Sind Nachtzuschläge steuerfrei?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nachtzuschläge, die zusätzlich zum Grundlohn gezahlt werden sind steuer- und sozialversicherungsfrei und können auch für Minijobbler bezahlt werden. Es gibt Nachzuschläge in Höhe von 25% und 40% (je nach Uhrzeit) vom Stundenlohn. Die Zuschläge müssen ordnungsgemäß aufgezeichnet werden. Du darfst im Jahr nicht über 4.800 € "normalen" Lohn inkl. WG kommen. Die Nachtzuschläge zählen nicht dazu, solange sie steuerfrei ausgezahlt werden. Müsste aber auf der Lohnabrechnung ersichtlich sein.

mach dir doch über Steuern keine Gedanken! Bis 800 Euro mußt du eh keine zahlen. Der Vorteil, wenn man auf mehr als 400 Euro kommt, ist der daß man weniger Krankenkasse zahlen muß, weil der Arbeitgeber sich daran beteiligt. Wenn man einen 400 Euro Job hat, muß man entweder anderweitig krankenversichert sein oder freiweilig versichert, was mindestens 140 € kostet

mein"problem"ist...ich komme über diese 400 € und im nächsten Monat käme noch Weihnachtsgeld dabei(nie mehr als 50 €) Nu bekam ich den Anruf gestern das ich drüber bin und schriftlich auf das Weihnachtsgeld verzichten muss/soll.Als einzigste....die letzten Jahre hab ich immer "soviel"verdient...und da haben die nie was gesagt.

0

krankenversichert bin ich über meinem Mann....

0

Moin, soviel ich weiß nur 50 % davon. Lass Dir das mal von Deiner Personalabteilung erklären bzw. vergleiche selbst Deine Lohnabrechnungen. Das Einkommensteuergesetz regelt diese Leistungen verbindlich.

wie wird ein Nachtzuschlag berechnet

Nachtzuschlag ab 22.00 bis 6.00

...zur Frage

Bedarfsgemeinschaft und deren Kündigung

Wir sin d eine Bedarfsgemeinschaft (Alg ii Hartz IV). Aus gesundheitlichen Grüden darf ich nur eingeschränk irgend eine Tätikeit ausüben. (habe über Jahre nichts gefunden - mind. 50 Bewerbungen) Meine Frau geht saisonbedingt ( vollbeshäftigt) arbeiten. Sie verdient zwischen 800 und 850 €/Mon. Dadurch erhalte ich lediglich nur noch 30 €/Mon. Im Nov. 2014 muß ich in Rente gehen, Kann ich mich bereits im Frühjahr vom Jobcenter abmelden, sodas die Bedarfsgemeinschaft dann nicht mehr besteht und ich eventuell eine geringfügige Beschäftigung, mal hier mal da, nachgehen kann ohne das das Amt Einfuß auf mich nehmen kann?

...zur Frage

Eine geringfügige Beschäftigung von 6 Stunden pro Woche Kündigungsfrist/Probezeit?

Meine Freundin macht nur Samstags einen 6 Stundenjob auf einem Wochenmarkt. Nu hat sie ein Stellenangebot auf 30 Stunden einer anderen Firma bekommen, aber ihr jetziger Arbeitgeber lasst sie nicht gehen, verweist bei diesem wirklichen Minijob von 24 Stunden im monat auf die gesetzliche Kündigungsfrist. Eine Probezeit wurde nicht vereinbart.

Da gibt es zum Beispiel die unter 60 Tageregelung die man im Jahr nicht reicht, wie auch bei 52 Wochen im Jahr. Dann wäre die Kündigungsfrist 14 tage gesetzlich.

Hat jemand wirklich Erfahrung oder gleiches Erlebt dann bitte ich um Konstruktive Meinungen und eine Gute Hilfe.

Danke Andreas

...zur Frage

Jugendliche geringfügig beschäftigen ohne Steuer?

Ich möchte Jugendlichen einen Job in meinem Unternehmen anbieten, ggf. mit vertraglicher Stundenbezahlung, wenn möglich. Es soll eine feste Stelle sein!

Bisher ist mir nur ein Arbeitsvertrag für Projektarbeit bekannt und einer mit monatlichem Lohn und fester Stundenanzahl. Sind Pauschalabgaben für geringfügige Beschäftigung IMMER zu zahlen oder kann ich bei deutlich unter 450€ völlig steuerfrei arbeiten lassen?

