Sind psychische Probleme durch Hormonbehandlungen behandelbar?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, unter Umständen kann man psych. Leid durch Hormone behandeln. Frauen in den WEchseljahren, die unter depressiven Verstimmungen leiden, schicke ich immer auch zum Gynäkologen, damit sie den Hormonstatus untersuchen lassen. Und wenn sie dann eine Hormonersatztherapie machen, geht es ihnen auch besser.

Es kann also durchaus sinnvoll sein, sich daraufhin untersuchen zu lassen. Aber Hormone in Pillenform nützen natürlich nur etwas, wenn auch ein Hormonmangel vorliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Behandlung mit Hormonen kann einem Patienten helfen, so dass er sich "geheilt" fühlt. Aber das Hormonsystem ist sehr komplex. Machmal schlägt eine solche Therapie nicht an. Zu Berücksichtigen ist auch, dass es zu gravierenden Nebenwirkungen kommen kann.

Beispielsweise ist die Langzeitwirkung der Pille nicht erforscht. Es kommt aber inzwischen häufig zu der Diagnose, dass Frauen, die z.B. nach 10 Jahren die Pille absetzten, Beschwerden haben. Warum? Weil der Körper die eigene Produktion bestimmter Hormone über die Jahre heruntergefahren hat, oder sogar ganz eingestellt. Manche Frauen "vermännlichen" nach absetzten der Pille sogar.

Hormone wirken auch auf viele Bereiche im Stoffwechsel. Man kann alle möglichen Erkrankungen bekommen durch (falsche) Einnahme von Hormonen, z.B. Herzprobleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tamiihatfragen
16.11.2016, 00:44

Eine "Vermännlichung" kann aber nicht bei einer Einnahmedauer von 3Jahren passieren oder?

0

Wenn du Depressionen wegen Testosteronmangel hast und du spritzt dir Anabolika, egal ob vom Arzt angeordnet oder nicht, dann schrumpfen dir die Eier weg und wenn du dann die anabolika absetzt hast du noch mehr Probleme.

Daher erstmal durch Sport, wenig Stress und gesunde Ernährung den Hormonspiegel heben.

Wenn Frauen sich Östrogen spritzen steigt glaube ich ihr Krebsrisiko deutlich.

Ist halt alles nicht so ohne, mit den Hormonen von außen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
16.11.2016, 13:51

Wenn Frauen sich Östrogen spritzen steigt glaube ich ihr Krebsrisiko deutlich.

Es gibt keine Studie, auch keine Metastudie, die das belegt.  Es gibt sogar die gegenteilige Vermutung.

0

Weil der Ausgleich von Serotonin, Noradrenalin, Dopamin etc. Die Domäne des Psychiaters ist und völlig anders funktioniert als eine Östrogen-/Testosteron-Therapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?