Sind Lippenbisse im Schlaf typisch für Epilepsie?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja natürlich, deshalb hat sie ja die Aufbißschiene bekommen. Das fing wohl bei ihr mit 13 Jahren in der Pubertät an, jetzt wird sie 51. Evtl. bedingt auch damals durch eine Hirnhautentzündung.

Anfälle lösen dann auch diese Stroboskope aus mit hohen Blitzraten.

Eine Hirn-OP ging auch nicht, bei manchen schon, man hat den Anfallsherd nicht eindeutig im Gehirn finden können.

Zahlreiche EEGs waren die Folge

Dir natürlich viel Glück.

Der Prof in Bonn ist wohl sehr gut http://epileptologie-bonn.de/cms/front_content.php?idcat=94

es gibt Spezialisten in Bonn bzw. auch in Bielefeld-Bethel. Meine Freundin hat auch Epilepsie.

Sie hat eine Schiene vom Zahnarzt bekommen, das ist eine Art transparentes Gummi, also quasi eine Aufbißschiene.

Nebst Absencen hat sie dann auch Grand Mal Anfälle, das wird wohl medikamentös eingestellt mit Pheno-Barbital & anderen Arzneien.

Danke für deine Antwort.

Hat sich deine Freundin denn auch so oft im Mund verletzt, dass sie jetzt eine Aufbissschiene hat?

Ich habe die Bissverletzungen nämlich immer mit psychischem Stress in Verbindung gebracht, aber nicht mit Epilepsie.

Ich habe seit einiger Zeit auch eine Aufbisschiene. Ich habe es schon geschafft, dass davon ein kleines Stück abgebrochen ist. :-(

0

Kenne mich mit dem Thema leider garnicht aus aber, dass trifft mich sehr und ich wünsche Dir aus ganzem Herzen, dass du gesund wirst!
Gib nie die Hoffnung auf.

Darf man bei Epilepsie überhaupt eine Aufbissschiene tragen?

Liebe Community,

ich habe Epilepsie und habe meine Anfälle im Schlaf.

Vor ein paar Jahren habe ich vom Zahnarzt eine Aufbissschiene bekommen, da ich nachts die Zähne stark aufeinanderpresse. Doch leider beisse ich mir in letzter Zeit wieder verstärkt in die Zunge. Mein Zahnarzt meinte, dass man das nicht ganz verhindern könne. Die Schiene sei für die Schonung der Zähne gut, aber nicht für die Zunge. Vor kurzem habe ich ein kleines Stück von der Schiene abgebissen und ich weiß nicht, wo es geblieben ist. Verschluckt haben kann ich es eigentlich nicht, ohne es zu bemerken. Doch ich habe seitdem große Angst!

Ist eine Aufbissschiene gefährlich, wenn die epileptischen Anfälle im Schlaf auftreten?

Mein Zahnarzt nimmt die Diagnose bei mir nicht ernst. Seiner Ansicht nach sehe meine Zunge nicht nach Bissverletzungen aus, wie sie bei Epilepsie typisch sind.

LG Myamara

...zur Frage

Habe ich mich beim Zahnarzt mit meiner Frage blamiert?

Hallo,

vor über einem Jahr stellte ein Neurologe die Diagnose "Epilepsie mit generalisierten Anfällen". Das EEG war nicht eindeutig, doch er vermutete Absencen. Auch schloss er aufgrund meiner vernarbten Zunge auf Epilepsie (ich muss mich nachts im Schlaf gebissen haben). Ein zweiter Neurologe widerlegte die Diagnose und ich bin nicht in Behandlung, da das Thema für mich abgehakt war.

Gestern war ich beim Zahnarzt und ich fragte, ob für meine Zungenbisse mein Überbiss verantwortlich sein könnte. Der Zahnarzt meinte, dass es auch an den Zahnlücken gelegen haben kann, die ich zur der Zeit hatte. Ich sagte ihm daraufhin, dass ein Neurologe bei mir wegen der Verletzungen im Mund (auch Wangenbisse) eine Epilepsie vermutet hatte. Der Zahnarzt war schon fast belustigt und antwortete, dass ER das sicher besser beurteilen könne. Außerdem hätte ich epileptische Anfälle mit Sicherheit mitbekommen.

Die Assistentin war bei dem Gespräch anwesend und als ich ging, gab sie mir die Hand als wenn ich die Pest hätte. Sie verabschiedete sich sehr unterkühlt von mir, was normalerweise nicht ihre Art ist.

Habe ich mich mit meiner Frage beim Zahnarzt blamiert?

LG Novatova

...zur Frage

Muss es bei Zungenbissen nicht zwangsläufig bluten?

