Sind Männer offener und hilfsbereiter als Frauen?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Männer sind allgemein hilfsbereiter gegenüber Frauen, kann mir das ganze nur so erklären das es einfach ein "Beschützer-Modus" ist, der von ganz früher noch da ist.

Vielleicht liegt es auch an der Erziehung? Uns Männern wird schon von klein auf beigebracht ein Gentleman gegenüber Frauen zu sein.

Eigentlich lautet das Klischee ja anders: Frauen sind "fürsorglicher" und daher "sozial kompetenter". Ob das im Einzelfall stimmt, kann man schwer sagen!

Bzgl. der Werbezettel kann ich aber etwas erklären: Das ist ein psychologischer Effekt. Bleibt man stehen und lässt sich auf ein Gespräch ein, verliert man einerseits Zeit (man ist ja meist auf dem Weg irgendwohin) und andererseits steigt dann die Gefahr, dass man sich zunehmend unwohl fühlt, die Mühe des Verteilers nicht zu erwidern (indem man etwas abschließt/ kauft/ mitnimmt/ spendet) oder eben professionell so bequatscht zu werden (Mögen Sie Tiere? Ja. Warum spenden Sie dann nicht für die Rettung der Wale/ unser Tierheim?! - Jetzt kann man nur noch offen, unhöflich sein (kein Geld, kein Interessen, ist mir zu teuer) oder gegen seinen Willen zahlen (Na gut, dann mache ich das, ich habe ja schließlich gesagt, dass ich Tiere mag!").

Bester Weg ist also, ganz schnell vorbei zu gehen, um dieser Situation aus dem Weg zu gehen.

JEDER, der dich mit etwas auf der Straße anspricht (um Spenden bittet, über die Zeugen Jehovas reden möchte, dich zu einer Mitgliedschaft überreden möchte, dir etwas andrehen möchte, bettelt) versucht dich zu überrumpeln, dich schnell zu einer ungeplanten Ausgabe oder Verpflichtung zu überreden. Normalerweise überlegst du dir das.

Ich habe mal vor Jahren mit einer Freundin so ein Gespräch geführt, es ging um eine Mitgliedschaft in einem Umweltverein. Ich wollte schnell weg, sie ließ sich 20 min informieren, war begeistert, war dann aber so schlau - "Unterschreiben Sie hier, es kostest nur 10 € im Monat!" - zu sagen, sie würde sich online noch mal informieren und dann selbst aktiv werden. Sie meinte, sie hatte ein schönes Gespräch. Ich saß die ganze Zeit auf heißen Kohlen, weil mir klar war: Je länger wir reden, desto schwieriger ist es am Ende "unhöflich" die Mitgliedschaft abzulehnen, nachdem wir schon erklärt hatten, wie toll und notwendig das Engagement des Vereins ist.

Aus diesem Grund gehe ich immer schnell weiter.

Meine Erfahrung: Bleibe ich an einer Stelle stehen, an der ich regelmäßig vorbei komme, werde ich immer wieder angesprochen und es wird zunehmend schwieriger, jeden abzuwehren (keine Zeit - "aber gestern hatten Sie Zeit für X!" Oder: "Was haben Sie denn vor?").

Also mache ich jetzt nur noch ein abwehrendes Handzeichen und gehe schnell weiter, weil ich weiß, dass sonst "das Verkaufsgespräch" und das schlechte Gewissen kommt. Es handelt sich also mehr um Selbstschutz. Meines Erachtens sollte keiner mehr Flyer verteilen oder Leute auf der Straße ansprechen - das wäre online oder an einer großen Infotafel viel effektiver.

Zudem geben sehr oft ärmere, einsamen Menschen am meisten, teilweise Geld, das sie noch für den Monat für Lebensmittel bräuchten, weil sie dankbar für das Gespräch sind...

Ich bin ausgesprochen hilfsbereit, was ich schon oft schlecht gedankt bekam! Auch ich halte die Türen auf, auch den Männern. Dann sage ich zu ihnen, dass ich "auch Kavalier bin!" :-) Dann lachen sie immer!

Außerdem bin ich ein offener Mensch, mache nicht hinten rum. Ich sage wie es ist! Und ich bin sehr aufgeschlossen Fremdem gegenüber.

Natürlich gibt es auch ebensolche Männer.... ;-)

Was möchtest Du wissen?