Sind Politiker wegen dem guten Verdienst Politiker geworden?

Das Ergebnis basiert auf 30 Abstimmungen

Nein 63%
Ja 36%

17 Antworten

Ja

Die Aussage ist viel zu allgemein. Menschen wie Claudia Roth oder einige andere die kein Studium geschafft haben, sind durch ihren Posten in der Politik überbesoldet und klammern sich mit aller Macht an diese Stellung.

Es gibt jedoch auch viele die in der Wirtschaft durchaus erfolgreich waren/sind, wie Friedrich Merz, Jörg Meuthen, Alice Weidel, Helge Braun.

Sogar Robert Habeck ist Philosoph und schreibt Kinderbücher.

Unsere Volksvertreter können sich mehrheitlich selber ernähren, wer hätte es gedacht.

bei diesem Philosphen fällt mir aber der lateinische Spruch ein: si tacuisses, philosophus mansisses. Hättest du dein Maul gehalten, hätte man dich für einen Philosophen halten können.

3
 Menschen wie Claudia Roth oder einige andere die kein Studium geschafft haben...

Nur noch Akademiker in die Politik?

Ja, was braucht's auch Künstler, Handwerker oder Hebammen in der Politik! Wären ja "überbesoldet"!

....siehe MuLanHua2....

0
@Elementarer

Natürlich nicht. Jeder der einen Beruf erlernt und ihn ausgeübt hat, verdient Anerkennung. Ich fühle mich nur unwohl bei dem Gedanken, dass vollschlagene Loser und Hilfsarbeiter die gleiche Gewichtung haben wie Wirtschaftsprofessoren, Juristen, Physiker. Ich möchte kluge Politiker, keine Fantasten mit Redetalent.

0
@Schwervelke

Das geht gar nicht. Ein Hilfsarbeiter eine Gewichtung wie ein Jurist...sowas.

Was schlägst du vor? Aufstellungsverbot? Oder Hilfsarbeiter brauchen mehr Stimmen als Professoren, um gewählt zu werden?

Hast du doch bestimmt schon durchdacht, wie man kluge Politiker erhält, statt Fantasten mit Redetalent.

Gehörst ja bestimmt auch zu den Klugen.

0
@Elementarer

Die Urform der Demokratie war genau das: eine Regierungsform bei der die Klugen das Sagen hatten. Sie war nie gedacht als eine gleichgewichtige Angelegenheit.

0
@Schwervelke

2500 Jahre zurück! So geht modernes Staatswesen!

Dabei ist die Afd der Zeit nur 100 Jahre hinterher....wie kannst du dies bei denen verargumentieren?

0
@Elementarer

Ich bleibe dabei, dass ich lieber mit einem Teilchenphysiker zu tun habe als mit einem Honk. Und ich möchte dass das Land von fähigen Leuten (ja klar, Akademiker, am besten mit mehreren Abschlüssen, und am liebsten Summa cum Laude) regiert wird.

Du kannst dich beruhigen, sicher gibt es auch Leute die lieber hinter verhinderte Pastorinnen, Geschichtenerzähler oder dergleichen herlaufen.

Schaue dir doch mal an was Churchill über die Demokratie gesagt hat.

0
@Schwervelke

Bleibt dir ja unbenommen, wenn du Menschen mit geringerer Ausbildung als politikikunfähiger betrachtest.

Ich hoffte auf einen Lösungsansatz der Thematik von dir, aber das werde ich als relativ wenig Ausgebildeter wohl eh nicht begreifen....

0
@Elementarer

Die Frage lautete, ob die Politiker wegen dem hohen Einkommen diese Tätigkeit angestrebt haben. Die habe ich beantwortet.

Jeder Mensch wird in seinem Leben von seinen Erfahrungen geprägt. Vielleicht hast du ja oft mit Menschen zu tun die in Extase geraten wenn sie mit einem Erntehelfer, Hilfsmaurer oder der Toilettenfrau zu tun haben. Verstehe mich nicht falsch: ich schätze diese Leute nicht gering und halte ihre Arbeitsleistung für unverzichtbar. Auch finde ich, dass sie besser bezahlt werden sollten. Aber auf der Regierungsbank möchte ich Leute sehen, die mit mir Hintergrundswissen und analytischer Weitblick an Problemen herangehen.

Wenn du dich selber als "zu wenig ausgebildet" einstufst, wie oben, dann gibt es nur eins: zweiter Bildungsweg und zurück zur Schule.

0
@Schwervelke

Wie gesagt, ich hoffte auf einen Lösungsansatz der von dir selbst aufgeworfenen Thematik von dir.

Aber es kommt nichts, vermutlich (?) willst du deine kostbare Zeit nicht für einen relativ wenig Ausgebildeten wie mich verschwenden.

Schreib halt einfach, dass du ob deiner, mir gegenüber unvergleichlichen hochstehenden intellektuellen Bildung, mit mir nichts zu tun haben willst. Ist doch einfach, oder hindert dich die in hochintellektuellen Kreisen verbreitete pol. Korrektheit daran? Ich werd's überstehen!

0
Nein

Im Mittelpunkt zu stehen und Macht auszuüben dürfte eher die Motivation sein. Viele Spitzenpolitiker wie Kohl oder Merkel lebten wirtschaftlich in vergleichsweise normalen Verhältnissen. Wenn Geld eine Rolle spielte, dann als Mittel zum Machterhalt. Wie beispielsweise bei der Spendenaffäire unter Kohl.

Nein

Die wenigsten Politiker können von diesem Beruf leben, die allermeisten sind ehrenamtlich tätig. Mit Glück bekommen sie eine Aufwandsentschädigung.

Wer es in der Politik so weit gebracht hat, dass er ein gutes Einkommen erzielt, hätte in der Wirtschaft normalerweise ein Mehrfaches dessen erreichen können.

Was möchtest Du wissen?