Sind Katzen "Seelentröster"?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann dir da jetzt nichts wissenschaftliches sagen, nur was ich selbst empfinde: Die beziehung zu herdentieren wie Hunden und Pferden ist oft kompliziert, weil man immer der ranghöhere sein muss und so, das ist manchmal echt anstrengend, und man muss sich immer an die sozialstruktur des tieres anpassen. Katzten dagegen sind so...einfach. Sie lassen sich streicheln, wenn sie wollen, und zeigen, dass es ihnen gefällt, indem sie schnurren. Man steht i-wie nicht so in einer Rangornung, desswegen muss man ihnen nicht beweisen, dass man der chef ist. Ich hab immer das gefühl, meine Katzte mag mich als mensch, weil ich sie streichele, und weil ich ihr Futter gebe, und weil sie bei mir auf dem Bett liegen kann, wenn sie nicht alleine sein will. Aber ich muss sie nicht erziehen, weil man das sowieso vergessen kann (Katzten sind -fast- unbestechlich!) und ich bin nicht ihr Anführer, an den sie irgendwelche ansprüche hat, die ich enttäuschen könnte. Sie akzeptiert mich, weil ich sie akzeptiere.

Deswegen denke ich schon, dass Katzen gut gegen Einsamkeit helfen können. Eine Katzte ist eben jemand, bei dem man sich ausheulen kann, und die einen für nichts verurteilt - klar, sie ist ja ein Tier. Aber sowas hilft einem mancmal wirklich. Ich kanns nicht so besonders gut ausdrücken, aber ich hoffe, du verstehst mich und die Antwort hilft dir.

Lg, Camparii

Dank Dir für Deine sehr aufschlussreiche Antwort! Danke auch allen anderen und MIAU ! ;)

0

Ich hatte früher immer Depressionen. Meine Tochter und meine Freundinnen rieten mir, mir ein Tier zuzulegen. Dagegen habe ich mich mit Händen und Füßen gewehrt. Ich wollte nicht die Verantwortung für ein Tier übernehmen und wollte lieber vor mich hinleiden. Dann kam ich zu meinem Kater wie die Jungfrau zum Kinde. Ich würde ihn nie wieder hergeben. Vor allem habe ich festgestellt, dass er meiner Psyche gut tut. Seit ich ihn habe, hatte ich keine schweree Depression mehr. Höchstens mal ne kleine Verstimmung.

Alles, aber wirklich alles kann Seelentröster sein. Kommt eben darauf an, wie man selbst gestrickt ist. Goldfische, Spinnen, Schlangen, Rosen und Kakteen, Mozart und Baulärm, Südseepanorama und Horrofilme, Yoga und Skat usw. usw.

Wenn wir dann dem Tröstenden noch etwas Menschliches andichten können (wie im Fall unserer Haustiere), sind wir sogar nicht einmal mehr allein - ohne dass man mit dem Partner nun gleich zum Traualtar eilen wollte. So unvernünftig sind die meisten nicht. Aber als Erbe werden Bello und Mieze Mieze ab und zu durchaus eingesetzt...

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zu Erziehung und Verhalten im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?