Sind psychische Probleme der Sitznachbarin ein Fall über den man mit seinem Klassenlehrer sprechen kann?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Okay also ich werde da jetzt einen längeren Text zu schreiben, weil ich eine sehr ähnliche Situation kenne.

Ich habe damals eine Klassnkameradin gehabt, mit der ich immer gechattet habe und sie sagte mir immer, dass es ihr schlecht geht und alles. Irgendwann kam es so weit, dass ich mich mit ihr darüber unterhalten habe, ob das nur ein Zustand ist oder wie sie insgesamt zu ihrem Leben steht. Als Sie geantwortet hatte, es sei sinnlos für Sie und dass sie nicht wüsste, wie lange sie das noch durchhält, war für mich klar, was zu tun war. Unser Klassenlehrer, hatte sich schon mal für eine Schülerin eingesetzt. Deshalb habe ich mich ihm anvertraut. Und auch wenn ich damit einige schlechte Erfahrungen gemacht habe, bin ich nach wie vor überzeugt, dass dies die richtige Entscheidhng war. Auch wenn er ihr nicht helfen konnte, weil sie keine Hilfe wollte. Erstmal hat es mir gut getan, mit jemandem darüber zu reden, der es genauso ernst sah, wie ich. Alle anderen hat das Ganze nämlich nicht interessiert. Er hat mich auch unterstützt. Und ich wusste, dass er jetzt ein besonderes Auge auf sie warf und sie alles in allem besser verstehen konnte.

Ich habe ja geschrieben, dass ich auch einige "schlechte Erfahrungen" damit gemacht habe. Da gehe ich gerne nochmal genauer drauf ein. Und zwar hat dieses Mädchen erfahren (nicht durch meinen Klassenlehrer, der hat immer Stillschweigen bewahrt) dass ich es erzählt habe und war sehr sauer auf mich. Hat mich beleidigt und die anderen auf ihre Seite gezogen. Zu dieser Zeit war mein Klassenlehrer der einzige, der zu mir gehalten hat. Vor der ganzen Klasse hat er mich in Schutz genommen. Vielleicht hast du nicht so ein Glück mit deinem Klassenlehrer, aber vielleicht hast du auch nicht so ein großes Pech mit deinen Mitschülern.

Was auch noch wichtig zu sagen ist, du hast ja gesagt es gibt einen Lehrer, in dem Fach sie besonders  "aufblüht". Hast du schon mal überlegt mit ihm darüber zu reden? Er ist zwar nicht dein Klassenlehrer, aber sicher auch ein guter Ansprechpartner. Sie hat vielleicht auch mehr Mut später mit ihm zu sprechen. Das was Sinaaa006 gesagt hat, haben wir auch bei uns an der Schule. Aber ich bin der Meinung, dass es egal ist, wer da Vertrauenslehrer ist. Nur weil er so ein besonderes Amt hat, muss man ihm nicht gleich vertrauen. Man sollte mit dem Lehrer reden, dem man vertraut. Es stimmt zwar, dass diese Lehrer unter einer Schweigepflicht stehen, aber wenn du einen Lehrer wirklich darum bittest, wird er auch nichts sagen.

Also ich weiß ich habe echt viel geschrieben, das tut mir leid.

Vielleicht kann er auch nicht helfen, er kann aber unterstützen! Und denk mal an dich, dir geht es auch nicht gut. Er kann DICH unterstützen. Und vielleicht will sich deine Mitschülerin ja auch mal deinem Lehrer anvertrauen und dann weiß er schon ein wenig Bescheid. Er kann vielleicht (gerade wenn es der Klassenlehrer ist) besser nachvollziehen, warum sie schlechter im Unterricht ist. Auch ein Klassegespräch könnte helfen, um ihr zu zeigen, dass sie nicht gehasst oder gemobbt wird. Immerhin ist er auch erwachsen und eine höher gestellte Person (wenn ich das mal so sagen darf). Dein Lehrer kann auch eventuell die nötigen Schritte einleiten, um ihr zu helfen. Gespräche mit den Eltern, mit Psychologen. Das sind alles nur Vorschläge, die müssen besprochen werden. Wie das im einzelnen abläuft, kann ich dir nicht sagen, nicht aus der Ferne und so weiter, aber ich kann dir versprechen, es wird laufen. Vielleicht wird es eine anstrengende Zeit, aber es wird klappen. Er wird dir sicher ein paar Tipps geben können, was du machen kannst.

Und ich habe noch mehr geschrieben!

Ich will dir auch nicht sagen, was du tun sollst. Ob du hingehst oder nicht, diese Frage musst du dir selbst beantworten. Ich konnte dir aber denke ich mit meiner Erfahrung zeigen, was da so alles auf dich zukommen kann. Was du damit jetzt anfängst ist die zweite Sache. Ich selbst kann sagen, ich würde es immer wieder tun. Allerdings auch immer wieder bei dem gleichen Lehrer. Auch wenn dieser nicht mehr mein Klassenlehrer ist und ich ihn auch so nirgends habe. Ich würde ihm meine Sorgen erzählen. Also ich hoffe du machst das, was du für richtig hälst. Und es soll dir gesagt sein, es gibt keine falschen Entscheidungen.

Liebe Grüße und viel Glück weiterhin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vogellina
15.02.2016, 17:59

Danke! Das war echt hilfreich, auch das du so viel geschrieben hast

0

Bei unserer Schule gibt es für solche Fälle extra Vertrauenslehrer und einen Schulpsychologen. Vllt habt ihr sowas ja auch 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?