Sind Psychopathen grundsätzlich böse?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Psychopaten fällt es leichter etwas "Böses" zu tun, da sie keine Empathie empfinden d.h. sie haben kein Mitgefühl und kein Gewissen. Das bedeutet aber nicht, dass sie zwangsläufig gesetzeswidrig handeln müssen.

Psychopath ist keine Diagnose, soweit ich weiss.

Was allgemeinhin darunter verstanden wird, passt am ehesten zur antisozialen/dissozialen Persönlichkeitsstörung.

(ICD 10)

Mangelnde Empathie und Gefühlskälte gegenüber anderen
Missachtung sozialer Normen
Beziehungsschwäche und Bindungsstörung
Geringe Frustrationstoleranz und impulsiv-aggressives Verhalten
Mangelndes Schulderleben und Unfähigkeit zu sozialem Lernen
Vordergründige Erklärung für das eigene Verhalten und unberechtigte Beschuldigung anderer
Anhaltende Reizbarkeit

Daraus folgt nicht zwingend ein Bruch des Gesetzes. Aber solche Verhaltensweisen sind dann schon deutlich sichtbar und können nicht spontan im Falle eines Mordes aus dem Ärmel geschüttelt werden.

Zu deiner Frage - es ist Teil einer Persönlichkeitsstörung - also in diesem Sinne schon das, was sie ausmacht.

Psychopathen können meistens nichts für ihre Taten. Sie sind meistens traumatisiert und handeln einfach aus Wut und Verwirrung. Als böse würde ich sie nicht bezeichnen, mehr als krank.

Nein nicht immer, es gibt z.B. in England einen Psychopathen der Arzt ist, dadurch das er kein "Mitgefühl" für seine Patienten hat, konnte er vielen von ihnen das Leben retten.

Jaein. ;-)

Es kann sein daß sie, dank ihre Anpassungsfähigkeit, im Rahmen des Gesetze bleiben. Gezwungenemassen, wohlbemerkt.

Wenn sie Glück haben werden ihre Merkmale gerade gefragt. Bei der Arbeit zum Beispiel. Und sie werden anerkannt und bejubelt, was eigentlich auch von denen erwartet wird.

Aber es ist einen Gratwanderung. Die Grenzen übertreten sie mit Leichtigkeit. Leider.

"Es gibt aber auch erfolgreiche Psychopathen, die z.B. als Investmentbanker oder Pokerspieler große Risiken eingehen und manchmal sogar für ihre Leistungen gefeiert werden." Das würde doch gut zu deiner Aussage passen, oder nicht?

0

Psychopathie wird genauso wenig "ausgelebt" wie jede andere Krankheit. Man sagt ja auch nicht, dass man einen Schnupfen "auslebt", wenn man niest.

Vielleicht solltest du erstmal lesen, was Psychopathie eigentlich ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Psychopathie

Böse ist immer im Auge des Betrachters.. Sie können oft nichts dafür und glauben sie würden richtig handeln bzw. glauben oft sie handeln gut. Zum Beispiel wenn manche ihre Kinder töten weil sie glauben es wurde besessen oder so. Die Taten sind zwar "böse" aber die Gründe können unter allem variieren (gut,böse usw.)

Ich denke, das dieses "böse" ein wenig verwirrt. Damit war mehr das nicht einhalten des Gesetzes gemeint. Da ist es ja egal, ob man etwas gut oder schlecht findet, wer gegen das Gesetz verstößt, verstößt gegen das Gesetz.

0

Ein Psychopath ist jemand, der an einer Geisteskrankheit leidet. Nicht mehr und nicht weniger. Geisteskrankheit heißt also nicht, dass er böse sein muss. Er tut demnach nicht unbedingt etwas Böses, nur etwas, was den allgemeinen Normen (was ist das?) nicht entspricht. Er kann böse sein, muss aber nicht.

Sie sind eher psychotisch. Und verschieden.

Was möchtest Du wissen?