Hallo, liebe Community,

Ich habe die Diagnose Absencen-Epilepsie. Laut Neurologen soll ich auch generalisierte Anfälle im Schlaf haben, bei denen es zu Zungenbissen gekommen ist. Mein Zahnarzt begründet meine vernarbte Zunge aber mit Zungenpressen, was ja nichts mit Epilepsie zu tun hat, sondern eher psychische Ursachen hat.

Ich habe jetzt so oft gelesen, dass es bei einem Zungenbiss meistens auch blutet. Bei mir hat es noch nie geblutet, aber die Verletzungen waren oft mit Schmerzen und einem starken Wundgefühl verbunden, so dass ich mir dann immer Kamistad draufgeschmiert habe.

Blutet es bei euch, wenn es zum Zungenbiss kommt? Falls ja, würde ich nämlich vermuten, dass es sich bei mir "nur" um Zungenpressen handelt.

LG

Yandira

...zur Frage

Ist Epilepsie oft mit Verträumtheit verbunden?

Liebe Community,

ich war schon immer sehr verträumt. Das hatte zur Folge, dass ich alles mögliche vergaß, über irgendwas stolperte oder plötzlich stürzte. Ich war halt immer ein typischer "Hans-guck-in-die-Luft", in weiblicher Form halt. ;-) Leider war ich aber auch immer schon sehr langsam.

Bevor ich vor vielen Jahren die Diagnose Epilepsie bekam, dachte ich, dass ich ADS habe. Daher war ich überrascht, dass es eben Epilepsie ist, überwiegend Absencen.

Ist Verträumtheit typisch für Epilepsie im allgemeinen oder nur für Absencen?

Denn ich habe schon vielfach gelesen, dass Epileptiker oft vergesslich und schusselig sind.

LG

Lissy

...zur Frage

Diagnose Epilepsie war wohl eine Fehldiagnose, oder?

Liebe Community,

ich sollte wohl froh sein, wenn es wirklich zutreffend ist, dass die Diagnose Epilepsie bei mir eine Fehldiagnose war. Trotzdem bin ich enttäuscht, weil mir wieder mal nicht weitergeholfen werden kann, denn auch mein Zahnarzt weiß keinen Rat!

Aufgrund meiner durch Zungenbisse an den seitlichen Rändern vernarbten Zunge hat ein Neurologe bei mir epileptische Anfälle im Schlaf vermutet, eigentlich auch diagnostiziert und mir Lamotrigin verschrieben. Ich sprach das Problem auch bei meinem Hausarzt an, weil ich Zweifel hatte. Mein Hausarzt meinte, das ganze sei plausibel, da bei mir im Schlaf ja ganz offensichtlich der Schmerzreiz ausgeschaltet sei (ich bemerke die Verletzungen immer erst am Morgen).

Vor einigen Tagen habe ich mir nachts wieder in die Zunge gebissen und konnte 2 Tage fast nichts essen, weil ich solche Schmerzen hatte.

Es ist aber auch schon desöfteren vorgekommen, dass ich mir heftig in die Lippe gebissen habe. Da werde ich aber komischerweise von dem Schmerz fast immer wach! So auch letzte Nacht. Ich spürte, wie sich ein Schneidezahn in die Unterlippe bohrte und sorgte sofort für Entlastung. Das Problem tritt vor allem dann auf, wenn ich meine Aufbissschiene trage. Mein Zahnarzt sagt aber, sie sitze optimal und ich beiße mir in die Zunge und Lippe aufgrund der Fehlstellung meiner Oberkieferzähne.

Das ganze hört sich so an, als wenn ich die Diagnose Epilepsie vergessen sollte, oder, wenn ich manche Bissverletzungen im Schlaf spüre?

Würdet ihr mir raten, zu einem anderen Neurologen zu gehen oder es als Fehldiagnose abzutun?

Liebe Grüße,

Novatova

...zur Frage

Kann Lippenbeißen mit Epilepsie im Zusammenhang stehen?

Hallo,

meine Tochter (15) hat eine Absence-Epilepsie.

Selten mal beißt sie sich im Schlaf auf die Zunge. Letzte Nacht ist es aber passiert, dass sie sich heftig auf die Lippe gebissen hat. Sie sagte, sie habe im Unterbewusstsein wahrgenommen, wie sich ein Zahn in die Unterlippe gedrückt hat. Sie ist davon aber nicht wach geworden.

Heute Morgen war ein richtiges Loch in der Schleimhaut der Unterlippe zu sehen, an anderer Stelle auch eine Schramme, die leicht geblutet hat.

Kann die Ursache dafür auch die Epilepsie sein?

Von Lippenbissen habe ich bisher nämlich kaum etwas gehört.

Liebe Grüße, Tristal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?