Sind Kriege wirklich etwas falsches, obwohl man vom geopferten ständig profitiert?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo PatrickStar24!

Der konservative Staatsrechtler Carl Schmitt sagte einmal: "Wer Menschheit sagt, will betrügen."

Ohne Zweifel gibt es in jedem Krieg Kriegsgewinnler, die auch in Friedenszeiten immer daran arbeiten, Konflikte zu schüren, um daran zu verdienen.

Für die große Mehrheit der Menschen ist Krieg niemals ein Gewinn. Und - auch wenn man das vielleicht nicht sagen will: Doch, die Kriegsopfer sind umsonst gestorben, zumindest nur für das Gewinnstreben einiger skupelloser Verbrecher.

Dass wissenschaftliche Forschung häufig zu militärischen Zwecken betrieben wird, ist keinerlei Beweis, dass die Ergebnisse für "die Menschheit" nützlich wäre.

Gruß Friedemann

Vom Krieg profitieren nur die Laender, die Waffen liefern und sie bezahlt bekommen. Dabei allerdings nicht darin involviert sind.

USA, Russland, Deutschland, Frankreich. Dass sind die Laender die hoechst effizente Waffen in der Welt verkaufen.

Die USA  zieht als Industriemacht, den groessten Anteil seiner Wirtschaftskraft, aus der Waffenproduktion. Somit ist es erklaerbar, warum sie immer wieder in der Welt zuendeln, ohne Unterlass.

Wer hier etwas Positives sieht, der ist entweder Nutzniesser von Waffenverkaeufen, oder selber Militaer , der seinen Job nicht los werden moechte.

Der Fortschritt geht auch ohne Krieg voran. Sollte es etwas laenger dauern, dann sollte man sich diese Zeit nehmen. Kriege sind keine Loesung, sie bleiben und sind Verbrechen an der Menschheit.

Ich kann deinem Gedankengang nicht folgen. Wir profitieren doch nicht von Toten?

Erfindungen werden doch nicht aufgrund von Tod gemacht. Wenn sie den Krieg betreffen, sind es ja Kriegserfindungen und Waffenmaschinerie ist nicht gerade lohnend.

Und "nicht umsonst" gestorben, sind meistens leere, aber gut klingende Worthüllen. Wenn es dich nicht gerade privat betrifft, dann sind die Menschen quasi umsonst gestorben.

Wir profitieren höchstens vom Krieg als Wirtschaftsantreiber. Deutschland hat einen großen Waffenexport. Es bringt uns Geld.

Also ich meinte es indirekt mit den Toten, aber dennoch mit Zusammenhang, weil es mit Mittel der Kriegsantreibungen gefördert bekommen in bestimmten Dingen hineinzuforschen.

0
@PatrickStar24

Es stimmt dass viel von unserer heutigen Alltagstechnologie urspruenglich aus der Waffenentwicklung kommt, aber auch von friedlicher Forschung wie z.B. NASA.

Gaebe es keinen Krieg, wuerde noch mehr geforscht werden und wer weiss wo wir dann schon waeren.

2

Asymmetrische Kriege und symmetrische Kriege?

Kann es mir jemand bitte mit einem Beispiel erklären

...zur Frage

Kann man eine Frau mit Spermien aus der Tiersamenbank künstlich befruchten?

Wenn ja, warum hat das noch niemand gemacht? Die Menschheit dürstet doch ständig nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

...zur Frage

Wenn in Deutschland Krieg ausbräche, würdet ihr kämpfen um Deutschland zu verteidigen oder würdet ihr in ein anderes Land flüchten?

Also wirklich bis zum letzten Atemzug kämpfen ODER flüchten??

Würde mich jetzt mal immens interessieren.

...zur Frage

Wieso fangen ständig neue Kriege an?

Wieso fangen ständig neue Kriege an? Das wollen wir doch nicht! Wir wollen doch nur eine friedliche Welt und auf jeden Fall weg von der Vergangenheit, also von den Kriegen! Aber wieso fangen dann ständig neue Kriege an ._.?

...zur Frage

Warum führt der Mensch Kriege?

Wieso tut der Mensch das, wieso sind wir auch im 21 Jahrhundert noch nicht in der Lage friedlich miteinander zu koexistieren. Warum führen wir immer noch Kriege, wir wissen doch das aus Krieg so gut wie nie irgendetwas gutes entsteht, sondern das darunter immer nur die schwachen leiden. Wir sind doch eine schlaue Spezies warum sind wir nicht in der Lage, unsere Differenzen friedlich beizulegen.

Wieso führt der Mensch kriege, liegt es an der Religion, an unserem politischem System, an der Gier einzelner, oder liegen Kriege ganz einfach in der Natur des Menschen.

...zur Frage

wie hat die usa es geschafft, den a-bombenabwurf auf hiroshima so zu "vereitlen" dass es heute

nicht als absolut menschenverachtend gesehen wird?!?! ich mein, das ist wirklich genauso grnezwertig wie die judenvergasung der nazis. und da lasse kich mir nicht widersprechen. ok, in den 2 städten waren kriegsstützpunkte, aber eben auch tausende normaler bürger. ich werd den usa das genauso vorenthalten wie die den deutschen die nazizeit. zu meiner frage: warum geht das heutzutage allen so, dass sie eben nicht die grausamkeit dieser tat erkennen??? "hiroshima wurde von einer atomnbombe getroffen. jkrieg beendet" das wars?! usa kiraida!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?