...zur Frage

Was passiert wenn ich Honorargrenze 2400€ überschreite?

Hallo alle Experten und Nicht-Experten, die helfen wollen!

Ich bin BA-Studentin und verdiene monatlich bei meinem Praxispartner 440€ Brutto. Ich bezahle keine Lohnsteuer, sondern führe die Sozialabgaben ab.(Vertrag A1) Steuerklasse 1

Da mein Praxispartner eine Unternehmensgruppe ist, habe mit ihm noch einen Vertrag über geringfügige Beschäftigung. Ich arbeite jedoch nicht regelmäßig, sonder auf Bedarf mit Stundenlohn 8,50€. Jede drei Monate verdiene ich max.120€. (Vertrag A2) . Es ist unwahrscheinlich um die Grenze 450€/monatlich in diesem Fall zu überschreiten, deswegen brauche ich Beratung grundsätzlich wegen Honorar.

Außerdem, arbeite ich auf Honorarbasis als Englischnachhilfelehrerin. Ich weiß, dass ich die Grenze 2400€ pro Jahr nicht überschreiten darf, wenn ich die Steuer nicht bezahlen will. (Vertrag B1)

1.Frage: Muss ich Steuererklärung immer aufgrund meiner Honorartätigkeit (Vertrag B1) abgeben?

2.Frage: Zählt geringfügige Beschäftigung zum allgemeinen Einkommen und Steuerfreibetrag i.H.v. 8652€/Jahr? (Vertrag A2)

3.Frage: Was wäre wenn ich die Grenze 2400€ überschreite? Ändert sich auch was bezüglich sozial-pflichtigen Abgaben bei meinem ersten Verdienst (Vertrag A1)?

4.Frage: Wenn ich auf meinem Hauptverdienst (Vertrag A1) jährlich 5280€ (440€ Brutto x 12 Monate) verdiene, darf ich steuerfrei noch 3372€ dazu verdienen?

5.Frage: Kann der Überschuss von 2400€ Grenze Honorar zu diesen 3372€ eingerechnet werden?

6.Frage: Mit welchem Lohnsteuer muss ich rechnen, wenn ich jährlich mehr als 8652€ verdiene? Gibt es ein Prozentsatz um das auszurechnen und vorher zu wissen, ob sich der ganze Aufwand lohnt?

7.Frage: Was noch muss ich beachten, wenn ich die Grenze 2400€ jährlich überschreite?

8.Frage: Was muss ich noch beachten, wenn ich die Grenze Steuerfreien Betrag überschreite?

Ich wäre Euch für jede Hilfe sehr dankbar! Es liegt mir viel an der soliden Antwort!

Viele Grüße

Maja

...zur Frage

Wichtig: Schutzimpfung für geringfügige Beschäftigung - wer muss das bezahlen? Arbeitgeber oder ich?

Ich arbeite in einer Arztpraxis als geringfügig Beschäftigte und mein Arbeitgeber, also die Ärztin, hat mir dringend empfohlen mich gegen Hepatitis A und B impfen zu lassen. Als ich dort anfing, formulierte sie dies noch als MUSS neben dem Gesundheitszeugnis was ich vorlegen musste. Als ich dann bei meinem Arzt war, sagte man mir, dass die Impfung was kostet ( es waren ca. 50-60€) und dass der Arbeitgeber diesen Betrag eigentlich bezahlen muss. Als ich meine Arbeitgeberin drauf ansprach hat sie das einfach ignoriert und gesagt das sei meine Entscheidung ob ich mich impfen lasse oder nicht aber es wäre empfehlenswert es zu tun. Auch als eine der Arzthelferinnen sie für mich darauf ansprach ist sie nicht darauf eingegangen. Kurz gesagt: Sie drückt sich davor die Impfung zu bezahlen. Meine Frage: MUSS sie rechtlich die Impfung bezahlen auch, wenn ich "nur" als geringfügig Beschäftigte( Reinigungskraft) dort arbeite? Und wo erfahre ich, was meine Rechte in solch einem Fall (Rechte im Gesundheitsdienst o.ä.) sind? Habe es schon im Internet versucht aber nichts gefunden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?