Sind nicht alle Menschen verwandt?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Das ist einer der ganz wenigen Fälle, wo eine aus der Bibel resultierende Erkenntnis mit den Erkenntnissen der Wissenschaft übereinstimmt.

Dass wir alle irgendwie miteinander verwandt sind, dass sich also irgendwann in grauer Vorzeit ein gemeinsamer Vorfahr befindet, ergibt sich schon alleine mathematisch. So haben rund die Hälfte der Bevölkerung Karl den Großen in einer eingekreuzten Linie mit drin. Wenn man nun bis in die Steinzeit zurückgeht, sind tatsächlich alle miteinander verwandt.

Der Homo sapiens außerhalb Afrikas ging vermutlich von einer realtiv kleinen Gruppe von Menschen aus, die vermutlich auch schon alle miteinader verwandt waren, und vor rund 60.000 Jahren Afrika verlassen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Death77,

zweifellos vertreten viele die Meinung, Adam und Eva seien erfundene Gestalten und belächeln den Bericht in der Bibel über sie. Sie spricht von diesen beiden jedoch als von Personen, die tatsächlich gelebt haben und von denen das gesamte Menschengeschlecht abstammt. Was soll man nun aber glauben? Ist es mit dem Wissen und den Erkenntnissen der heutigen Zeit zu vereinbaren, Adam und Eva als historische Personen zu betrachten oder sprechen die Fakten dagegen?

Da ist zunächst einmal der kurze biblische Bericht der Genesis über die Erschaffung des ersten Menschen (Adam). Die Bibel berichtet folgendes: "Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele."(1. Mose 2:7).

Ist das, was hier ausgesagt wird, wissenschaftlich korrekt? Nun im "Staub", also in der Erde, sind all die 41 grundlegenden chemischen Elemente, aus denen der menschliche Körper besteht, zu finden. Die Formulierung "aus Staub" ist zwar einfach ausgedrückt ist aber dennoch mit den Tatsachen in Übereinstimmung. Da der Mensch aus etwa 100 Billionen Zellen mit Dutzenden Organen und 9 großen Organsystemen besteht, wäre zu fragen: Wie sollte dieses hochkomplexe und genial konstruierte biologische Gebilde ins Dasein gekommen sein? Wäre es wirklich vernünftig zu glauben, das zufällige Entwicklungen so etwas zustande bringen können? Oder ist es nicht weitaus vernünftiger zu glauben, dass ein intelligenter Designer dahinter steht, wie in dem eingangs zitierten Bibeltext zu lesen ist? Da der Mensch nicht nur eine Anhäufung lebloser Materie ist, sondern Lebenskraft besitzt, stellt sich folgende weitere Frage: Woher stammt diese Lebenskraft? Darauf hat die Wissenschaft bis heute keine Antwort gefunden. Auch kann sie noch nicht einmal genau erklären, was das "Leben" eigentlich ist.

Bemerkenswert ist auch, dass eigentlich das gesamte Menschengeschlecht und damit alle Menschenrassen miteinander verwandt sind. Wie anders wäre es sonst zu begründen, als damit, dass die Menschheitsfamilie auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgeht? Der anatomische und organische Aufbau eines Menschen, egal welcher Rasse er angehört, ist stets identisch. Das wird auch in folgenden Werken gesagt:

„Die Wissenschaft bestätigt jetzt, was die meisten der großen Religionen schon immer gepredigt haben: Alle Menschen, ganz gleich, zu welcher Rasse sie gehören, stammen .  .  . von dem gleichen ersten Menschen ab“ (Amram Scheinfeld, Heredity in Humans, S. 238, Philadelphia und New York, 1972).


„Was in der Bibel schon seit Jahrhunderten über Adam und Eva, Vater und Mutter des ganzen Menschengeschlechts, steht, ist das, was die wissenschaftlichen Forschungen ergeben haben: daß alle Völker der Erde eine einzige Familie bilden und einen gemeinsamen Ursprung haben“ (Ruth Benedict und Gene Weltfish, The Races of Mankind [Die Menschenrassen], S. 3, New York, 1978).


