummer muss man ja schließlich auch erst mal suchen..

0
@TOBschluessel

Dann schlag Du mal die Tür zu und Dein Kindchen ist noch in der Wohnung.

Oder der Herd ist an, oder, oder, oder.....

Sei mal was älter, da regt man sich sehr leicht auf - besonders über Unachtsamkeit.

0

Weil es eine Schlüsseldienst-Mafia gibt, die die Not der Kunden gnadenlos ausnutzt.

Ich hatte mal das Glück, dass ich meine Tür zugezogen hatte - während der Ladenöffnungszeiten. Da rief ich beim ortsansässigen Schlüsseldienst an und war mit 40 € dabei.

Wenn das jedoch am Wochenende passiert, oder außerhalb der Ladenöffnungszeiten, hat man schlechte Karten.

U.a. ist normalerweise auch die Anfahrtspauschale mit dabei, die nicht ganz wenig ist.

Da wird die Not des Kunden gnadenlos ausgenutzt.

Der ortsansässige Schlosser macht das in der Regel sehr viel preiswerter.

weil es ein tag-nacht-dienst ist, 24std

Was möchtest Du wissen?