Sind lateinamerikanische Länder europäisch geprägt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kommt drauf an. Sie sind meist kolonial (Spanisch zu Zeiten Kolumbus/Colón, im Baustil, wie er z.B. im westl. Andalusien beheimatet ist, von wo ja die Eroberungsfahrten starteten) geprägt, Buenos Aires als Ausnahme sehr europäisch (Spanisch/Italienisch). Allgemein gibt es in Argentinien auch wenig Afro-Abstämmige, was das Bild noch verstärkt.

Ansonsten sind sie Spanisch über Indianisch/Indio/Indigen und Afro-Latino bishin zu amerikanisch geprägt. Manchmal auch wie aus einer vergangenen Kolonial- (Mexiko, mit typischen Kolonialstil-Bauten) oder US-Zeit (Kuba, 100 Meilen von Florida entfernt).

Vereinzelt fallen auch manche Gegenden aus dem Rahmen, z.B. deutsche Dörfer in Südbrasilien und man sieht auch, dass es eben verschiedene Siedlungsetappen gab, wobei oft der Stil des Heimatlandes jedoch mit den Materialien vor Ort zu finden ist.

Salseron hat das Wesentliche schon geschrieben.

Zur Ergänzung: Es gibt Länder (Bolivien, Ecuador, in denen die Mehrheit der Bevölkerung noch indigen ist. Dort haben sich die Traditionen der Indios noch stärker erhalten.

Die Metropolen aufjedenfall

Was möchtest Du wissen?