Dass Adam nicht lediglich ein Sinnbild der gesamten frühen Menschheit ist, zeigt auch die Bibel selbst. So reiht sie z. B. Adam in verschiedene Geschlechtsregister ein, die eine Aufzählung historischer Personen darstellt. Ein Beispiel dafür ist der Stammbaum Jesu Christi gemäß Lukas, Kapitel 3, Verse 23 - 38. U. a heißt es dort: „Jesus selbst [war], als er sein Werk anfing, ungefähr dreißig Jahre alt und war .  .  . der Sohn .  .  . des David, .  .  . Sohn des Abraham, .  .  . Sohn des Adam.“ (David und Abraham sind bekannte geschichtliche Gestalten. Ist es daher nicht vernünftig, zu schlussfolgern, dass Adam eine wirkliche Person war? In einem anderen Bibelbuch, Judas 14, heißt es:"„Der siebte in der Linie von Adam her, Henoch, hat .  .  . prophezeit.“ (Henoch war nicht der siebte in der Linie von der gesamten frühen Menschheit her.)

Auch Jesus Christus sprach von Adam und Eva nicht lediglich als allegorische Personen. Das zeigt der Bericht in Matthäus 19:4,5:"[Jesus] sagte  .  .  .: ‚Habt ihr nicht [in 1.  Mose 1:27; 2:24] gelesen, dass der, welcher sie [Adam und Eva] schuf, sie von Anfang an männlich und weiblich gemacht hat und sprach: „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden  e  i  n   Fleisch sein“ .  .  .?‘  “ Diese Aussage Jesu belegt eindeutig, dass er den Bericht in der Genesis als Tatsachenbericht ansah.

Interessant ist auch die Aussage der Bibel in Apostelgeschichte, wo es heißt: "Und er hat aus   e  i  n  e  m  [Menschen] jede Nation der Menschen gemacht, damit sie auf der ganzen Erdoberfläche wohnen, und er verordnete die bestimmten Zeiten und die festgesetzten Wohngrenzen der [Menschen]" (Apostelgeschichte 17:26. Auch hier wird wiederum bestätigt, dass die gesamte Menschheit von einem gemeinsamen Vorfahren abstammt.

Zum Schluss möchte ich noch einen entscheidenden Punkt herausstellen, warum der Glaube an den Genesisbericht über Adam und Eva so bedeutungsvoll ist. Durch diesen Bericht erhalten wir nämlich befriedigende Antworten auf die wichtigsten Lebensfragen, wie z. B.: Woher kommen wir?Welchen Sinn hat das Leben? Warum gibt es so viel Leid und Böses in der Welt und wird das Böse jemals beseitigt? Außerdem wäre die wichtigste biblischen Lehre vom Lösegeld, ohne den Bericht über Adam und Eva nicht zu verstehen.

Das sind nur einige wesentliche Gründe, warum es einen Sinn macht, die biblische Erzählung von Adam und Eva für glaubwürdig zu halten.

LG Philipp


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dadran glaubst, dann ja, aber selbst wenn nicht, sind wir trotzdem alle auf eine gewisse weise verwandt, wir sind sogar mit den heute lebenden affen verwand, denn wir hatten mal einen gemeinsamen vorfahren, dieser hatte gemeinsame vorfahren mit allen säugetieren und die vorfahren wiederum einen gemeinsamen vorfahren mit allen wirbeltieren, usw usw! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal ganz losgelöst von religiösen Beteachtungen: Jeder Mensch hat nun mal 2 Eltern, meist 4 Großeltern, 8 Urgroßeltern etc. (natürlich nicht, wenn Cousin und Cousine Gemeinsame Nachkommen haben). 

Geht man also einige Generationen zurück steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine - wenn auch teilweise entfernte - Verwandtschaft besteht. 

Gehen wir bis in das 18. Jahrhundert zurück, sind wir tatsächlich praktisch alle verwandt. Einige, seit tausenden von Jahren abgeschottet lebende Naturvölker vielleicht ausgenommen...dann muss man noch weiter zurück.

Trotz vieler Versuche religiöser Fanatiker, die Evolution in Frage zu stellen, kommt der denkende Mensch nicht um die Evolutionstheorie drumrum. Die Kirche hat ja auch ein bißchen gebraucht um das heliozentrische Weltbild anzunehmen.

