Sind Schlägereien gefährlich in der Regel?

19 Antworten

Deine Frage nicht schon deswegen nicht klar zu beantworten, weil es ja nicht die "Schlägereien" gibt.

Handelt es sich mehr um ein Geschubse? Kämpfen zwei gegeneinander, befolgen jedoch unausgesprochen bestimmte Regeln? Kämpfen zwei gegeneinander, die eigentlich nicht so ne richtige Ahnung haben, was sie tun? Oder kämpfen zwei gegeneinander, die den anderen wirklich verletzen wollen und auch wissen, wie man das tun muss?

Entsprechend der Situation steigt das Risiko ernsthafter Verletzungen. Wenn zwei Betrunkene sich gegenseitig rumschubsen, besteht die Gefahr, dass jemand stolpert und sich den Kopf aufschlägt, die Gefahr durch die eigentlichen Stöße und "Schläge" sind jedoch geringer. Wenn zwei gegeneinander kämpfen, die unausgesprochene Regeln befolgen (wie z. B. keine bewußtlosen treten, wenn jemand aufgibt wird von ihm abgelassen usw) dann kann es schnell zu Platzwunden und Prellungen kommen, gefährlichere Verletzungen sind eher unwahrscheinlich und das Risiko einer Verletzung ist ähnlich einem Vollkontaktwettkampf.

Wenn zwei gegeneinander kämpfen, die wissen, was sie tun, und den anderen wirklich schwer verletzen wollen, dann ist die Risiko sehr hoch, dass jemand schwer verletzt wird.

aber ich wollte mal wissen, ob Schlägereien zwischen Menschen IN DER REGEL gefährlich sind?

Schlägereien sind immer gefährlich - denn sie unterliegen keinen Regeln und die Risiken sind in der Regel nicht kalkulierbar - sie sind somit niemals "harmlos".

Ein einzelner Treffer auf ein empfindliches Körperteil kann bereits den Tod bedeuten - egal ob das beabsichtigt war, oder ein unglücklicher Zufallstreffer.

Gesundheitliche Probleme, wie etwa Herzschwäche, Asthma, Osteogenesis imperfecta ("Glasknochenkrankheit") oder Hämophilie ("Bluter") sind zusätzliche Risiken

Auch der Konsum von Drogen wie etwa Ecstasy oder Kokain, wie bei Schlägereien in Diskotheken möglich, erhöht das Risiko eines lebensgefährlichen Ausgangs.

Bereits ein unglücklicher Sturz gegen ein Hindernis (Tisch, Theke, Rohrhalterung) oder das Aufschlagen auf dem Boden, kann tödliche Folgen haben.

Zu sagen "Täglich gibt es soundsoviel Schlägereien und nur jede x-te endet mir ernsten Folgen" ändert nichts an der Tatsache des unkalkulierbaren Risikos.

Wer also einigermaßen intelligent ist, minimiert von Anfang an dieses Risiko - indem man sich nicht an Schlägereien beteiligt, sondern flieht und die Polizei ruft.

14

Aber wenn man doch die Polizei ruft, ist man dann doch ein sog. "31er" ?

0
50
@Kayclern

Wer sich oder andere schützt, indem er die Polizei alarmiert ist ein intellegenter Mensch und darüber hinaus auch noch ein gesetzestreuer Bürger.

Wer das für "Verrat" hält, wie der Slang-Begriff "31er" suggeriert, hat ein fragwürdiges Rechtsbewusstsein, oder ist vermutlich selbst kriminell.

1
50
@Enzylexikon

hoppla..."intelligenter"...wer weitere Fehler findet, kann sie behalten. ;-)

2
14
@Enzylexikon

Ein Arzt, der eine leidende 90-jährige Frau nicht sterben lässt, ist AUCH ein gesetzestreuer Bürger. (obwohl die alte Frau STERBEN MÖCHTE)

Jedoch ist es moralisch unterste Schublade, sehr alte und kranke Menschen zum Leben regelrecht zu zwingen, so wie es viele Ärzte machen.

