Sind Nebenkosten für Heizung/Wasser auf Mieter Zeitanteilig oder nach den Einzelzählerständen abzurechnen?

6 Antworten

Die Jahres-Heizkosten einfach durch 4 zu teilen und so auf euren Anteil zu kommen ist Schwachsinn! Beim Auszug eures Vormieters hätten schon die Zählerstände abgelesen werden müssen. Wäre gut wenn ihr die beim Einzug abgelesen hättet.. Aber ihr habt definitiv das recht auf eine verbrauchsmäßige Abrechnung.

Ausnahme wäre natürlich, wenn im Mietvertrag explizit eine Regelung hierfür zu finden ist. Ansonsten Vermieter darauf ansprechen. Wird allein schon mal verbrauchsmäßig abgerechnet, da man ja im Sommer i.d.R. weniger benötigt als im Winter.

Beim Wasser verhält es sich genauso.. Ich habe solche komischen Regelungen noch nie gehört. Kosten nach Wohnfläche abzurechnen ist einfach totaler Quatsch.. Einfach mal Vermieter darauf ansprechen und schauen was der sagt. Falls er zu gar nichts bereit ist, muss wohl rechtliche Hilfe her

also die Heizkosten sind ja nach 30/70 Schlüssel aufgeteilt; demzufolge sind ja die 30% verbrauchsunabhängig demzufolge mit umlegung auf 1/4 Jahr ok oder? Anders dagegen müsste dann also die 70% verbrauchsabhängige Abrechnung sich verhalten? also hier müssen die uns unseren Anteil am Verbrauch gegenrechnen oder?

Und wie verhält es sich mit Wasser? ist es da genauso?

0

Bei Deinem Einzug wurde eine Zwischenablesung gemacht. Ich nehme an, ihr habt keine Röhrchen mehr an den Heizkörpern, sondern elektronische Messgeräte oder Zähler bei den Heizkreisen. Somit wäre es kein Problem, auch jetzt noch die Stände vom 1.9. nachzuvollziehen. Auf der Grundlage hat der Vermieter eine Abrechnung der Heizkosten nach der Heizkostenverordnung vorzunehmen. Er muss die Abrechnungsfirma entsprechend informieren.

Beim Wasser geht die Aufteilung nach Zählern nur, wenn diese in allen Wohnungen vorhanden sind und wenn sie geeicht sind, also die Eichfrist noch nicht überschritten ist. Mit abgelaufenen Zählern gemessene Mengen dürfen nicht zu Grunde gelegt werden. Deshalb kann sich daraus ein guter Grund ergeben, den Wasserverbrauch nach m²-Wohnfläche oder nach Personen umzulegen. Hierzu ist aber maßgeblich, was im Mietvertrag steht.

... also, in Leipzig kenne ich keinen Eigentümer, der solche ggf. kommenden Gerichtsverfahren gewinnt. Grundgebühr Wasser darf nicht über den Verbrauch verteilt werden, denn der ist laut LG Leipzig verbrauchsunabhängig und somit ist der Vermieter bei einem Leerstand übervorteilt. Kosten für Wärme müssen zwingend auch über den erfaßten Verbrauch verteilt werden und somit: Rüge die Abrechnung als nicht ordnungegemäß. Warte ggf. bis zum 31.12., denn dann darf ja ein Vermieter seine AR nicht mehr zum Nachteil für den Mieter korrigieren.

Was möchtest Du wissen?