Adam und Eva sollte auch der Gläubige als Parabel verstehen. Kein Mensch hätte bis heute die Bibel gelesen, wenn Gott (so es ihn denn gibt) die ersten 15000 Seiten die Evolution beschrieben hätte, anstatt sie auf eine Parabel (eigentlich zwei) zu reduzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Death77,

so gesehen sind alle Menschen, aber dann sehr weitläufig, miteinander verwandt. - Na und?

Zumindest ist es ein Hinweis, dass alle Menschen damit gleich an Würde sind. Das würde dann automatisch jedem Rassismus widersprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2 reichen niemals aus, um einen lebensfähigen Bestand einer komplexen  Lebensform zu generieren. Da kann man jeden Biologen fragen, das klappt gar nicht.

Das mit Adam und Eva ist völliger Unfug, ausgedacht von irgendwelchen Ziegenhirten, die ansonsten auch einen grummelnden Berg angebetet haben, weil wo es grummelt, wohnt ein Berggott.

Dennoch sind wir alle Verwandt - und zwar erst aufgrund der Evolutionstheorie.

Irgendwo hat sich irgendwann vor vielen Jahrmillionen die erste teilungsfähige Zelle gebildet.

Und von der stammt alles ab, aber nun wirklich alles.

Das bedeutet, sei gut zu deinen Zimmerpflanzen, Du bist mit ihnen verwandt.

Ach ja, sollte die Pflanze aufgrund von Blattläusen eingehen, dann denk dran, das trifft auch auf diese zu, ebenso wie auf Dein Haustier bis hin zu dem Typ, den Du nicht ausstehen kannst in entweder Deienr Klasse, Deiner Nachbarschaft, Deiner Firma oder Deinem Verein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Death77
22.02.2017, 20:54

Aber wie können denn aus Affen plötzlich Menschen werden? Ergibt kein Sinn

0

Mir ist jedenfalls keine Religion bekannt, die das anders sieht. Also die Verwandtschaft.

Für die Wissenschaft ist Verwandtschaft kein Entweder/Oder, sondern eine Frage des Grades.
Allerdings herrscht Einigkeit, dass die Verwandschaft aller heute lebenden Menschen doch recht eng ist, und keine Einteilung in Rassen oder Unterarten angebracht erscheinen lässt.

Einige Ideologen sehen das gerne anders, sofern man das Wort "Sehen" da überhaupt verwanden darf.
Eine bekannte Gruppe hat Masken über dem Kopf, andere haben zumindest gedankliche Scheuklappen.

Auf der anderen Seite ist das dann aber weder eine gedankliche noch eine moralische Höchstleistung des biblischen Schöpfungsmythos, der ja auch nur übernommen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Bild von Adam und Eva als Stammeltern der Menschheit ist ein Produkt der Auslegungstradition, außerdem einer ihrer zähesten Irrtümer. Laut Bibel stammen wir von den Präadamiten ab. Bei ihnen handelt es sich um die Menschheit, die in Gen. 1.27 entsteht und sich innerhalb der 6. Schöpfungsperiode über die Erde ausbreitet (Gen. 1.28). Gen. 2.7 ist ein komplett anderer Vorgang, Adam stammt genauso von den Präadamiten ab wie wir. Wie man es dreht und wendet, miteinander verwandt sind wir in jedem Fall. Allerdings um viele, viele Ecken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Nach dieser biblischen Erzählung sind alle Menschen verwandt. 

Doch auch nach naturwissenschaftlichen Erkenntnissen sind alle Menschen verwandt. Da wir aus einen langen Evolutionsprozess heraus entstanden sind, haben wir alle gemeinsame Vorfahren. Jedes Mal, wenn eine neue Mutation, die zum Menschen geführt hat, entstanden ist, ist der Träger dieser unser aller Vorfahre. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach allem was wir wissen,  sind alle Menschen über 1000 Generationen  miteinander verwandt.  Der Unterschied zwischen  den Menschen  ist minimal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von arevo
24.02.2017, 00:31

#Rheinflip

" Der Unterschied zwischen  den Menschen  ist minimal ". Was meinst Du damit konkret ?.Kannst Du das etwas näher präzisieren?.