0
37
@Kayclern

Ich musste erstmal googlen, was ein 31er ist...🙂

Wieso Verräter? Da greift mich einer an, obwohl ich das nicht will. Was soll das? Da halte ich mich bestimmt nicht an seine "Ehrenkodexe"! Es ist doch schon ehrlos, mich einfach anzugreifen! Wo leben wir denn, dass mich einfach jemand verprügeln darf und dann mimimimi zu jaulen: "Die ist ein 31er!" 🤣🤣🤣

1
50
@Kayclern

Der Vergleich hinkt.

Prügelnde Personen bei der Polizei zu melden hat absolut nichts mit der Arbeit eines Mediziners zu tun. Solche Vergleiche sind aus meiner Sicht beleidigend.

Es ist meiner Ansicht nach auch ganz sicher nicht "moralisch unterste Schublade" irgendwelche Schläger bei der Polizei zu melden. Sie stellen eine Gefahr dar.

1
14
@Enzylexikon

Schau dir mal die Doku: "Wenn der Staat zum TÄTER wird" an. Der Staat ist die größere Gefahr, meiner Meinung nach.

0
50
@Kayclern

Also falls du hier eine moralische Rechtfertigung für Schlägereien willst - die wirst du von mir nicht erhalten. Ein Schläger begeht eine Straftat und ist damit ein Fall für die Polizei.

Auf irgendwelche "ACAB"-Diskussionen, oder dergleichen habe ich keine Lust.

Natürlich gibt es auch Fehlverhalten von Polizeibeamten, oder Fehlurteile vor Gericht - das ist aber kein Grund, einen Straßenschläger nicht zu melden.

3
14
@Enzylexikon

Möchte ich auch gar nicht. Noch eine kurze Frage (du scheinst ja Kampfsport-versiert zu sein):

Kann man sich auf Kokain, Amphetamin etc. besser VERTEIDIGEN, wenn man Opfer von einer Gewalttat wird UND flüchten etc. nicht möglich ist?

0
50
@Kayclern

Meiner Meinung nach nicht, weil in solch einem Fall die Selbstkontrolle verloren geht, die einen großen Teil der eigentlichen Effektivität ausmacht.

Alleine durch den Adrenalin-Kick in einer Gefahrensituation ist man weniger schmerzempfindlich und steckt mehr weg, als in einem Training.

Wenn man unter dem Einfluss von Aufputschmitteln steht, könnte das möglicherweise zu noch größerer "Schmerzresistenz" führen.

Das bedeutet aber eben nicht, dass man sich besser verteidigen kann - dafür ist eine gute Selbstkontrolle besser geeignet, als ein drogengepushter "Kampfrausch".

2

Ich muss mal was fragen, welchen Sinn hat das alles ?

Ich kenne leider Menschen, die sich "prügeln müssen", aber das ist derer Aggressionspotential. Ich kenne in unmittelbarer Nachbarschaft dort Frauen und Männer, die so drauf sind. Beides möchte ich mir nichtmal ausmalen wie es wäre solche Partner zu haben, da "hast Du quasi schon verloren". So ein Stresspegel ist enorm, was das für Körper-Geist und Seele bedeutet längerfristig ist heftigst.

Bei einem "normalen Menschen", normal im Sinne keines Dampfkessels, der dieses Adrenalin braucht um "runterzukommen" ist eine Schlägerei etwas was eigentlich so gut wie nie kommen sollte, ausser in einer Selbstverteidigung, und auch dieser Fall ist so selten, auch wenn ich hier oft von lese, aber unterstellen wir mal normale Situationen und eine Art Eigenverantwortung im Sinne sich nicht freiwillig in Gefahrenzonen zu bringen, wie wenn man im Fussballstadion eine Schlägerei sieht, sich gleichmal lustvoll sich "reinbegibt". Schlägereien sind immer gefährlich.

Egal welches Körperteil, aber kein Körperteil der Welt ist fürs Schlagen "erbaut" worden, sondern hat ihren eigenen Zweck im Gesamtgefüge. Hat man Probleme mit dem einen Körperteil, kommen Probleme mit anderen dazu, es ist ein Gesamtsystem, und solche Eigenverantwortung müsste man ab einem bestimmten Alter haben bzw. entsprechenden Verstand und Sensibilisierung.

Was möchtest Du wissen?