Man brauchts sich doch nur umzuschauen, um festzustellen, dass die Unterschiede zwischen den Menschen, z.B. was die kognitiven Fähigkeiten anbelangt, oft doch betrachtlich unteerschiedlich ausfallen können.

Allein schon die Unterschiede zwischen, Frauen, Kindern und alten Menschen.Nein, die Menschen sind nicht gleich, sondern unterscheiden sich zum Glück.

 

 

0

Laut Bibel sind wir nicht nur miteinander "verwandt", sondern tatsächlich aus 2 Fällen von Inzest entstanden.

3 große Inzest-Fälle werden in der Bibel behandelt und (laut Bibel) von Gott gutgeheißen, was einem schon die Augen über diese bronzezeitlichen Märchen und Mythen öffnen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollen alle Menschen verwandt sein ?.Und was heißt schon verwandt? Nahe verwandt, fern verwandt oder sehr weit verwandt.Das hat für mich keine Bedeutung.Verwandt bin ich mit meinen Eltern ,Großeltern, Urgoßeltern, Onkel, Tanten und Neffen und Nichten sowie Cousin und Cousine usw..

Der Verwandtschaftsbegriff ist ja nicht nur biologisch zu verstehen, sondern auch kulturell.Warum soll ich plöttzlich mit einen Schwarzen im Sudan weit, weiter am weitesten verwandt sein?.Welche Kosequenzen hätte diese für mich ?.Ehrlich gesagt, überhaupt keine, weil ich nicht mit jemanden verwandt sein kann, mit dessen Geschichte, Sprache und kulturellen Normen ich nicht vertraut bin und auch nie vertraut sein werde.

Rein biologisch und genetisch gesehen gibt es verschiedene Völkergruppen, Schwarze, Weiße und Menschen ostasiatischen Typus`.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rheinflip
24.02.2017, 06:00

Biologisch gesehen  gibt es innerhalb der von dir angekommen Gruppen grössere Unterschiede als zwischen den Gruppen. ,

0

so könnte man es nach der Bibel sehen

aber auch die Wissenschaft hat festgestellt durch Gene, das alle Menschen von einer Frau abstammen. Beim Mann ist es schwere nachzuweisen, daher geht man nicht davon aus.

da bigt es bestimmt Artikel im Internet drüber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja: wir alle stammen von Adam und Eva ab. 

Dass am Anfang auch Geschwister Ehen eingingen, liegt auf der Hand. Dass das damals keine Gen-Defekte zur Folge hatte, liegt daran, dass die Menschen damals noch keine Gen-Schäden hatten, weil ihre Körper noch nicht geschädigt waren. Ihre Eltern — Adam u. Eva waren ja vollkommen erschaffen.

Erst 2500 Jahre später verbot Gott Ehen unter Geschwistern (3. Mose 18:9, 11).

Die DNA-Forschung bestätigt, dass wir gemeinsame Ureltern haben.

In Lukas 3, ab Vers 23 findest Du einen vollständigen Stammbaum von Adam bis Jesus.

Linguisten sind zu dem Schluss gekommen, dass die "Wiege der Menschheit" seinen Ursprung im Zweistromland hatte. Dort befand sich der Garten Eden.

Über den Mittelpunkt, von dem die alten Sprachen sich ausbreiteten, bemerkte der Orientalist Sir Henry Rawlinson: 

„Wenn wir uns nur von den Abzweigungen der Sprachlinien leiten ließen und vom biblischen Bericht gar keine Notiz nähmen, kämen wir dennoch zu dem Schluß, daß der Mittelpunkt, von dem sich die verschiedenen Linien strahlenförmig ausbreiteten, in der Ebene von Schinar war“ (The Journal of the Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland, London 1855, Bd. 15, S. 232).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so ist es, denn sie stammen aus einer gemeinsamen , noch nicht individualisierten "gruppenseele"


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, die einen stammen vom Affen ab und die anderen von Adam und Eva. ;)
Ach ja, du wolltest doch eine sinnvolle Antwort. Du hast dir die Antwort praktisch schon selbst gegeben. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es so siehst ja :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?